SZ

Jagd: Kadaver dürfen im Wald bleiben
Erlaubte Entsorgung nicht schön

Das, was beim sogenannten Aufbrechen vor Ort "übrig" bleibt, dürfen Jäger im Wald zurücklassen.
  • Das, was beim sogenannten Aufbrechen vor Ort "übrig" bleibt, dürfen Jäger im Wald zurücklassen.
  • Foto: Archivfoto: damo
  • hochgeladen von Sarah Panthel (Redakteurin)

sp Siegen/Wilnsdorf. Ein anonymes Schreiben erreichte kürzlich die Siegener Zeitung. Der Inhalt: ein Hinweis, dass Kadaver im Wald bei Wilnsdorf liegen, unscharfe Bilder von Tierschädeln und ein ungenauer Lageplan des Fundorts. Laut Kreis Siegen-Wittgenstein habe es sich um die Überreste von totem Wild gehandelt. Das sei „ästhetisch nicht besonders schön“, aber rechtlich nicht verboten. Henning Setzer, Dezernent des Kreises für öffentliche Sicherheit und Ordnung (und selbst Jäger), kommentierte die große Menge und Entsorgung an der beklagten Stelle jedoch als „unprofessionell“ und „handwerklich nicht gut“. „Wir wollen ja keinen Friedhof der Kuscheltiere.

sp Siegen/Wilnsdorf. Ein anonymes Schreiben erreichte kürzlich die Siegener Zeitung. Der Inhalt: ein Hinweis, dass Kadaver im Wald bei Wilnsdorf liegen, unscharfe Bilder von Tierschädeln und ein ungenauer Lageplan des Fundorts. Laut Kreis Siegen-Wittgenstein habe es sich um die Überreste von totem Wild gehandelt. Das sei „ästhetisch nicht besonders schön“, aber rechtlich nicht verboten. Henning Setzer, Dezernent des Kreises für öffentliche Sicherheit und Ordnung (und selbst Jäger), kommentierte die große Menge und Entsorgung an der beklagten Stelle jedoch als „unprofessionell“ und „handwerklich nicht gut“. „Wir wollen ja keinen Friedhof der Kuscheltiere.“

Tierkadaver beseitigt

Auf Nachfrage der SZ gab er an, dass er den Verantwortlichen damit beauftragt habe, wieder für Ordnung zu sorgen – und das sei innerhalb weniger Tage geschehen. In diesem Fall habe es sich wahrscheinlich um Tiere gehandelt, die bei Verkehrsunfällen getötet worden seien, vermutet Setzer. Grundsätzlich sei es allerdings etwas Natürliches, wenn Tierkadaver im Wald lägen – aber eben vereinzelt.
Der Dezernent verwies auch auf die Probleme mit Wildschweinen, die Gärten, Friedhöfe und Co. verwüsteten und derzeit ganz oben auf der Abschussliste stünden. Besonders in Wilnsdorf seien viele Schwarzkittel erlegt worden, „das geht nicht ohne Spuren, aber man hätte das anders machen können“, sagte er in Bezug auf den Fall in Wilnsdorf.
Forstamtsleiter Diethard Altrogge erklärte, dass vor allem Fell, Schädel und die Eingeweiden (der sogenannte Aufbruch) im Wald zurückgelassen würden. Besonders Wiederkäuer müssten schnell und vor Ort „aufgebrochen“ werden, da sonst das Fleisch verderbe und nicht mehr genießbar sei. Altrogge sprach allerdings auch von kleineren Mengen.

Wildsammelstellen beim Kreis Siegen-Wittgenstein

Der Kreis Siegen-Wittgenstein teilte mit, dass er über Wildsammelstellen mit Entsorgungstonnen in Siegen, Bad Laasphe und Bad Berleburg verfüge. Diese seien entstanden nachdem die europäische Schweinepest beim Wildschwein im Rheinisch-Bergischen-Kreis ausgebrochen war und Gebiete des Kreises Siegen-Wittgenstein im Jahr 2009 zu Restriktionszonen (Zonen mit Einschränkungen) erklärt worden waren. Mit den Sammelstellen bestand die Möglichkeit, auffälliges Schwarzwild und den Aufbruch der gesund erlegten Wildschweine zu beseitigen. „Nach erfolgreicher Bekämpfung dieser Tierseuche wurden der Jägerschaft vor dem Hintergrund jederzeit möglicher neuer Ausbrüche der europäischen und/oder afrikanischen Schweinepest weiterhin Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt“, hieß es aus dem Kreishaus. Da der Kreis Siegen-Wittgenstein zurzeit keiner tierseuchenrechtlichen Restriktion unterliege, könnten Tierkörper oder Teile von Wild, bei denen kein Verdacht auf eine übertragbare Krankheit vorlägen, in der Natur verbleiben.

Nur Schwarzwild darf entsorgt werden

Zusätzliche Tonnen würden aufgestellt, wenn bei Bewegungsjagden eine größere Anzahl an Schwarzwild erlegt werde (mehr als zehn Wildschweine). „Leider mussten wir aber auch feststellen, dass die für die Entsorgung von Schwarzwild aufgestellten Tonnen auch zur Entsorgung von Schlachtabfällen, Zerlegeabfällen und anderer Wildtiere (u. a. Füchse, Hirsche) genutzt wurden/werden. Dafür sind diese aber nicht vorgesehen“, betonte der Kreis. Deshalb wolle er auch nicht bekannt geben, wo genau die Tonnen stehen. Interessierte Jäger könnten sich aber an die Veterinärbehörde wenden.
Die Wildabfälle werden auf Kosten des Kreises Siegen-Wittgenstein fachmännisch entsorgt. Heißt: Sie werden in eine Tierkörperbeseitigungsanlage nach Lünen gebracht und dort verbrannt. Im vergangenen Jahr waren es 220 Tonnen (240 Liter) in Siegen, 57 Tonnen (120 Liter) in Bad Berleburg und 48 Tonnen (120 Liter) in Bad Laasphe. Eine genaue Menge könne nicht angegeben werden, da auch eine nur zum Teil befüllte Tonne mit 120 bzw. 240 Litern abgerechnet würde.

Autor:

Sarah Panthel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Pizzeria da Pino in Geisweid wird 30 Jahre alt. Das Team freut sich über und mit seinen Gästen.
3 Bilder

Einladung an Gäste und Freunde nach Geisweid
Pizzeria da Pino feiert Geburtstag

In diesem Jahr wird die Pizzeria da Pino an der Röntgenstraße 9 in Geisweid 30 Jahre alt. Dieses Ereignis möchte das Team um Inhaber Giuseppe Giannetti und seine Ehefrau Maria am Sonntag, 19. September, ab 11.30 Uhr mit allen Kunden und Freunden, Partnern und Bekannten gemeinsam feiern. Einladung zum Sekt bei der Pizzeria da Pino„Wir sind einfach froh und dankbar, dass unsere Kunden und ihre Kinder und Enkelkinder uns so lange die Treue gehalten haben und immer noch halten. Daher ist unsere...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen