Feuerwehrauto wird eingeschult

 Das künftige Domizil der Löschgruppe Wunderthausen: ein Teil der Grundschule. Wo sich im Untergeschoss derzeit noch Fenster befinden, wird das Einsatzfahrzeug stehen. Foto: Nicole Klappert
  • Das künftige Domizil der Löschgruppe Wunderthausen: ein Teil der Grundschule. Wo sich im Untergeschoss derzeit noch Fenster befinden, wird das Einsatzfahrzeug stehen. Foto: Nicole Klappert
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

nik - Auf der Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Bad Berleburg war auch sie Thema: die bedenkliche Situation rund um die Gerätehäuser. In Wunderthausen werden die Kameraden Abhilfe schaffen, denn auch an ihrem derzeitigen, räumlich eher überschaubaren Domizil nagt der Zahn der Zeit. Löschgruppenführer Uwe Weller sprach gegenüber der SZ von einem Feuchtigkeitsproblem und beschrieb die Situation vor Ort mit „Karo einfach. Das ist ein Uralt-Gerätehaus, das den heutigen Anforderungen einfach nicht mehr entspricht“.

Wie berichtet, soll nun in Wunderthausen ein Teil der ehemaligen Grundschule umgebaut werden. Damit steht man in den Startlöchern – konkret: Zunächst müssen noch einige Punkte zum Thema Statik abgeklärt werden. Denn als die Schule anno 1965 gebaut wurde, rechnete kein Mensch damit, dass zumindest in einem Teil des Gebäudes einmal ein schwergewichtiges oder überhaupt irgendeine Art von Fahrzeug untergebracht werden würde. Genau das ist aber der Fall. Die derzeit 17 Aktiven der Löschgruppe und ihr im vergangenen Jahr angeschafftes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) werden künftig etwa Dreiviertel der unteren Etage des ehemaligen Schulgebäudes in Beschlag nehmen.

In Eigenleistung wollen die Feuerwehrleute einen Großteil der Umbauarbeiten stemmen, die unter anderem das Einreißen zweier Wände, das Einziehen eines Sturzes und den Einbau eines Tores beinhalten. Dort, wo das TSF künftig auf seine Einsätze wartet, haben früher Kinder rechnen und schreiben gelernt – in dem Ex-Klassenraum muss deshalb der Boden von Grund auf neu aufgebaut werden, schließlich bringt so ein TSF rund fünfeinhalb Tonnen auf die Waage.  Der Löschgruppenführer ist optimistisch, dass die Arbeiten „in den nächsten zwei, drei Wochen“ losgehen, die Ausschreibung für das neue Tor läuft bis zum 23. März.

Beendet werden soll dieser Bauabschnitt noch in diesem Jahr, Hauptziel ist dabei die Fertigstellung der Fahrzeughalle und des Spindraumes, „das ist das Wichtigste“, so Uwe Weller. In einem nächsten Schritt wird die ehemalige Pausenhalle in einen Schulungsraum verwandelt. Für die Maßnahme sind 90.000 Euro im städtischen Haushalt eingestellt, etwaige „Extrawünsche“ werde die Feuerwehr aus eigener Kasse bestreiten, betonte Uwe Weller. Der Umbau ist auch eine Investition in die Zukunft: Derzeit verfügt die Wunderthäuser Wehr über eine starke Nachwuchstruppe mit 13 Jungs und zwei Mädchen, deren Betreuung drei Jugendfeuerwehrwarte unter sich aufteilen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen