Fest mit Trommeln und Pfeifen

Verein »Frauen helfen Frauen« besteht seit 25 Jahren

Geisweid. Rhythmische, fast ohrenbetäubende Trommel- und Pfeifsignale bildeten jetzt im Technologiezentrum den Auftakt zur Jubiläumsfeier »25 Jahre Frauen helfen Frauen«. Mit diesem Datum verbindet sich auch 15 Jahre Frauenberatungsstelle. Ein Anlass für den Verein, einmal richtig zu feiern mit Büfett und musikalischer Begleitung durch »DJ-Frau« Susanne Dillmann. Im Laufe des Abends fanden sich neben den Vereinsmitgliedern (derzeit knapp 80) auch viele interessierte Frauen aus Siegen und Umgebung ein. Angetreten waren auf Einladung des Vereins die »Les Benitas« aus Bielefeld, eine Trommlerinnengruppe, vorwiegend zusammengesetzt aus Mitarbeiterinnen verschiedener nordrhein-westfälischen Frauenhäuser.

»Trommeln, um auf sich aufmerksam zu machen, ist derzeit in Anbetracht der öffentlichen Haushaltsmisere mehr denn je angesagt«, so Dipl.-Sozialpädagogin Ingrid Süße, Mitarbeiterin im Frauenhaus seit der ersten Stunde, im Anschluss an das nicht zu überhörende akustische Startsignal im Pressegespräch. Mehrere Grundübel haben sich laut Süße von den Anfängen des Vereins bis heute nicht geändert. Nach wie vor gebe es im heimischen Raum zu viel Gewalt gegen Frauen, zudem höre der ständige Kampf um die Finanzierungssicherung des Vereins nicht auf. Allein im letzten Jahr hätten wieder rund 60 bis 70 Frauen (davon die meisten mit Kindern) aus der Region Zuflucht im Frauenhaus gesucht. Nach wie vor machten dabei deutsche Frauen den größten Anteil aus. Gerade in den letzten Jahren hätten aber auch verstärkt junge türkische Frauen bei der Frauenberatungsstelle um Hilfe gebeten. Frauen, die selbst teils schon in Deutschland geboren worden, aber auf jeden Fall in Deutschland aufgewachsen seien, die über gute Ausbildungen verfügten und denen nun die Zwangsehe mit einem ihnen bis dahin meist völlig unbekannten Mann aus der Türkei drohe.

Im Schnitt seien die Bewohnerinnen im Frauenhaus 25 bis 40 Jahre alt, aber auch 60- bis 70-jährige Frauen seien keine Seltenheit. Die Verweildauer sei ganz unterschiedlich. Manche bräuchten dort nur eine Unterkunft für eine Nacht, manche blieben aber auch bis zu einem Jahr. Letzteres gelte meist für Frauen mit mehreren Kindern, die trotz guter Zusammenarbeit mit städtischen Behörden und anderen sozialen Trägern immer nur schwer eine Wohnung fänden. Darüber hinaus handle es sich oft um Asylantinnen, deren Aufenthaltsgenehmigungen sich in der Schwebe befänden, erklärte Ingrid Süße.

Momentan verfügt der Verein über zehn Frauenhaus-Plätze. Zuflucht suchten Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Mit einer Ausnahme: Frauen nahe an der Verelendungsgrenze entschieden sich selten fürs Frauenhaus. Eine weitere Tatsache stimmt gerade die langjährigen Mitarbeiterinnen im Frauenhaus sehr nachdenklich: Häufig bäten junge Frauen um Unterbringung im Frauenhaus, die dort schon in ihrer Kindheit zusammen mit ihren Müttern Zuflucht gefunden hatten.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen