Erzieher, Sozialdienst und Verkäufer streiken

juli Weidenau. Rund 100 Erzieherinnen, Mitarbeiter von Jugendämtern und der Gerichtshilfe sowie über 20 Verkäuferinnen der Drogeriekette Schlecker – am Nachmittag sollen noch einige hinzukommen – versammelten sich heute morgen vor und in der Bismarckhalle in Weidenau. Die ungewöhnliche Allianz ist zustande gekommen, weil gemeinsam gestreikt wird. Einige kommunale Kitas sind deshalb heute geschlossen, und auch die Schlecker-Filialen stehen im Kreisgebiet mancherorts vor verschlossener Ladentür.

Im Erziehungs- und Sozialdienst fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi eine tarifvertragliche betriebliche Gesundheitsförderung. „Wir sind mit unseren Arbeitsbedingungen ständig am Limit“, klagt Ingrid Schepp, Leiterin des Kindergartens Hessengarten in Kreuztal, im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Fast alle Kolleginnen litten unter körperlichen Beschwerden, sei es an der Bandscheibe, sei es in den Knien. Zwei Frauen des Kreisjugendamtes wiesen darauf hin, dass sie aufgrund der in den Medien gestiegenen Wahrnehmung der Kindeswohlgefährdung einer steigenden Belastung und zunehmendem – auch öffentlichem – Druck ausgesetzt seien . Die Krankheitstage hätten in den Erziehungs- und Sozialberufen zugenommen. Erzieher und Sozialdienstmitarbeiter streiken auch nächste Woche Montag und Dienstag.

Verdi-Sekretär Jürgen Weiskirch sagte: „Wir brauchen die, die nicht hier sind, die sich nicht einbringen“ und forderte die Anwesenden auf, mit ihnen zu reden. Und er bat die Erzieher und Mitarbeiterinnen der Sozialdienste, mit den Schlecker-Mitarbeiterinnen zu sprechen und sich mit ihnen zu solidarisieren. Wer unter Druck stehe, solle sich bei der Gewerkschaft melden. Zu Letzteren sagte er: „Wir wünschen uns, dass ihr mehr werdet.“ DGB-Kreisvorsitzender Willi Brase empörte sich: Schlecker zahle in seinen neuen XL-Filialen 6,50 Euro Stundenlohn. „Den Rest müsst ihr euch als Bittsteller bei den Argen holen.“

Die Schlecker-Mitarbeiterinnen fordern unter dem Motto „Fair heißt mehr“ rund 6,5 Prozent mehr Gehalt und Ausbildungsvergütung. Sie streiken morgen mit der von Verdi veranstalteten „Rote-Karte-Aktion“ vor fünf Schlecker-Märkten in den Stadtgebieten Siegen, Kreuztal und Netphen und fordern Kunden auf, eine Protest-Postkarte an die Schlecker-Zentrale zu schicken und damit gegen die Schließung kleiner Filialen und die Neueröffnung von sogenannten Schlecker-XL-Märkten zu demonstrieren, in denen die Mitarbeiterinnen zu schlechteren Konditionen beschäftigt werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.