Live-Ticker zum Sturm
Weiterhin Feuerwehreinsätze in der Region

Seltener Feuerwehreinsatz: Mit der Drehleiter mitten in der Produktionshalle sicherte die Feuerwehr das Dach in Aue.
70Bilder
  • Seltener Feuerwehreinsatz: Mit der Drehleiter mitten in der Produktionshalle sicherte die Feuerwehr das Dach in Aue.

  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)
  • sz Siegen/Olpe/Betzdorf. Sturm "Ylenia" hat am Donnerstag viele Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in der Region in Atem gehalten. Dann kam "Zeynap am Freitag". In unserem Live-Ticker haben wir alle Informationen zu Auswirkungen und Entwicklungen rund um das Unwetter in der Region festgehalten.
  • UPDATE: So sieht die Lage am Tag danach aus.

Sonntag, 20. Februar

15.17 Uhr - Kurz bevor die Floriansjünger des Löschzugs Aue-Wingeshausen damit beginnen mussten, umgestürzte Bäume von Straßen oder Eisenbahngleisen zu entfernen, wurden sie zu einem Einsatz in das Industriegebiet „Zum Heilbach“ in Aue gerufen. Dort drohte die Kuppel eines Rauch- und Wärmeabzugs auf dem Dach eines Kunststoffbetriebs durch den Sturm abzureißen. Da ein Zugang von außen auf das Dach nicht möglich war, entschloss sich die Einsatzleitung, das Problem von innen zu lösen. Aufgrund der günstigen Platzverhältnisse wurde die ebenfalls alarmierte Drehleiter im Inneren der Produktionshalle in Stellung gebracht. Vom Korb der Drehleiter aus konnte die Dachkuppel mit Spanngurten an der Dachkonstruktion provisorisch gesichert werden.
Nach Ende des Einsatzes ging es übergangslos in die Bearbeitung der vom Berleburger Feuerwehrgerätehaus wegen des Sturmes eingerichteten Meldekopfs aus zugeteilten Aufträge zur Beseitigung umgestürzter Bäume. Betroffen waren hauptsächlich die L553 zwischen Aue und Röspe und die Bahnstrecke Richtung Erndtebrück sowie die K42 zwischen Aue und Wingeshausen sowie Richtung Jagdhaus.

Samstag, 19. Februar

15.30 Uhr - Die Feuerwehr hat im Kreisgebiet überall noch zu tun. In Ferndorf etwa reparierte sie einen Schornstein, an dem die Backsteine lose geworden waren.

Feuerwehr repariert beschädigten Schornstein

13.45 Uhr - Die Redaktion erreicht ein Unfall-Foto aus Bad Berleburg. Nach Angaben der Feuerwehr ereignete sich der Unfall wohl am Freitag zwischen 22 Uhr und Mitternacht. Der Fahrer blieb unverletzt und befreite sich selbst aus dem Wagen, der auf der Ederstraße diesen Baum abbekam. Die Feuerwehr Bad Berleburg entfernte den Baum kurze Zeit später wie der stellvertretende Feuerwehrleiter Matthias Limper der SZ mitteilte. 

Dieses Auto hat auf der Ederstraße in Bad Berleburg ein Baum unter sich begraben.
  • Dieses Auto hat auf der Ederstraße in Bad Berleburg ein Baum unter sich begraben.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Nico Tielke

11.00 Uhr - Landrat Andreas Müller dankt den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz in der letzten Nacht.

09.45 Uhr - Ein Bild der Verwüstung in Oberschelden.

09:15 Uhr - Die Folgen des Sturms wirken sich auf den Busverkehr aus: Einige Linien der Verkehrsbetriebe Westfalen Süd können nur eingeschränkt fahren.

07.12 Uhr - Olaf Wietschel berichtet der SZ von großen Schäden am Siedlungsgemeinschaftshaus in Hilchenbach. Dort hat "Zeynep" am Freitagabend mehrere Bäume umgerissen. Vier Eichen haben das Haus getroffen. Der Vorsitzende der Siedlungsgemeinschaft Hilchenbach schätzt, dass der Sturm dort einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht hat. 

02.36 Uhr - Zwei Feuerwehrleute sind in der Nacht bei den Einsätzen verletzt worden. Weitere Personenschäden hat es nicht gegeben. Der Kreisbrandmeister wünscht den zwei verletzten Mitgliedern der Feuerwehr eine "baldige Genesung."

02.35 Uhr - Kreisbrandmeister Bernd Schneider postet auf Facebook eine Kurzbilanz des Sturms: 254 Einsätze an denen 868 Personen beteiligt waren.

Freitag, 18. Februar

23.03 Uhr - Auch die L 564 zwischen Hünsborn und Oberholzklau ist inzwischen gesperrt worden. 

22.47 Uhr - Folgende Straßen in der Verbandsgemeinde Kirchen sind aktuell gesperrt:

  • L279 Friesenhagen => Obersolbach
  • K92 Harbach => Diedenberg/Tüschebachsmühle
  • L 278 Schloss Krottorf => Abzweigung Nädringen/Wildenburg
  • Ab Abzweigung K88/L279 (Kreuzung OA Harbach-Hinhausen) => Wingendorf komplett gesperrt

22.38 Uhr - Nädringen, Weierseifen und Weidenbruch sind ebenfalls ohne Strom.

22.36 Uhr - Da jetzt auch die Einheit Hillmicke ihre Fahrzeuge besetzt hat, ist die komplette Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden im Einsatz.
Eine weitere Straßensperrung betrifft die K1 zwischen Römershagen/Zollstraße und Hohenhain/Römershagener Straße.

22.19 Uhr - Feuerwehr Wenden: Die Einsätze häufen sich. Die Einheit Hünsborn ist zusätzlich alarmiert, um die Anzahl der Einsätze zeitnah abzuarbeiten. Feuerwehr Wenden: Auch die L 714 zwischen Girkhausen und Osthelden ist gesperrt.
Die K 36 zwischen Rüblinghausen und Berlinghausen ist wegen umgestürzter Bäume gesperrt.

21.52 Uhr - Auch für Bad Berleburg, Bad Laasphe und Netphen meldet NINA Stromausfälle.

21.41 Uhr - Über die Warn-App NINA geht folgende Information raus: "Aufgrund eines Sturmtiefs ist im Bereich Hilchenbach der Mobilfunk und teilweise der Strom ausgefallen. In Notfällen begeben Sie sich zum nächstgelegenen Gerätehaus der Feuerwehr. Die Netzbetreiber sind bereits informiert.
Die Feuerwehren sind in Alarmbereitschaft und teilweise bereits im Dauereinsatz. In der Kreisleitstelle Siegen-Wittgenstein ist derzeit ein hohes Anrufaufkommen, sodass es hier zu Verzögerungen bei der Aufnahme von Anrufen kommen kann."

21.41 Uhr - Der Strom in Wingendorf ist weg. Die Feuerwehr besetzt die Hilfsanlaufstelle in der Bürgerbegegnungsstätte.
In der Ortsgemeinde Friesenhagen sind die Bereiche Wildenburg, Wildenburg Bahnhof und Hilchenbach aktuell stromlos. Das Gerätehaus Friesenhagen ist als Hilfsanlaufstelle besetzt.

21.26 Uhr - Wegen mehrerer umgestürzter Bäume ist die B54 zwischen Wilnsdorf und Obersdorf komplett gesperrt. Sowohl in Wilnsdorf als auch in Obersdorf steht die Feuerwehr und hat die Straße abgesperrt. Auf der Strecke hat sich zuvor ein Unfall ereignet. Der Fahrer eines Pizza-Lieferservices ist gegen einen umgestürzten Baum gefahren. Nach ersten Informationen ist er mit dem Schrecken davon gekommen.

Auf der L 909, zwischen Eisern und Obersdorf, hielt ein Hochsitz dem Sturm nicht stand. Er wurde umgeweht.
  • Auf der L 909, zwischen Eisern und Obersdorf, hielt ein Hochsitz dem Sturm nicht stand. Er wurde umgeweht.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

21.25 Uhr - Auf der L 909, zwischen Eisern und Obersdorf, hielt ein Hochsitz dem Sturm nicht stand. Er wurde umgeweht.

21.23 Uhr - Die VWS stellt den Linienverkehr ab sofort bis zum Betriebsende im gesamten Verkehrsgebiet ein. Diese Maßnahme unternehme sie, "um die Sicherheit unserer Fahrgäste und unseres Fahrpersonals zu gewährleisten".

21.16 Uhr - Die L 278 wird jetzt von der Kreuzung Crottorf bis zur Kreuzung Nädringen voll gesperrt.
Dort liegen einige Bäume, die wir so schnell weggeholt werden können; die Witterung lässt dies immer noch nicht zu.

21.10 Uhr - Siegen ist von der Autobahn aus nicht mehr über die Leimbachstraße zu erreichen. Ab dem Kreisverkehr ist die Straße gesperrt.

20.55 Uhr - Bis 20 Uhr ist es im Kreis Olpe zu 61 Einsätzen gekommen. Aktuell werden noch 26 Einsätze von den Feuerwehren bearbeitet. Zum Glück gebe es bislang keine Verletzten, wie Thomas Beckmann als Sprecher der sieben kommunalen Feuerwehren mitteilte. Im Kreisgebiet seien viele  Straßensperrungen notwendig. Im Kreishaus Olpe ist ein kleiner Stab zusammengetreten, um einen kreisweiten Überblick zu bekommen. Auch die Leitstelle hat ihre Personaldecke aufgestockt, um die zahlreichen Anrufe abzuarbeiten und in die kommunalen Feuerwehr-Einsatz-Zentralen zu geben. Diese sind seit den Nachmittagsstunden besetzt. Sie koordinieren die Einsätze vor Ort.

20.47 Uhr - Im Wildenburger Land sind nun mehrere Einsatzstellen angefallen. Die Löschzuge Harbach und Morsbach unterstützen nun. Harbach ist aktuell ohne Strom. Auch das Handynetz ist ausgefallen. Die Hilfsanlaufstellen sind besetzt

20.46 Uhr - Mittlerweile bleiben auch die Autobahnen von umstürzenden Bäumen nicht verschont.
Auf der A4 und A45 wurden bereits Bäume von der Wendener Gemeinde-Feuerwehr entfernt.

20.30 Uhr - In Grund ist im kompletten Dorf der Strom ausgefallen.

20.03 Uhr - Der Schienenverkehr (Hessische Landesbahn/RB 93) ist aufgrund umgestürzter Bäume auf den Schienen vorerst eingestellt. Laut Deutscher Bahn dauert diese Sperrung bis voraussichtlich Samstag, 19. Februar, 12 Uhr an. Ein Busnotverkehr ist zwischen Bad Berleburg und Hilchenbach eingerichtet.

20.02 Uhr - In Sohlbach-Buchen wartet man auf den Energieversorger. Auch hier wurde eine Stromleitung in Mitleidenschaft gezogen. Die Buchener Straße ist derzeit noch im Bereich der Einsatzstelle gesperrt. Umweg über Teich möglich.

19.59 Uhr - Es sind weitere Straßen gesperrt:

  • L553 zwischen Aue und Röspe
  • L717 zwischen Bad Berleburg und Diedenshausen
  • K40 zwischen Laibach und Elsoff
  • K44 zwischen Laibach und Schwarzenau-Hüttental
  • K47 zwischen Berghausen und Rinth
  • K49 zwischen Berghausen und Birkefehl

In Diedenshausen ist außerdem aufgrund des Unwetters der Strom ausgefallen.

19.56 Uhr - Die Olper Feuerwehr teilt mit, dass die Verbindungsstraße zwischen Sondern und Hitzendumicke wegen umgestürzter Bäume nun auch gesperrt ist.

19.25 Uhr - Auch der Biggerandweg rund ums Vorstaubecken des Biggesees ist wegen umgestürzter Bäume gesperrt, teilt die Olper Wehr soeben mit.

19.24 Uhr - Die Straßensperrung zwischen Gerlingen und Elben ist nach Angaben der Wendener Feuerwehr wieder aufgehoben worden, die Sperrung der Fliegerhorststraße, die von der Ortsmitte Hünsborns zum zum Flugplatz führt, besteht noch.

19.12 Uhr - Das Waldstück zwischen der Abzweigung Harbach und dem Ortsausgang Niederfischbach ist aktuell gesperrt wegen mehrerer Bäume in Schieflage. Harbach ist aber erreichbar.

19.09 Uhr - Ein Baum auf Gebäude wird an der Siegtalbrücke in Eiserfeld gemeldet. Hier ist das HLF aus Eiserfeld im Einsatz.

19.01 Uhr - Sturmschaden an der Weidenauer Straße. Hier drohen lose Blechteile umherzufliegen.
Der Löschzug der Hauptwache Siegen ist im Einsatz

19 Uhr - Bisher ist die Feuerwehr der Gemeinde Wenden zu insgesamt zehn Einsätzen ausgerückt. Auch der DRK-Ortsverein Wenden ist mit den Wehrleuten im Einsatz. Aktuell gibt es folgende Straßensperrungen im "Wendschen":
Fliegerhorststraße in Hünsborn (Zufahrt zum Flugplatz) sowie die Straße zwischen Gerlingen und Elben.

18.45 Uhr - Gegen 17 Uhr rückte die Feuerwehr Wilnsdorf auf die B54 aus. Ein schwerer Baum war zwischen Wilnsdorf und Obersdorf auf die Fahrbahn gestürzt. Die Feuerwehr sägte den Baum klein und machte die Straße wieder frei.

18.40 Uhr - Die Feuerwehr Erndtebrück sperrt die Strecke von Röspe Richtung Aue. Die Durchfahrt sei deutlich zu gefährlich, so die Einsatzkräfte vor Ort. 

18.15 Uhr - Zu ersten Einsätzen ist auch die Feuerwehr im Wendener Land alarmiert worden. Derzeit sind die Einheiten aus Gerlingen und Wenden ausgerückt, um Äste und Bäume von den Straßen zu räumen. Da außerdem jemand erhebliche Mengen Öl verloren hat, rückte die Wendener Feuerwehr-Einheit mit zwei Fahrzeugen und mehreren Kräften aus, um Bindemittel auf der Berg- und der Hauptstraße in Wenden zu verteilen.

18.10 Uhr - Olpe: Die K18 ist aktuell durch umgestürzte Bäume im Bereich zwischen Rother Stein und Fahlenscheid voll gesperrt.

18.05 Uhr - In der Verbandsgemeinde Kirchen muss die Feuerwehr wieder ausrücken: In Mudersbach, Niederfischbach und Friesenhagen sind Bäume auf Straßen gestürzt.

17.52 Uhr - Teile von Meiswinkel sind derzeit ohne Strom: Ein Baum ist auf eine Stromleitung gestürzt.

17.21 Uhr - Baum auf Straße L562 am Seelbacher Weiher. Die Einheit Alchetal ist im Einsatz. Ein weiterer Baum wird auf der Freudenberger Straße gemeldet. Hier ist die Einheit aus Freudenberg mit dem LF und GW im Einsatz.

17.07 Uhr - Die Kreisstraße 31 zwischen Allenbach und Grund ist derzeit blockiert, weil ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt ist.

16.04 Uhr - „Derzeit befindet sich das Tief über Köln. Es kommt also minütlich näher. In ca. einer halben Stunde wird es hier in Siegen-Wittgenstein demnach nochmal ordentlich rappeln“, verrät Julian Pape vom Wetterportal Sauerland und Wetterportal Wittgenstein.
Unterdessen sprach der Deutsche Wetterdienst für ganz Nordrhein-Westfalen eine amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen aus. Menschen sollten sich demnach nicht im Freien aufhalten. Es könnten zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.

15.53 Uhr - Die Hessische Landesbahn vermeldet zusätzlich zu den unten aufgeführten Strecken die folgenden Bahnlinien im Einzugsbereich unserer Region, auf denen der Verkehr ab ca. 17 Uhr eingestellt wird:
RB 90 (Limburg-Au-Siegen)
RE 99/RB 95 (Siegen-Dillenburg)
Sofern die Situation es erlaubt, sollen die Züge ab Samstagvormittag wieder regulär rollen.

13.32 Uhr - Nachfolgemeldung des Zweckverbands Personennahverkehr Westfalen-Süd, die Bahnlinien RB 92, RB 93, RB 94, RB 95, RB 96 betreffend: Aufgrund der aktuellen Sturmwarnung des DWD wird der Verkehr am heutigen Freitag ab 17 Uhr auf oben genannten Strecken außer der Linie RB 94 komplett eingestellt.
Die Regelungen zur Linie RB 94 sind nachfolgend beschrieben.
Richtung Erndtebrück:

  • Letzter Zug nach Bad Laasphe, RB 23168, 14.24 Uhr ab Marburg. Dieser Zug endet in Bad Laasphe.

Richtung Marburg

  • Der letzte Zug ab Bad Laasphe, RB 23167, sollte um 13.28 Uhr anfahren.
  • Letzter Zug ab Erndtebrück, RB 23169, 14.02 Uhr ab Erndtebrück. Dieser Zug endet in Bad Laasphe.

12.58 Uhr - Regionaler Unterrichtsausfall im gesamten Regierungsbezirk Arnsberg: Laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes und des Landeslagezentrums werden für den heutigen Freitag schwerer Sturm und orkanartige Böen erwartet. Daher wird von der Bezirksregierung Arnsberg ein regionaler Unterrichtsausfall im gesamten Regierungsbezirk für heute, ab einem schulorganisatorisch umsetzbaren Zeitpunkt am Mittag, angeordnet. das teilt die Bezirksregierung mit. Für Schüler, die vor Einsetzen des Orkans ihr Zuhause nicht mehr erreichen können und die sich deshalb im Schulgebäude befinden, wird eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schule gewährleistet. Das gilt auch für die Offene Ganztagsschule (OGS). Die Anordnung des regionalen Unterrichtsausfalls erfolgt auf Grundlage des Erlasses „Regelungen zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetter-Ereignissen“ vom 1. Mai 2021.

12.30 Uhr - Nach einer kurzen Verschnaufpause zieht am Nachmittag das nächste Orkantief über unsere Region. Nach „Ylenia“ folgt „Zeynep“. Was sagt ein lokaler Experte zur hiesigen Wetterlage? Laut Konrad Dietershagen, der eine professionelle Wetterstation der Fa. Meteo-Group am Ortseingang von Friesenhagen (nahe „Bitzchen“) betreut, ist das Schlimmste am späten Nachmittag vorbei.
„Die Kaltfront des Tiefs wird uns am Nachmittag gegen 16 Uhr erreichen. Hier kann es, wie bereits in den vergangenen Tagen, zu orkanartigen Böen mit bis zu 110 km/h kommen.“ Der Sturm sei jedoch nur von kurzer Dauer. „Genau kann man es natürlich nicht vorhersagen, dennoch glaube ich, dass der Wind zum Abend hin wieder ein wenig abnimmt“, so Dietershagen. Dann seien Böen mit bis zu 90 km/h zu erwarten.

Konrad Dietershagen betreut eine Wetterstation am Ortseingang von Friesenhagen.

Dennoch sollte man die derzeitige Wetterlage nicht unterschätzen. Denn es bleibt weiterhin windig. „Die Böden sind nass, die Bäume aufgrund der vorherigen Böen stark geschwächt. Da kann es vorkommen, dass selbst ein kleiner Windstoß Bäume ins Wanken bringt“, weiß der Wetterexperte. Sein Rat: „Meiden Sie weiterhin Wälder und nehmen Sie sich in Acht vor umstürzenden Bäumen.“
Aber wie geht es am Wochenende weiter?
„Es wird ein wenig ruhiger“, versichert Dietershagen. Samstag wechselnd bewölkt mit örtlichen Schauern, im Bergland Schnee. Hier und da lässt sich sogar die Sonne für ein paar Minuten blicken. Sonntag bedeckt und teils kräftiger Regen. „Aber Achtung: Sonntag- auf Montagnacht könnte es nochmal stürmischer werden. Aber das lässt sich jetzt noch nicht genau sagen“, fügt der Friesenhagener Wetterfrosch hinzu.

11.20 Uhr - Aufgrund der aktuellen Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes wird der Verkehr am heutigen Freitag ab 14 Uhr auf allen Linien des Ruhr-Sieg-Netzes (RE 16 Essen/Siegen und RB 91 Hagen/Siegen) komplett eingestellt. Das teilt der Zweckverband personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) aktuell mit. Fahrten, die vor 14 Uhr beginnen, werden noch planmäßig auslaufen. Die Auskunftsmedien werden derzeit entsprechend aktualisiert. Eine genaue Übersicht über die in Nordhrein-Westfalen betroffenen Linien gibt es auf www.zuginfo.nrw.
Außerdem wurde wegen des gestrigen Unwetters die Strecke Hilchenbach-Bad Berleburg (Bahn RB 93) gesperrt. Eine Wiederfreigabe ist für Samstagvormittag vorgesehen.

10.25 Uhr - Die stürmische Wetterlage der vergangenen Tage sorgt immer noch für Verkehrsbeeinträchtigungen im gesamten Olper Kreisgebiet. Derzeit sind laut Mitteilung der Polizei noch einige Straßen für den Verkehr gesperrt. Auch für den heutigen Tag werden Sturmböen gemeldet, die für weitere Gefahren sorgen können. Es wird geraten, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Autofahrer sollten ihr Fahrzeug besser stehen lassen und auf nicht unbedingt notwendige Fahrten verzichten. Wer dennoch unterwegs sein muss, sollte defensiv fahren, die Geschwindigkeit reduzieren und sich voll auf die Straße konzentrieren. Es wird empfohlen, das Befahren von waldreichen Strecken zu vermeiden.

Folgende Straßen sind im Kreisgebiet aktuell gesperrt
(für weitere Sperrungen s. den Eintrag von 9.40 Uhr):

  • Alte Dorfstr. / Ebbelingen (Attendorn)
  • Lümkerweg (Kirchhundem) bis Wilhelm-Münker Str. (Hilchenbach)
  • L737, Höhe Haus Valbert
  • Faule Butter, K29 – Röhrenspring (HSK)

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass es auch auf anderen Strecken immer wieder zu neuen und teilweise kurzfristigen Sperrungen oder Beeinträchtigungen kommen kann. Die Liste ist daher unter Umständen nicht umfassend und beschreibt lediglich die Sperrungen, die bereits länger bekannt sind und auch voraussichtlich noch länger bestehen bleiben.

10.15 Uhr - Aus Sicherheitsgründen werden die Wochenmärkte in Siegen, Geisweid (Rijsnburger Straße) und Weidenau (Zentralparkplatz Einkaufszentrum) am Samstag, 19. Februar, abgesagt. Grund ist die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes mit der Gefahr von Sturm- und Orkanböen. Für die Nacht und die Morgenstunden des Samstags sind laut Wetterprognose schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis 105 km/h gemeldet, teilt die Stadt Siegen mit.

9.40 Uhr - Der Landesbetrieb Straßen NRW veröffentlichte am Morgen eine Liste mit den Straßensperrungen infolge des Sturmtiefs in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, Stand 18. Februar, 7 Uhr. Angegeben sind Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Es sind kurzfristige Änderungen möglich.

Straßenmeisterei Kreuztal

  • L512, Koblenzerstraße/Raiffeisenstraße, Ampelschaden
  • L722, Lützel/Benfe, Sperrung
  • L708, A45/Schreibershof, Sperrung

Straßenmeisterei Lennestadt

  • L553, Oberhundem/Röspe, Sperrung
  • L737, Fretter/Schöndelt, Sperrung
  • L928, Gleierbrück, Sperrung

Straßenmeisterei Wilnsdorf

  • B54, Eremitage/Rödgen, Sperrung
  • L904, Wilgersdorf/Kalteiche, Sperrung

Straßenmeisterei Erndtebrück

  • B480, Schüllar/Albrechtsplatz, halbseitig
  • B236, Hoheleye/Albrechtsplatz, Sperrung
  • K47, Rinthe/Berghausen, Sperrung
  • K49, Birkefehl/Berghausen, Sperrung
  • L718, Bracht/Sassenhausen, Sperrung
  • K55, Elsoff/Hatzfeld, Sperrung

"Zeynep" folgt auf "Ylenia"

9.25 Uhr - Nach einer kurzen Verschnaufpause zieht am Freitagnachmittag das nächste Orkantief über Nordrhein-Westfalen. Laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes wird Tief "Ylenia" dann von "Zeynep" abgelöst. Dabei können sich die Menschen im Land im Laufe des Freitags bei Temperaturen bis zu 13 Grad auf nachlassende Schauer und Lücken in der Wolkendecke einstellen. In der zweiten Tageshälfte aber kann es dann zu schweren Sturm- und im Bergland und im Norden des Landes auch zu Orkanböen kommen. Nach Einschätzung der Meteorologen wird "Zeynep" aber weniger Kraft haben als "Ylenia".

Sturmtief "Ylenia" hatte nach Auskunft der Behörden landesweit relativ geringe Schäden angerichtet, meldet die Deutsche Presse-Agentur dpa. Einige Straßen und Bahnstrecken mussten aber von umgestürzten Bäumen geräumt werden. Der Landesbetrieb Wald und Holz warnt weiterhin davor, die Wälder in Nordrhein-Westfalen zu betreten.

Donnerstag, 17. Februar

19.46 Uhr - Laut VWS sind nachfolgende Behinderungen weiter zu beachten:

  • SB4 Bedienung zwischen Siegen und Wilnsdorf über Autobahn
  • L561 Befahrung nur bis Wintersohl möglich
  • R28 kann nicht bedient werden (Vollsperrung Höhe Dödesberg)
  • R33 Bedienung nur bis Hatzfeld möglich
  • R90 Sperrung Kirchhundem / Hofolpe  (Umleitung über Welschen Ennest- Silberger Weg und Varste)
  • R14 Sperrung Rödgen B54 (Linie kann nicht bedient werden)
  • R25 Bedienung von/nach Burbach/Wilnsdorf über BAB

15.41 Uhr - Nach Angaben von Straßen NRW sind aktuell noch folgende Straßen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe gesperrt:

  • L564 zwischen Hünsborn und Oberholzklau
  • L722 zwischen Lützel und Benfe
  • L708 zwischen der A45 und Schreiberhof
  • B408 zwischen Schüllar und Albrechtsplatz
  • B236 zwischen Hoheleye und Albrechtsplatz
  • K44 zwischen Laibach und Schwarzenau
  • K47 zwischen Rinthe und Berghausen
  • K49 zwischen Birkefehl und Berghausen
  • L718 zwischen Bracht und Sassenhausen
  • L721 Girkhausen
  • K55 zwischen Elsoff und Hatzfeld
  • B54 zwischen der Eremitage und Rödgen
  • L562 zwischen Seelbacher Weiher und Heisberg, Radweg gesperrt
  • L904 zwischen Wilgersdorf und der Kalteiche
  • L553 zwischen Oberhundem und Röspe
  • B517 zwischen Hofolpe und Kirchhundem
  • L737 zwischen Fretter und Schöndelt
  • L928 Gleierbrück, Sperrung bis zum Wochenende

15.28 Uhr -  Die Feuerwehren Bad Laasphe, Banfe, Feudingen und Rüppershausen wurden zu insgesamt 17 Einsätzen durch Sturmtief "Ylenia" alarmiert. Die meisten Einsätze fanden in den Höhenlagen der Laaspher Straßen statt. So waren die Straßen L718 Volkholz-Siegquelle, K33 Rüppershausen-Erndtebrück, L903 Puderbach-Didoll und L718 Bracht-Sassenhausen während der Dunkelheit voll gesperrt, da ein Arbeiten für die Feuerwehr zu gefährlich war.
Kleinere Einsätze auf der B62, der L718 usw. wurden nach Möglichkeit unter größter Vorsicht erledigt, um zu gewährleisten, dass zu allen Ortschaften die Straßenverbindungen befahrbar blieben, damit der Rettungsdienst im Bedarfsfall zu den Patienten gelangen konnte.

Die Feuerwehren aus den Bad Laaspher Stadtgebiet wurden zu insgesamt 17 Einsätzen alarmiert.
  • Die Feuerwehren aus den Bad Laaspher Stadtgebiet wurden zu insgesamt 17 Einsätzen alarmiert.
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Michael Sauer

Besonders schwerwiegend waren die Sturmschäden am Heiligenborn (siehe Update von 10.29 Uhr). Ob und wann das Haus wieder genutzt werden kann, muss ein Statiker vor Ort klären.
Die Stadtverwaltung konnte der betroffenen Familie noch in der Nacht Ersatzwohnraum zur Verfügung stellen.

14.29 Uhr - Nach Angaben der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd gibt es im Busverkehr aktuell noch folgender Beeinträchtigungen.

  • SB4 Bedienung ab Wilnsdorf nach Burbach über Autobahn
  • SB3 Sperrung Hohe Bracht - Umleitung über Grevenbrück
  • L561 Befahrung nur bis Wintersohl möglich
  • R28 kann nicht bedient werden (Vollsperrung Höhe Dödesberg)
  • R33 Bedienung nur bis Hatzfeld möglich
  • R25 Bedienung Richtung (von/nach) Burbach über BAB
  • R90 Sperrung Kirchhundem / Hofolpe - Umleitung über Welschen Ennest- Silberger Weg und Varste

13.49 Uhr - Der Ruhrverband warnt eindringlich vor dem Betreten der Wälder rund um seine Talsperren im Sauerland. Dies betrifft insbesondere auch die Wege an den Talsperren, die von zahlreichen Bäumen gesäumt und zum Teil bereits nicht mehr begehbar sind. Trotz des nachlassenden
Windes können auch weiterhin Äste herabfallen oder Bäume umstürzen.

Auf der B54 im Bereich der Eremitage sind durch Sturm "Ylena" mehrere Bäume auf die Straße gestürzt.
  • Auf der B54 im Bereich der Eremitage sind durch Sturm "Ylena" mehrere Bäume auf die Straße gestürzt.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Michael Sauer

Aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres vollständig gesperrt sind bereits die Randwege an der Sorpe-, Verse- und Fürwiggetalsperre. Hier liegen mehrere umgestürzte Bäume auf dem Weg. Möglicherweise wird der Ruhrverband in den nächsten Stunden wegen Nichtpassierbarkeit weitere Wege an den Talsperren sowie in den angrenzenden Wäldern sperren. Auch an den nicht gesperrten Wegen besteht erhebliche Gefahr. Wie lange die einzelnen Sperrungen dauern werden, ist noch nicht absehbar. Die Bestandsaufnahme der Schäden und die Aufräumarbeiten könnten sich laut Ruhrverband auch dadurch verzögern, dass für die Nacht von Freitag auf Samstag bereits das nächste Sturmtief angekündigt ist.

13.44 Uhr - Auch in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain hat der Sturm den Feuerwehren etliche Einsätze beschert – am Mittag hat die Wehrleitung eine erste Bilanz gezogen. Bereits um 3.55 Uhr mussten die ersten Einheiten ausrücken. Dabei geht das Gros der Einsätze aufs Konto von umgestürzten Bäumen – viele Straßen, unter anderem die L288 zwischen Elkenroth und Steinebach und einige Kreisstraßen rund um Gebhardshain, mussten vorübergehend gesperrt werden.

In Scheuerfeld musste die Feuerwehr aufgrund von Sturm "Ylenia" umgestürzte Bäume beseitigen.
  • In Scheuerfeld musste die Feuerwehr aufgrund von Sturm "Ylenia" umgestürzte Bäume beseitigen.
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Michael Sauer

Nicht überall konnten die Wehrleute sofort mit der Motorsäge hantieren – das wäre für die Einsatzkräfte zu gefährlich gewesen. Gemeinsam mit den Straßenmeistereien und einigen Fachfirmen konnten die Straßen aber im Laufe des Vormittags wieder freigeräumt werden. Zudem mussten einige Bäume in Nauroth gesichert werden: Sie drohten, auf Häuser zu stürzen. Und in Scheuerfeld kam es zu Ausfällen im Stromnetz: Hier waren Bäume auf Stromleitungen gefallen (siehe Update von 11.29 Uhr).

Sturm "Ylenia": Lkw eingschlossen

13.35 Uhr -  Auf der K49 zwischen Birkefehl und Berhausen war ein Lkw von umgestürzten Bäumen eingeschlossen. Nachdem die Feuerwehr die Bäume beseitigt hatte, wurde die bereits vorhandene Absperrung der Straße erneuert. Im Einsatz waren 10 Kameraden vom Zug 3 Schameder-Balde und der Wehrführer.

Zwischen Birkefehl und Berghausen musste die Feuerwehr dafür sorgen, dass ein Lkw vorwärts kam.
  • Zwischen Birkefehl und Berghausen musste die Feuerwehr dafür sorgen, dass ein Lkw vorwärts kam.
  • Foto: Peter Schneider
  • hochgeladen von Michael Sauer

13.24 Uhr - Blick in die Bundesländer: Nordrhein-Westfalen hat Bilanz nach Sturm "Ylenia" gezogen.

So hat NRW das Unwetter erlebt

Auch in Rheinland-Pfalz gab es viel zu tun für die Einsatzkräfte.

Diese Bilanz ziehen die Einsatzkräfte in Rheinland-Pfalz

Sturm "Ylena": Warnung von Wald und Holz NRW

13.08 Uhr - Wald und Holz NRW warnt weiterhin dringend davor die Wälder vor, während und nach der Stürme zu betreten. Das gilt insbesondere auch für die in den nächsten Stunden und Tagen immer wieder auftretenden ruhigen Phasen zwischen den Stürmen. Durch die lange Regenperiode der vergangenen Wochen sind viele Waldböden aufgeweicht. Die erheblichen Regenmengen der vergangenen Nacht haben diese Lage verschärft. Wurzeln haben weniger Halt im aufgeweichten Boden und können im Sturm leichter umfallen. Zahlreiche Bäume sind durch die vergangenen Dürrejahre und den Borkenkäferbefall geschädigt. Daher ist - noch häufiger als sonst - mit herausbrechenden Ästen und umstürzenden Bäumen zu rechnen. Die Gefahr bleibt auch nach dem Sturm bestehen. Angebrochene Bäume können oft erst nach dem Sturm umfallen oder in den Baumkronen verkeilte Äste können auch später noch hinabfallen.

Bisher sind noch keine großflächigen Windwürfe durch den Sturm der vergangenen Nacht bekannt. Wald und Holz NRW erwartet nennenswerte Schäden im Wald vor allem, wo das Sturmtief mit Gewitterböen eine besonders zerstörerische Kraft entwickelt hat. Da Wald und Holz dringend vor dem Betreten der Wälder warnt, gehen die Försterinnen und Förster auch nicht in die Wälder. Eine erste Lageerhebung erfolgt erst am Montag, wenn die weiteren angekündigten Stürme durchgezogen sind.

12.39 Uhr - Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein zieht eine erste Bilanz. Demnach wurde die Einsatzleitstelle am Mittwochabend gegen 22.15 Uhr, "fast pünktlich zum vorhergesagten Beginn des Sturmes", über die erste Gefahrenstelle auf der HTS informiert. Ein größeres Schild lag auf der Fahrbahn. Über Nacht kamen zahlreiche Einsätze hinzu. Insgesamt erhielt die Polizei Kenntnis von 39 Gefahrenstellen, die im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Ylenia" standen.

Durch Sturm "Ylena" sind mehrere Bäume auf ein Haus in Heiligenborn gestürzt.
  • Durch Sturm "Ylena" sind mehrere Bäume auf ein Haus in Heiligenborn gestürzt.
  • Foto: Christian Völkel
  • hochgeladen von Michael Sauer

In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume. In Burbach flog ein Trampolin über die Langenwaldstraße. Neben Fahrzeugen, die von Bäumen getroffen wurden, stürzten in Heiligenborn gleich drei Bäume auf ein Haus, das im Anschluss nicht mehr bewohnbar war (siehe Update von 10.01 Uhr). Verletzt wurde dabei niemand. Aufgrund der umgestürzten Bäume kam es zu zahlreichen kurzfristigen oder auch länger anhaltenden Straßensperrungen.

12.12 Uhr - Nur eine kurze Verschnaufpause: Der Sturm "Ylenia" klingt langsam ab, doch der nächste ist schon in Sicht. Bereits am Freitag werden mit Sturm "Zeynep" wieder orkanartige Böen in NRW erwartet.
"Für die Nacht ist es heute eher unspektakulär", sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes in Essen am Donnerstag. Die für die Nacht zum Donnerstag ausgesprochene amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen wurde am Vormittag aufgehoben. Das "absolute Maximum" des Sturms sei erst einmal überschritten - doch bereits am Freitag stehe ein weiterer an.

Dabei soll es bereits am Mittag einzelne schwere Sturmböen geben. "Dann nimmt das im Nachmittag von Westen rasch und deutlich weiter zu", sagte die Meteorologin der Deutschen Presse-Agentur. Im Westen sei bereits am Freitagnachmittag mit dem Maximum des Sturms zu rechnen, östlich des Rheins sei das eher gegen Abend zu erwarten. "Wir werden verbreitet wieder schweren Sturm haben und teilweise auch orkanartige Böen. Es wird ähnlich stark wie heute, zieht aber schneller durch", sagte die Meteorologin.

Sturm "Ylenia": Verspätungen bei der Müllabfuhr

11.50 Uhr - Riskanter Einsatz in Kirchen: In der Heinrich-Kraemer-Straße drohte ein Trampolin, aufgrund des Sturms "Ylenia" auf die Gleise der Siegstrecke zu wehen. Die Einsatzkräfte mussten das Gerät aus der Böschung holen.

In Kirchen drohte ein Trampolin, auf die Bahngleise zu wehen.
  • In Kirchen drohte ein Trampolin, auf die Bahngleise zu wehen.
  • Foto: Thorsten Stahl
  • hochgeladen von Michael Sauer

In Altenkirchen wurde ein Auto durch herabfallende Dachpfannen beschädigt.

11.45 Uhr - Im Bad Berleburger Stadtgebiet kommt es zu Verspätungen bei der Müllabfuhr. "Umgestürzte Bäume und Straßensperren haben verhindert, dass die Fahrzeuge des zuständigen Abfuhrunternehmens nach Bad Berleburg gelangen", erklärt die Stadtverwaltung. Konkret geht es um die Leerung der Papiertonnen in der Kernstadt sowie die Abfuhr von Sperrmüll und Elektroschrott am Donnerstag. Die Leerung sowie Abfuhr soll nun am Freitag nachgeholt werden. Weitgehend planmäßig soll am Freitag die Leerung der Biotonnen erfolgen. Es ist aber laut Veraltung nicht auszuschließen, dass es auch dabei zu Verzögerungen in einzelnen Straßen oder Ortsteilen kommt – diese Tonnen werden dann am Samstag geleert. Die möglicherweise betroffenen
Haushalte werden gebeten, die Tonnen an der Straße stehen zu lassen. 

11.40 Uhr - Das Sturmtief „Ylenia“ hat  auch im Hilchenbacher Stadtgebiet seine Spuren hinterlassen. Aufgrund von Baumfäll- und Aufräumarbeiten ist der Rundweg um die Breitenbach-Talsperre bis auf weiteres gesperrt. Durch weitere umstürzende Bäume kann es dort nach Angaben der Stadtverwaltung zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Die Zufahrt sowie die Nutzung der Gaststätte "Altes Wärterhaus" sind nicht beeinträchtigt.

Eine komplette Straßensperrung betrifft derzeit die Wilhelm-Münker-Straße, zwischen Hilchenbach und Heinsberg. Dort sind in der vergangenen Nacht ebenfalls zahlreiche Bäume umgestürzt. 

11.34 Uhr -  In Dillenburg rückten Bauhof, Feuerwehr und THW gegen 4.45 Uhr zu einem umgestürzten Baum in der Döngesstraße aus. Der Baum fiel aufs Dach und beschädigte zudem Fenster des Hauses. Personen wurden nicht verletzt.
In Haiger, in der Allendorfer Straße, wehte der Sturm einen Altkleidercontainer um. Einem Verkehrsteilnehmer gelang es den Container von der Fahrbahn zu schieben.

Auf der B255 zwischen Driedorf und Herborn blockierte ein Baum die Fahrbahn. Ein Pkw-Fahrer erkannte dies zu spät und stieß mit dem Baum zusammen.
In der Haigerer "Klingelwiese" bot ein Trampolin dem Wind genügend Angriffsfläche, so dass dieses aus einem Garten durch die Luft auf die Straße flog. Eine Streife der Dillenburger Polizei sammelte das Spielgerät ein. 

Sturm "Ylenia": Stromversorgung beeinträchtigt

11.29 Uhr - Offenbar hat Sturm "Ylenia" Auswirkungen auf die Stromversorgung in Scheuerfeld. Wie die dortige Feuerwehr mitteilt, wurden in der Nacht an zwei Stellen im Ortsgebiet Bäume entwurzelt, die dann auf Stromleitungen fielen.
Im Bereich Bornstraße war ein Baum in eine Freileitung (230V) gestürzt, in der Hauptstraße durchtrennte eine Tanne ebenfalls eine Freileitung zwischen zwei Dachständern.

10.52 Uhr - Die Polizei im Kreis Siegen-Wittgenstein informiert über die aktuellen Straßensperrungen in Wittgenstein.
Zunächst ein wichtiger Hinweis: Von Bad Berleburg aus ist derzeit der gesamte östliche Bereich nicht befahrbar – das betrifft sowohl die Strecke Richtung Albrechtsplatz als unter anderem auch die Strecken Richtung Laibach und Wunderthausen.

Im Einzelnen gesperrt sind:

  • B480 zwischen Schüllar und Albrechtsplatz (laut Information der Kreispolizeibehörde HSK sind dort Bäume umgestürzt und es finden Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät statt)
  • B236 zwischen Albrechtsplatz und Hoheleye
  • K33 im Bereich Zinse
  • K33 zwischen Erndtebrück und Rüppershausen
  • K44 zwischen Laibach und Schwarzenau
  • K47 zwischen Rinthe und Berghausen
  • K49 zwischen Birkefehl und Berghausen
  • L718 zwischen Bracht und Sassenhausen
  • L 721 im Bereich Girkhausen
  • L 903 zwischen Puderbach und Richstein
Die L718 zwischen Sassenhausen und Bad Laasphe ist infolge des Sturms "Ylena" gesperrt.
  • Die L718 zwischen Sassenhausen und Bad Laasphe ist infolge des Sturms "Ylena" gesperrt.
  • Foto: Guido Schneider
  • hochgeladen von Michael Sauer

10.29 Uhr - Die Stadt Olpe teilt soeben mit, dass aufgrund der Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor weiteren Sturmböen und Unwetter der Wochenmarkt auf dem Markplatz in Olpe am kommenden Samstag, 19. Februar, aus Sicherheitsgründen abgesagt wird.
Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden teilt mit: "Die Einsatzbereitschaft wurde aufgehoben. Der Feuerwehr liegen keine weitere Straßensperrungen mehr vor."

10.08 Uhr - Westnetz deckt die Stromversorgung in Heiligenborn und Lindenfeld aktuell mit einem Notstromaggregat ab.

Im Ilsetal kommt aktuell ein Notstromaggregat zum Einsatz.
  • Im Ilsetal kommt aktuell ein Notstromaggregat zum Einsatz.
  • Foto: Christian Völkel
  • hochgeladen von Michael Sauer

10.01 Uhr - Gleich mehrere Bäume landeten in der Nacht auf einem Haus im kleinen Bad Laaspher Ortsteil Heiligenborn. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Laasphe kämpfte sich von ihrem Heimatstützpunkt zur Einsatzstelle vor. In der Nacht wurden die Bewohner aus dem Gebäude evakuiert.

Durch Sturm "Ylena" sind mehrere Bäume auf ein Haus in Heiligenborn gestürzt.
  • Durch Sturm "Ylena" sind mehrere Bäume auf ein Haus in Heiligenborn gestürzt.
  • Foto: Guido Schneider
  • hochgeladen von Michael Sauer

Dort mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass auch die Stromleitung beschädigt war. Janik Schmidt, Löschzugführer des Löschzugs Banfetal der FFW Bad Laasphe: "Wir warten jetzt auf den Stromversorger, damit Gefahren ausgeschlossen werden können." Die Feuerwehr ging davon aus, dass die mindestens drei Bäume auf dem Hausdach von einem Unternehmen beseitigt werden müssen.

Sturm "Ylenia": Unfall auf der L512 mit zwei Verletzten

9.26 Uhr - Zwei Verletzte gab es bei einem sturmbedingten Verkehrsunfall in der Nacht zu Donnerstag um 3.33 Uhr auf der L512 in Höhe Kraghammer.
Der 23-jährige Autofahrer aus dem Raum Freudenberg befuhr die Straße in Fahrtrichtung Olpe, als auf Grund des Sturms "Ylenia" ein Ast von einem Baum abbrach und beim Herunterfallen das Fahrzeugdach des Kleintransporters durchschlug. Dabei zersplitterte auch die Frontscheibe.

Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Zwei weitere Fahrzeuginsassen wurden jedoch leicht verletzt.
An dem Kleintransporter entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro.
Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die L512 in Höhe der Unfallstelle komplett gesperrt.

9.22 Uhr - Im Kreis Olpe sind laut Polizei aktuell folgende Straßen gesperrt:

  • L715 (Hohe Bracht)
  • L737 (Haus Valbert)
  • L553 (Rhein-Weser-Turm)
  • Straße zw. Faulebutter + Röhrenspring
  • K11 (Wintersohl)
  • B517 (Eichacker)
  • L708 (Schreibershof)
  • K5 (Heggen + Hülschotten)
  • K29 (Schönholthausen)
Wegen des Sturms "Ylenia" sind aktuell noch viele Straßen gesperrt, wie hier die L565 zwischen dem Seelbacher Weiher und Heisberg.
  • Wegen des Sturms "Ylenia" sind aktuell noch viele Straßen gesperrt, wie hier die L565 zwischen dem Seelbacher Weiher und Heisberg.
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Michael Sauer

9 Uhr - Nach Angaben der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd ist der Busverkehr wegen des Sturms "Ylenia" aktuell auf folgenden Linien beeinträchtigt:

  • SB3 - Sperrung Hohe Bracht - Umleitung über Grevenbrück
  • SB4 - Sperrung in Gilsbach - Linie wird über Autobahn geführt
  • SB5 - Sperrung in Höhe Siegquelle/Walpersdorf
  • R14 - Sperrung im Bereich Wilndorf - Eremitage
  • R28 - Vollsperrung Höhe Dödesberg
  • R53 - Sperrung im Bereich Hünsborn Industriestr.
  • R90 - Sperrung Kirchhundem / Hofolpe
  • R91 - Sperrung Silberg
  • L561 - nur bis Wintersohl
  • L562 - nur bis Hochsiepen möglich
  • Die Linien L193, L194 und L195 sind nicht befahrbar.

8.57 Uhr -In Erndtebrück ist die K33 in Richtung Zinse und die K33 in Richtung Rüppershausen gesperrt. Die Verbindung von Birkefehl nach Berghausen ist ebenfalls unterbrochen. Der Meldekopf wird aktuell von Einheiten aus Birkelbach besetzt, die den Löschzug 1 nach einer Nachtschicht um 8.30 Uhr ablösten. Ziel sei es, so Feuerwehrchef Karl-Friedrich Müller, alle Einsätze auf eine Einheit zu konzentrieren, damit nicht zu viele Feuerwehrkameraden alarmiert werden und eine Reserve besteht. Aktuell findet eine Besprechung mit Vertretern der Verwaltung, der Feuerwehr und Straßen NRW im Gerätehaus statt. 

In Erndtebrück ist die K33 in Richtung Zinse und die K33 in Richtung Rüppershausen gesperrt.
  • In Erndtebrück ist die K33 in Richtung Zinse und die K33 in Richtung Rüppershausen gesperrt.
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Michael Sauer

8.55 Uhr - In Bad Laasphe-Heiligenborn ist ein Baum auf ein Wohnhaus gefallen. Die Feuerwehr hat die Bewohner evakuiert. Aktuell erkundet die Feuerwehr noch die Lage. In Bad Laasphe zählt die Feuerwehr bislang 15 Einsätze.

8.53 Uhr - In Hilchenbach-Hadem hat Sturm "Ylenia" das Blechdach einer Firma abgedeckt. Ein weiterer Einsatzschwerpunkt der Hilchenbacher Feuerwehr war die L728 Richtung Brachhausen. Dort waren mehrere Bäume auf die Straße gekippt.

Sturm "Ylenia": Zweites Windmaximum erwartet

8.26 Uhr - Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes müssen Menschen in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag noch mit starkem Sturm rechnen. "Das Gröbste ist erstmal durch, aber Richtung Mittag gibt es nochmal ein zweites Windmaximum vor allem im Norden und Osten NRWs", sagte Jan Kärger, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Essen. "Richtung Süden NRWs ist die Wahrscheinlichkeit für orkanartige Böen geringer." Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Zurzeit gebe es in Nordrhein-Westfalen zudem eine gewisse Schauer- und Gewitteraktivität. Am Vormittag sind laut DWD einzelne Gewitter mit Graupel möglich. Auch Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern seien nicht ausgeschlossen.

Am Nachmittag soll sich die Lage laut DWD dann im gesamten Bundesland etwas beruhigen. Doch bereits am Freitag wird der nächste Sturm erwartet. 

Entlang der L722 bei Lahnhof sind die Sturmschäden zu sehen.
  • Entlang der L722 bei Lahnhof sind die Sturmschäden zu sehen.
  • Foto: Guido Schneider
  • hochgeladen von Michael Sauer

8.19 Uhr - Die Wallfahrtstraße zwischen Hünsborn und Altenhof ist aktuell wieder befahrbar. Die Siegener Straße/L465 zwischen Hünsborn und Oberholzklau ist  noch gesperrt. Im Wendener Land häufen sich laut Feuerwehr aktuell die Einsätze.

8.15 Uhr - Wie die Deutsche Bahn auf Twitter mitteilt, ist nun auch der Fernverkehr in NRW eingestellt.

8.13 Uhr - Auf der Bahnstrecke zwischen Betzdorf und Herdorf geht derzeit nichts: Die Bahn spricht von einer Großstörung, weil die Gleise blockiert sind.

7.33 Uhr - Nach Angaben von Meteo Siegerland sind aktuell folgende Straßen im Kreis Siegen-Wittgenstein aufgrund des Sturms gesperrt:

  • Hilchenbach, Ferndorfstraße zwischen Helberhausen und Hadem
  • Siegen, Leimbachstraße, stadteinwärts gesperrt zw. Kreisel Eisernhardt und Kreisel Industriegebiet
  • L531 zwischen Neunkirchen-Salchendorf und der Schränke
  • L709 zwischen Wilgersdorf und der Kalteiche
  • B54 zwischen der Eremitage und Rödgen
  • L723 zwischen Wilden und Gilsbach
  • L565 zwischen dem Seelbacher Weiher und Heisberg
  • L562 zwischen Lindenberg und Haus Freiheit
  • B54 zwischen Wilnsdorf und der Kalteiche
  • L909 zwischen Eisern und Schränke
  • L719 zwischen Walpersdorf und der Siegquelle
  • B54 zwischen Rödgen und Wilnsdorf
  • L721 Kreisgrenze Hochsauerlandkreis und Girkhausen
  • K33 zwischen Erndtebrück und Rüppershausen
  • B480 zwischen Schüllar und der Einmündung L721
  • L553 zwischen Röspe und dem Rhein-Weser-Turm
  • L718 Laasphe - Sassenhausen
Die Feuerwehr Wilden hat die L723 ab dem Quartier Landeskrone in Richtung Gilsbach gesperrt.
  • Die Feuerwehr Wilden hat die L723 ab dem Quartier Landeskrone in Richtung Gilsbach gesperrt.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

Sturm "Ylenia": Höhepunkt überschritten

7.27 Uhr - Nach Angaben der Wetterjäger Südwestfalen ist der Höhepunkt des Sturms "Ylenia" überschritten. Die stärksten Böen gab es auf dem Kahlen Asten mit 133km/h. Aber auch unten im Flachland gab es teils Orkanböen wie zum Beispiel in Arnsberg-Müschede mit 122km/h. Sonst blieb es bei schweren Sturmböen und teils orkanartigen Böen um 105km/h.
Der heutige Tag bleibt stürmisch mit Böen von 60 bis 90km/h, vor allem am Vormittag sind in stärkeren Schauern noch Böen um 100km/h möglich.

Meteo Siegerland vermeldet die stärksten Böen im Siegerland an den Wetterstationen in Birkelbach 115,9km/h und in Netphen/Sieg 106km/h.

7.14 Uhr - Die Betzdorfer Polizei berichtet von mehreren kurzzeitigen Straßensperrungen: Zeitweise waren in den frühen Morgenstunden die K109 zwischen Friedewald und Nisterberg sowie die K110 Daaden-Weitefeld dicht. Auch auf der B62 haben Bäume den Weg versperrt.

Auf der L278 bei Crottorf war die Feuerwehr wegen des Sturms "Ylenia" im Einsatz.
  • Auf der L278 bei Crottorf war die Feuerwehr wegen des Sturms "Ylenia" im Einsatz.
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Michael Sauer

7.07 Uhr - Wer im AK-Land auf den Bus angewiesen ist, hat schlechte Karten: Die Westerwaldbus hat den Betrieb eingestellt - was natürlich auch den Schülerverkehr betrifft. Anders als in NRW, sind in Rheinland-Pfalz die Schulen geöffnet. Hier entscheiden die Eltern, ob sie ihr Kind trotz des Sturms zum Unterricht schicken.

Erziehungsberechtigte in Rheinland-Pfalz sollen entscheiden

 7.05 Uhr -  Die Deutsche Bahn hat wegen des Sturms den Fernverkehr in mehreren Bundesländern eingestellt. In Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg verkehren keine Züge des Fernverkehrs, wie das Unternehmen am Donnerstagmorgen mitteilte. Auswirkungen gebe es auch in anderen Bundesländern.

7.02 Uhr - Die Nacht war noch ruhig im Wildenburger Land - aber seit 6 Uhr muss die Feuerwehr Friesenhagen wegen umgestürzter Bäume mehrere Einsatzstellen abarbeiten.

Sturm "Ylenia": Straßen gesperrt

6.47 Uhr - Der Verbindungsweg Roscheid - Beukenbeul in Attendorn ist gesperrt. Die Feuerwehr Attendorn vermeldet bislang zehn sturmbedinge Einsätze.

6.43 Uhr - Die Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Kirchen muss am frühen Morgen gleich mehrfach ausrücken: Mehrere Bäume haben dem Wind nicht standgehalten, unter anderem in Brachbach und Herkersdorf.  Die Adolph-Kolping-Straße in Brachbach ist aktuell voll gesperrt.

In der Verbandgemeinde Kirchen musste die Feuerwehr zu mehreren umgestürzten Bäumen ausrücken.
  • In der Verbandgemeinde Kirchen musste die Feuerwehr zu mehreren umgestürzten Bäumen ausrücken.
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Michael Sauer

6.41 Uhr - Wie die Feuerwehr Kirchhundem vermeldet, ist die B517 in Richtung Hofolpe aufgrund umgestürzter Bäume bis auf weiteres gesperrt. Die Feuerwehr musste bislang siebenEinsätze abarbeiten.

6.19 Uhr - Auch die Freiwillige Feuerwehr Altenkirchen vermeldet Sturmeinsätze wegen des Sturms "Ylenia" .

6.14 Uhr - Die Feuerwehr Olpe wurde bislang zu 14 Einsätzen gerufen. Die K18 (Fahlenscheid) ist aktuell gesperrt, ebenso wie die Straße Richtung Einsiedelei
In der Raiffeisenstraße in Olpe hat der Sturm eine Ampelanlage abgerissen.

6.04 Uhr - Auch in der Gemeinde Wenden sind aktuell Straßen gesperrt:

  • Wallfahrtstraße zwischen Hünsborn und Altenhof
  • Siegener Straße (L465) zwischen Hünsborn und Oberholzklau

Sturm "Ylenia": Feuerwehr seit der Nacht im Einsatz

6 Uhr - Sven Kosch, Pressesprecher der Feuerwehr Siegen, vermeldete soeben eine Zwischenbilanz der bisherigen Einsätze der Siegener Blauröcke:

  • 14 x Baum oder Bäume auf Straße
  • 1x Technische Hilfeleistung (Balkongeländer droht abzustürzen)
  • 1x Technische Hilfeleistung (Straßenschild droht abzustürzen)

Momentan befinden sich noch Einheiten im Einsatz.

In Kreuztal wehte Sturm "Ylenia" ein schweres Schild um.
  • In Kreuztal wehte Sturm "Ylenia" ein schweres Schild um.
  • Foto: Kai Osthoff
  • hochgeladen von Michael Sauer

5.55 Uhr - Sebastian Reh, Leiter der Feuerwehr Netphen, teilte der SZ soeben mit, dass in seinem Verantwortungsbereich bislang acht Sturmeinsätze abzuarbeiten waren. Vornehmlich handelte es sich um Bäume, die auf die Straßen gestürzt waren und entfernt werden mussten. Straße. Die Schwerpunkte lagen im Bereich Kronprinzeneiche und Siegquelle.

5.53 Uhr - Gemeindebrandinspektor Christian Rogalski, Leiter der Feuerwehr Wilnsdorf, teilte der SZ soeben mit, dass die B54 von der Kalteiche (Abzweig nach Wilgersdorf) bis zur Eremitage gesperrt wurde.

5.52 Uhr - Auf der Siegtalbrücke (A45) stürmt es extrem heftig. Lastwagen bieten für die Sturmböen eine große Angriffsfläche. Die Brummifahrer sind gezwungen langsam zu fahren, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Auch normale PKW haben dort ihre Probleme.

5.50 Uhr - In der Nacht musste die Feuerwehr bereits zu einigen Einsätzen aufgrund des Sturms "Ylenia" ausrücken, mehrere Straßen sind gesperrt. 
Die Feuerwehr Wilden rückte um 1.40 Uhr aus. Auf der L723 zwischen Wilden und Gilsbach versperrte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn.

Auf der L723 zwischen Wilden und Gilsbach versperrte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn.
  • Auf der L723 zwischen Wilden und Gilsbach versperrte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

Um 3.15 Uhr musste die Feuerwehr erneut auf die L723 ausrücken. Wieder lag ein großer Baum mitten auf der Straße. Auch im Bereich Wittgenstein kam es zu etlichen Feuerwehreinsätzen wegen umgestürzter Bäume. Gegen 3.30 Uhr hat die Feuerwehr Wilden die L723 ab dem Quartier Landeskrone in Richtung Gilsbach gesperrt. Stark schwankende Bäume bedeuten eine zu große Gefahr für den Straßenverkehr. Sie könnten jederzeit umstürzen

Die Feuerwehr musste wegen des Sturms "Ylenia" in der Nacht vielfach ausrücken.
  • Die Feuerwehr musste wegen des Sturms "Ylenia" in der Nacht vielfach ausrücken.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

Die Feuerwehr Wilnsdorf rückte gegen 3.45 Uhr auf die B54 aus. Zwischen Wilnsdorf und Oberstdorf versperrte ein dicker Baum die Straße, der umgestürzt war. Mehrere in der Nähe stehende Bäume schwankten sehr bedrohlich. Die Feuerwehr entschloss sich aus Sicherheitsgründen mit dem Entfernen des Baumes zu warten, bis es hell ist. Die Straße wurde aus Sicherheitsgründen um 3.45 Uhr gesperrt.

Sturm "Ylenia" hält seit der Nacht viele Einsatzkräfte in Atem.
  • Sturm "Ylenia" hält seit der Nacht viele Einsatzkräfte in Atem.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

In der Jahnstraße in Weidenau stürzte ein Baum um, der um 4 Uhr die Feuerwehr auf den Plan rief. Vor Ort wurde das Hindernis mit Hilfe einer Motorsäge zerkleinert und beseitigt.

In der Jahnstraße in Weidenau wurde ein Baum mit Hilfe einer Motorsäge zerkleinert und beseitigt.
  • In der Jahnstraße in Weidenau wurde ein Baum mit Hilfe einer Motorsäge zerkleinert und beseitigt.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

Sturm "Ylenia": Warnung vor orkanartigen Böen

5.41 Uhr -  Seit Mittwochabend wütet Sturm "Ylena" über Deutschland. Schon jetzt sind die ersten Schäden deutlich. Der Deutsche Wetterdienst warnt für das Sauer- und Siegerland aktuell vor Dauerregen, Sturmböen, schweren Sturmböen und orkanartigen Böen.

Der Hochwasserinformationsdienst des Landesamtes für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz wurde in Bereitschaft versetzt und veröffentlicht bis zum Ende der Lage mindestens einmal täglich einen Lagebericht. Die derzeitige Entwicklung zeigt steigende Wasserstände und mögliche Überschwemmungen von ufernahen landwirtschaftlichen Flächen oder auch kleineren Zuwegungen. 

Bereits im Oktober hatte das Sturmtief "Ignatz" die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in der Region in Atem gehalten.

Polizei und Feuerwehr ziehen Bilanz - Strecken weiter gesperrt

Am Mittwoch gab es zahlreiche Entwicklungen in puncto Sturm "Ylena", von Unterrichtsausfall über Einschränkungen des Busverkehrs bis zu Warnungen. Das alles gibt's nochmal nachzulesen im Ticker von gestern:

Hochwasser erwartet - Vergleiche mit "Kyrill"
Autor:

SZ Redaktion aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.