SZ

KOMMENTAR
Es ist vorbei

SZ-Redakteur Dr. Andreas Goebel
  • SZ-Redakteur Dr. Andreas Goebel
  • Foto: SZ
  • hochgeladen von Michael Sauer

Als ich kürzlich das Wort "Umweltbewegende" las, wusste ich: Die Schlacht hast du endgültig verloren, alter, weißer, in die Schönheit deiner Muttersprache verliebter Mann. Schon mit meiner Bemerkung, ein sterbender Studierender sterbe ja wohl über seinen Büchern, weil die Partizipialkonstruktion da wenig Spielraum lasse, während der sterbende Student überall sterben könne, bin ich mal böse angeeckt. Gendersprache wird in vielen Bewerbungen erwünscht, auch der Duden ist längst eingeknickt (Gästin und Bösewichtin sind inzwischen wörterbuchfähig). Auch die Doppelnennungen Bürgerinnen und Bürger gehen einem sowas von auf den Keks. Wann endlich haben Politiker mal den Schneid, ihre Wähler mit "liebe Bürger" anzureden.

Als ich kürzlich das Wort "Umweltbewegende" las, wusste ich: Die Schlacht hast du endgültig verloren, alter, weißer, in die Schönheit deiner Muttersprache verliebter Mann. Schon mit meiner Bemerkung, ein sterbender Studierender sterbe ja wohl über seinen Büchern, weil die Partizipialkonstruktion da wenig Spielraum lasse, während der sterbende Student überall sterben könne, bin ich mal böse angeeckt. Gendersprache wird in vielen Bewerbungen erwünscht, auch der Duden ist längst eingeknickt (Gästin und Bösewichtin sind inzwischen wörterbuchfähig). Auch die Doppelnennungen Bürgerinnen und Bürger gehen einem sowas von auf den Keks. Wann endlich haben Politiker mal den Schneid, ihre Wähler mit "liebe Bürger" anzureden. 

Natürlich ist für den Dichter Navid Kermani eine "gendergerechte Sprache" ein Angriff auf die deutsche Sprache schlechthin, ganz einfach, weil sie hässlich und voller Verrenkungen ist. Wer Kafka liebt, wie er, Seghers, Kleist oder die Droste, der muss leiden. 

Viele Wörter sind unberührbar geworden wie die Parias in Indien. Wenn du sie anfasst, ist deine Karriere gelaufen, da hat Navid Kermani den Finger in die Wunde gelegt. Nichts verzeihen akademische Eliten weniger als politische Unkorrektheiten, das leistest du dir nur einmal. Barbara Zehnpfennig, Professorin für Politische Ideengeschichte an der Universität Passau, hat in der FAZ kürzlich zahlreiche Beispiele angeführt, wie an Universitäten Moral über Argumente gestellt wird und Andersdenkende kaltgestellt werden. Und wenn es der Lehrkörper nicht schafft, machen es die Studenten.

a.goebel@siegener-zeitung.de

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.