Feuer in Wohnheim

Jede Menge zu tun gab es für die Neunkirchener Feuerwehr in der Dienstagnacht. Die Flüchtlingsunterkunft an der Kölner Straße musste evakuiert werden. Foto: böt
  • Jede Menge zu tun gab es für die Neunkirchener Feuerwehr in der Dienstagnacht. Die Flüchtlingsunterkunft an der Kölner Straße musste evakuiert werden. Foto: böt
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz - Großeinsatz der Feuerwehr in der Nacht von Montag auf Dienstag: Wegen eines Brandes in einem gemeindeeigenen Wohnheim an der Kölner Straße in Neunkirchen musste die komplette Einrichtung evakuiert werden. 39 Menschen, unter ihnen 20 Kinder, wurden kurz nach 1 Uhr aus dem mehrstöckigen Gebäude in Sicherheit gebracht und  zunächst im Rettungsbus der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd betreut. Zwei Erwachsene und ein Kleinkind wurden wegen des starken Qualms in der Unterkunft durch Rauchgas leicht verletzt.

Der Bus brachte die Bewohner in der Nacht  ins Otto-Reiffenrath-Haus, wo mit Feldbetten und Decken schnell ein Notquartier hergerichtet wurde, Das DRK sorgte für die Betreuung der Menschen im Bürgerhaus. Viel Schlaf fanden sie allerdings nicht - angesichts der Aufregung kein Wunder. Johannes Schneider von der Gemeindeverwaltung: „In einem Raum haben wir die Mütter mit den Kleinkindern untergebracht, damit sie schlafen konnten. Das ging dann auch.“

Am Dienstagmorgen sorgten die Helfer des Roten Kreuzes fürs Frühstück, dann übernahmen die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung die weitere Betreuung der Menschen. Am Dienstagmittag konnten die Evakuierten in das Haus zurückkehren.

Die Brandursache ist unterdessen noch nicht geklärt, die Ermittlungen dauern an. Nach SZ-Informationen war ein Sofa im Keller der Unterkunft Ausgangspunkt für das Feuer. Ein Brandsachverständiger der Polizei geht derzeit im Haus auf Spurensuche.

Vorsorglich hatte noch in der Nacht der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Hagen die Ermittlungen übernommen. „Allerdings hat sich rasch gezeigt, dass wir einen fremdenfeindlichen Hintergrund oder ähnliches in diesem Zusammenhang ausschließen können“, sagte Präsidiumssprecher Ulrich Hanki der SZ. Die Siegener Staatsanwaltschaft bewerte den nächtlichen Vorfall in Neunkirchen identisch.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.