Feuer vernichtet Ayurveda-Zentrum

 Perfekte Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Berleburg und Bad Laasphe: Beide Drehleitern kamen zum Einsatz, um dem Feuer von oben zu begegnen. Foto: Martin Völkel  Die Einsatzkräfte setzten massiv Wasser ein, um die Flammen, die aus dem Dach schlugen, unter Kontrolle zu bekommen. Foto: Martin Völkel  Die Feuerwehr arbeitete an der B480 unter schwersten Bedingungen. Foto: Martin Völkel  Die Flammen fraßen sich unnachgiebig durch die Dachkonstruktion. Foto: Martin Völkel
  • Perfekte Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Berleburg und Bad Laasphe: Beide Drehleitern kamen zum Einsatz, um dem Feuer von oben zu begegnen. Foto: Martin Völkel Die Einsatzkräfte setzten massiv Wasser ein, um die Flammen, die aus dem Dach schlugen, unter Kontrolle zu bekommen. Foto: Martin Völkel Die Feuerwehr arbeitete an der B480 unter schwersten Bedingungen. Foto: Martin Völkel Die Flammen fraßen sich unnachgiebig durch die Dachkonstruktion. Foto: Martin Völkel
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

vö - Das Ayurveda-Zentrum an der Bad Berleburger Astenbergstraße ist nur noch ein Totalschaden. Ein Großbrand am Dienstagnachmittag vernichtete das alte Fachwerkgebäude, in das Inhaberin Karin Bultink in den vergangenen Jahren viel Geld und Herzblut investiert hat. Polizei und Feuerwehr gaben den entstandenen Schaden in einer ersten vorsichtigen Schätzung mit rund 500.000 Euro an. Das Feuer wurde durch einen bei Dacharbeiten eingesetzten Gasbrenner ausgelöst, teilte die Polizei vor Ort mit, die Ursache habe schnell festgestanden. Die gute Nachricht: Es wurde offenkundig niemand verletzt. Sowohl die zehn Mitarbeiter, als auch die zehn Gäste des Hauses konnten sich – wegen laufender ayurvedischer Angebote teils nur mit Bademantel oder Handtuch bekleidet – rechtzeitig vor den Flammen in Sicherheit bringen. „Zumindest auf den ersten Blick war niemand verletzt“, sagte ein Polizeibeamter. Die Personen wurden durch den Rettungsdienst und den Leitenden Notarzt im Bad Berleburger Rathaus betreut und auf den Verdacht einer Rauchgasvergiftung hin untersucht.

Parallel kämpften 100 Feuerwehrleute aus dem Bad Berleburger Stadtgebiet – unterstützt von der Drehleiter der Kameraden aus Bad Laasphe – gegen meterhohe Flammen, enorme Hitze und eine heftige Rauchentwicklung an. Die Flammen fraßen sich unnachgiebig durch das alte Fachwerkhaus und breiteten sich rasend schnell aus. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Brand im Dachgeschoss komplett „durchzündete“. Der dunkle Qualm war teilweise so dicht, dass die Kreisleitstelle mit einer Warnung für die Bevölkerung an die Öffentlichkeit ging – ein unmissverständlicher Hinweis auf Geruchsbelästigung und Rauchniederschlag: „Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden. Bitte begeben Sie sich im betroffenen Bereich sofort in geschlossene Räume. Schließen Sie vorsorglich Fenster und Türen und schalten Sie Klima- und Lüftungsanlagen ab.“ Die Rauchwolke war aus vielen Bereichen in Bad Berleburg und den Nachbardörfern gut zu erkennen.

Die Feuerwehr benötigte trotz „massiven Wassereinsatzes“, wie es Wehrführer Klaus Langenberg im SZ-Gespräch formulierte, gut eineinhalb Stunden, um das Feuer komplett unter Kontrolle zu bekommen. Die Schwierigkeit sei, so der Berghäuser, dass sich das Dach, unter dem die Flammen wüteten. trotz intensiver Bemühungen nicht öffnen lasse: „Wir bekommen es nicht auf und müssen jetzt hoffen, dass es in der Mitte zusammenbricht. Das würde einiges leichter machen.“ Und auch ein Innenangriff war nahezu ausgeschlossen, weil Hitze und Rauchentwicklung die Feuerwehr zum Rückzug zwangen. Oberste Zielsetzung war es demnach, ein Übergreifen der Flammen auf den hinteren Teil des früheren Hotels „Westfälischer Hof“ sowie auf das Nachbarhaus zu verhindern. „Wir haben zwei Riegelstellungen gebildet“, sagte der Stadtbrandinspektor. Das Wasser wurde aus dem Großtanklöschfahrzeug, dem Hydrantennetz sowie Bullerbach und Odeborn herangeschafft. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, kam auch Netzmittel zum Einsatz. Die Kräfte am Einsatzort wurden kontinuierlich aus den Bad Berleburger Ortsteilen verstärkt: „Wir alarmieren die Kameraden so nach, wie wir sie benötigen.“ Das galt auch für die Drehleiter aus der Nachbarkommune Bad Laasphe, um aus der Luft von zwei Seiten gegen das mächtige Feuer vorgehen zu können.

Nicht zuletzt wegen der enormen Rauchentwicklung sperrte die Polizei den Bereich um das Ayurveda-Zentrum komplett ab, auf der B480 bildete sich in Richtung Schüllar ein langer Stau. Am Abend konnte der Verkehr zumindest langsam wieder an der Brandstelle vorbeilaufen. Welche Maßnahmen in den nächsten Tagen erforderlich sein werden, müssen die verantwortlichen Behörden nach der Besichtigung entscheiden. Klaus Langenberg stufte zumindest die Giebelseite des Gebäudes auf der Seite zum Homrighäuser Weg als einsturzgefährdet ein.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen