Feudingerin schreibt Roman

 Katja Roth stammt aus Feudingen und lebt seit 27 Jahren mit ihrer Familie in Köln. Jetzt hat die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin einen Roman veröffentlicht.Foto: privat
  • Katja Roth stammt aus Feudingen und lebt seit 27 Jahren mit ihrer Familie in Köln. Jetzt hat die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin einen Roman veröffentlicht.Foto: privat
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

howe - Wenn „Juni Callisto“ erzählt, fühlt sich der Leser mittendrin im Geschehen. Ihre Worte sind so stark und gefühlvoll, dass man die Liebe förmlich spüren kann. Berührungen werden real, Erlebnisse echt, das Geschehen selbst ist wie ein Traum, den man am liebsten erlebt hätte. „Anders als es scheint“ – so heißt der Roman, den Autorin Dr. Katja Roth alias „Juni Callisto“ vor gerade einmal vier Wochen veröffentlicht hat: „ein Fantasy-Roman mit Wesen, die noch schöner sind als Vampire“, sagt die Feudingerin, die seit 27 Jahren mit Ehemann Frank Steineke und Sohn Ben in Köln lebt. Endlich hat Katja Roth ihre Leidenschaft entdeckt, möchte man meinen. Etwas spät, aber irgendwie schlummerte die Schriftstellerin schon immer in ihr. Das Schreiben neben Lehrerjob als Mathematik-Lehrerin, Kind und Haushalt reichte ihr nicht aus. Da beschloss Katja Roth im November vorigen Jahres, – „unter großer Unterstützung meines Mannes“ – den Schritt zu wagen und in Vollzeit zu schreiben.

46 Jahre ist die Autorin alt, ist in Feudingen in die Grundschule und anschließend auf das Städtische Gymnasium nach Bad Laasphe gegangen. Zum Physikstudium kam sie nach Köln, arbeitete anschließend im IT-Bereich und promovierte in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Vor zweieinhalb Jahren unternahm Katja Roth etwas gegen den Lehrermangel und arbeitete auf Vertretungsstellen als Mathelehrerin, zuletzt am Dreikönigsgymnasium, dem ältesten in der Domstadt. Ein Formeln- und Zahlenmensch? Mitnichten. Katja Roth hat die wunderbare Schreibe, die es für eine kreative Autorin braucht. „Ich kann mir nichts Besseres vorstellen“, sagt sie zum Schriftstellerin-Sein. „Und es ist eigentlich das, was ich schon immer machen wollte.“ In ihrem Roman „Anders als es scheint“, den es bei Amazon gibt, hält Katja Roth so manche Überraschung bereit. Die Geschichte spielt mitten in Wittgenstein. Und genau hier wird deutlich, wie sehr sich die Feudingerin mit ihrer alten Heimat verbunden fühlt. „Ich setzte mich auf einen umgefallenen Baumstamm, schloss die Augen, atmete den Duft des Waldes ein und war einfach nur glücklich“, schreibt sie an einer Stelle. „Ich musste aufpassen, dass ich den beiden (Anm. d. Red.: Freundinnen aus Köln) nicht zu ausführlich davon berichtete, wie gut es mir in Wittgenstein tatsächlich ging. Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass sie mir nicht wichtig waren.“

Von den Menschen in Wittgenstein spricht die Autorin, beschreibt die Natur, die Wälder, erzählt vom Klostergymnasium – das sich „in Echt“ wohl oben am Bad Laaspher Schloss befindet – oder erklärt dem Leser, warum man hier nicht zu lange faulenzen und in der Sonne sitzen sollte. „Das war ein Charakterzug, dem man den Menschen in Wittgenstein nachsagte.“ Die Kyrill-Katastrophe kommt ebenso vor in dem Fantasy-Liebesroman wie die Wisente. Die Wittgensteiner Wälder sind auch der Mittelpunkt der Erzählung: „Da ihre Mutter krank ist, muss die sechzehnjährige Charlie für ein paar Monate zu ihrem Vater in ein Forsthaus mitten im Wald ziehen. Nicht gerade das, wovon Charlie geträumt hat. Als sie an ihrer neuen Schule den geheimnisvollen und wunderschönen Elian kennenlernt, fühlt sie sich sofort in seinen Bann gezogen.

Doch Elian verhält sich ihr gegenüber äußerst abweisend. Und Charlie kann sich nicht erklären warum. Erst als Elian übermenschliche Fähigkeiten einsetzt, um ihr das Leben zu retten, ahnt Charlie, dass mit ihm etwas anders ist. Doch als sie endlich hinter sein Geheimnis kommt, ist es längst zu spät. Sie hat sich nicht nur unsterblich in ihn verliebt, sie schwebt nun auch in Todesgefahr. Und so langsam dämmert Charlie, dass vieles anders ist, als es scheint...“

Der Roman „Anders als es scheint...“ soll Auftakt einer Reihe unter dem Namen „Serendipity“ sein – was soviel heißt wie „etwas Schönes finden, ohne danach gesucht zu haben“. Der Fantasy-Liebesroman der Feudingerin Katja Roth, die mit ihrer Familie in Köln lebt, ist ausschließlich bei Amazon erhältlich – und zwar als e-book im Kindle-Format für 2,99 Euro sowie als Taschenbuch für 12,99 Euro. Das e-book ist auch ohne Kindle-Reader mit der kostenlosen Kindle-App von Amazon auf allen gängigen Computern, Tablets und Smartphones lesbar. Eine Roman-Fortsetzung folgt.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.