SZ

Viele wollen Urlaub wieder stornieren
Fernweh ist groß, Bedenken sind größer

Anja (links) und Jens Wüstenhöfer feiern zusammen mit ihrer Tochter Shanice ihre Silberhochzeit auf Mallorca. Hier hat sich das Paar vor rund 26 Jahren kennen und lieben gelernt.
4Bilder
  • Anja (links) und Jens Wüstenhöfer feiern zusammen mit ihrer Tochter Shanice ihre Silberhochzeit auf Mallorca. Hier hat sich das Paar vor rund 26 Jahren kennen und lieben gelernt.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

gro Siegen/Palma de Mallorca. Familie Wüstenhöfer aus Siegen lässt es sich gut gehen: Sie verbringen den Tag am Strand. Mit weißem Sand zwischen den Zehen, dem Rauschen der Wellen in den Ohren und wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut. Bei diesem Anblick könnte man neidisch werden. Denn wer träumt nicht von einem schönen Tag am Meer? Gerade jetzt, nach mehr als einem Jahr mit dem Coronavirus, sehnen sich viele nach einer Auszeit – auch die Menschen in Siegen und Umgebung. Denn das Wetter zeigte sich in jüngster Zeit nicht von seiner besten Seite. Anstatt Sonne waren oft dunkle Wolken am Himmel der Region zu sehen. Das Fernweh ist dementsprechend groß. Ausgerechnet zur Urlaubszeit stuft das Robert-Koch-Institut (RKI) nun wieder einige Länder als Risikogebiete ein.

gro Siegen/Palma de Mallorca. Familie Wüstenhöfer aus Siegen lässt es sich gut gehen: Sie verbringen den Tag am Strand. Mit weißem Sand zwischen den Zehen, dem Rauschen der Wellen in den Ohren und wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut. Bei diesem Anblick könnte man neidisch werden. Denn wer träumt nicht von einem schönen Tag am Meer? Gerade jetzt, nach mehr als einem Jahr mit dem Coronavirus, sehnen sich viele nach einer Auszeit – auch die Menschen in Siegen und Umgebung. Denn das Wetter zeigte sich in jüngster Zeit nicht von seiner besten Seite. Anstatt Sonne waren oft dunkle Wolken am Himmel der Region zu sehen. Das Fernweh ist dementsprechend groß. Ausgerechnet zur Urlaubszeit stuft das Robert-Koch-Institut (RKI) nun wieder einige Länder als Risikogebiete ein.

Viele überlegen jetzt, ob sie ihren bereits gebuchten Urlaub wirklich antreten sollen. Auch Familie Wüstenhöfer war sich zunächst unsicher. Letztlich siegte das Fernweh. Sie wollten nach Mallorca, um einen ganz besonderen Tag zu feiern – ihre Silberhochzeit.

"Viele beliebte Urlaubsländer,
wie Griechenland und Spanien,
haben sehr hohe Inzidenzen.
Das schreckt die Leute ab."

Bärbel Buchen
Reisebüro Michel

Denn Anja und Jens Wüstenhöfer lernten sich laut Tochter Shanice vor rund 26 Jahren auf Mallorca, in einem Club, kennen und lieben. Nur ein knappes Jahr später heirateten sie. „Seitdem kommen wir jedes Jahr mindestens einmal her“, erklärt Shanice Wüstenhöfer. Dieses Jahr sei jedoch alles ein wenig anders gewesen: Denn die Corona-Zahlen und die Inzidenz auf Mallorca sind wie in vielen anderen beliebten Urlaubsländern immer noch hoch.

Ganz Spanien Hochinzidenzgebiet

Ganz Spanien inklusive der Balearen ist mittlerweile vom Risikogebiet zum Hochinzidenzgebiet eingestuft worden. Die Familie habe lange gewartet und überlegt, ob eine Reise in ein solches Domizil nicht zu gefährlich sei. „Letztendlich haben wir uns dafür entschieden. Wir sind alle geimpft oder genesen. Dies hat uns die Entscheidung ein wenig leichter gemacht“, so Shanice Wüstenhöfer gegenüber der SZ. Zudem fühle man sich auf der Insel sehr sicher. „Die Leute halten alle Abstand und tragen Mundschutz“, fügt die Familie hinzu.

Mallorca ist derzeit von den Touristen noch gut besucht. Dadurch, dass die Insel als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden ist, könnte sich das bald wieder ändern.
  • Mallorca ist derzeit von den Touristen noch gut besucht. Dadurch, dass die Insel als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden ist, könnte sich das bald wieder ändern.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

Viele Reisende entscheiden sich jedoch anders als Familie Wüstenhöfer und wollen ihren gebuchten Urlaub lieber nicht mehr antreten. Dies bestätigt auch Bärbel Buchen vom Reisebüro Michel. „Vor ein paar Wochen hatten wir sehr viel zu tun. Die Leute hatten nach dem langen Lockdown alle Fernweh und wollten endlich wieder verreisen.“ Nun sei der Hype jedoch wieder vorbei. Die Reiseverkehrskauffrau kann sich gut vorstellen, dass dies mit den steigenden Inzidenzen zu tun hat.

Auch in Griechenland und Holland hohe Corona-Zahlen

„Nicht nur Spanien, sondern auch Griechenland und Holland haben hohe Corona-Zahlen. Das schreckt die Leute natürlich ab“, weiß Buchen. Dennoch habe sie zurzeit genug zu tun. „Langweilig wird mir nicht. Es besteht immer noch eine gewisse Nachfrage. Wir haben zurzeit viele Stornierungen oder Umbuchungen“, weiß die Expertin. Für die Touristik-Branche sei es jedoch sehr schwierig, bestimmte Reiseziele zu empfehlen: „Es ändert sich alles so schnell. Was jetzt gerade gilt, kann in fünf Minuten wieder veraltet sein. Deswegen sprechen wir in der Regel keine Empfehlungen mehr aus“, so Buchen.

Mallorca ist derzeit von den Touristen noch gut besucht. Dadurch, dass die Insel als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden ist, könnte sich das bald wieder ändern.
  • Mallorca ist derzeit von den Touristen noch gut besucht. Dadurch, dass die Insel als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden ist, könnte sich das bald wieder ändern.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

Grundsätzlich sei es jedoch sinnvoll, bestimmte Flex-Tarife mit zu buchen, damit die Reise im Notfall kostenlos storniert werden könne. „Dies ist allerdings in den meisten Fällen nur bis zu 14 Tagen vorher möglich“, erklärt sie.

71 Prozent gegen eine Reise in ein Risiko- oder Hochinzidenzgebiet

Auch der Großteil der SZ-Follower würde nicht in ein Risikogebiet verreisen. Denn laut einer nicht repräsentativen Umfrage in einem sozialen Netzwerk sind 71 Prozent (432 Stimmen) gegen eine Reise in ein Risiko- oder Hochinzidenzgebiet. „Uns ist es zu unsicher. Wir bleiben zu Hause“ oder „Wir verreisen nur innerhalb von Deutschland“, schrieben viele. Lediglich 29 Prozent (172 Stimmen) würden den Urlaub trotzdem antreten. „Ich bin voll geimpft – wieso sollte ich jetzt nicht verreisen dürfen?“, schrieb ein SZ-Leser. Ein anderer meinte: „In meinem Ferienhaus in Griechenland fühle ich mich sicherer als im Siegener Supermarkt.“

Autor:

Sarah Groos

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Pizzeria da Pino in Geisweid wird 30 Jahre alt. Das Team freut sich über und mit seinen Gästen.
3 Bilder

Einladung an Gäste und Freunde nach Geisweid
Pizzeria da Pino feiert Geburtstag

In diesem Jahr wird die Pizzeria da Pino an der Röntgenstraße 9 in Geisweid 30 Jahre alt. Dieses Ereignis möchte das Team um Inhaber Giuseppe Giannetti und seine Ehefrau Maria am Sonntag, 19. September, ab 11.30 Uhr mit allen Kunden und Freunden, Partnern und Bekannten gemeinsam feiern. Einladung zum Sekt bei der Pizzeria da Pino„Wir sind einfach froh und dankbar, dass unsere Kunden und ihre Kinder und Enkelkinder uns so lange die Treue gehalten haben und immer noch halten. Daher ist unsere...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen