SZ

Verkehr in Siegen
Für eine autofreie Zone reicht es nicht

An Reichwalds Ecke vorbei fließt nach wie vor viel Autoverkehr. In die Innenstadt hinein und wieder heraus. Eine autofreie Zone hält Stadtbaurat Henrik Schumann unter den aktuellen Gegebenheiten für nicht zielführend.
  • An Reichwalds Ecke vorbei fließt nach wie vor viel Autoverkehr. In die Innenstadt hinein und wieder heraus. Eine autofreie Zone hält Stadtbaurat Henrik Schumann unter den aktuellen Gegebenheiten für nicht zielführend.
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Michael Sauer

mir Siegen. Siegen befindet sich in einer Phase des Wandels. Das Siegufer ist neu und sehenswert zugleich. In Kürze beginnt der Abriss des Komplexes am Herrengarten, die triste 60er-Jahre-Architektur macht Platz für einen attraktiv zu gestaltenden Stadtpark am Siegufer.

Ein paar hundert Meter weiter beim Bahnhof muss die Hufeisenbrücke – die Rampen stammen aus dem Jahr 1865 – abgerissen werden, das Betriebskonzept läuft 2028 aus. Muss die Brücke überhaupt neu gebaut werden? Reicht vielleicht eine schmale, leichte Konstruktion für Radfahrer und Fußgänger?
Fakt ist: Im Zuge des Projekts Hufeisenbrücke muss und soll der gesamte Verkehr rund um den Hauptbahnhof und die Hindenburgstraße neu sortiert werden.

mir Siegen. Siegen befindet sich in einer Phase des Wandels. Das Siegufer ist neu und sehenswert zugleich. In Kürze beginnt der Abriss des Komplexes am Herrengarten, die triste 60er-Jahre-Architektur macht Platz für einen attraktiv zu gestaltenden Stadtpark am Siegufer.

Ein paar hundert Meter weiter beim Bahnhof muss die Hufeisenbrücke – die Rampen stammen aus dem Jahr 1865 – abgerissen werden, das Betriebskonzept läuft 2028 aus. Muss die Brücke überhaupt neu gebaut werden? Reicht vielleicht eine schmale, leichte Konstruktion für Radfahrer und Fußgänger?
Fakt ist: Im Zuge des Projekts Hufeisenbrücke muss und soll der gesamte Verkehr rund um den Hauptbahnhof und die Hindenburgstraße neu sortiert werden. Könnte man da nicht auf die Idee kommen, zwischen Obergraben und Reichwalds Ecke eine autofreie Zone zu etablieren?

Die Zeit drängt: Braucht Siegen eine Ersatzbrücke?

Stadtbaurat Henrik Schumann hat dazu eine fundierte Meinung: „Bei Stadtfesten haben wir das ausprobiert. Da ließ sich das vertreten. Das Problem sind aber die daraus resultierenden hohen Verkehrsmengen auf der HTS. Für ein Wochenende geht das mal. Aber nicht immer, sofern die jetzigen Fahrzeugmengen bleiben sollten.“

Verkehr in Siegen: 70.000 Fahrzeuge täglich auf der HTS

Gleich mehrere Punkte hat Schumann da im Auge. An der City-Galerie ergäbe eine autofreie Innenstadt sogleich Staus der größeren Art. An der Freudenberger Straße bei Reichwalds Ecke auch, sogar mit der Gefahr von langen Rückstaus auf die HTS. „Wir reden von 70.000 Fahrzeugen täglich auf der HTS, da kommen wir an Grenzen.“

Schumann macht das an einem Beispiel deutlich: Im Zuge der CO2-Reduzierung an der Sandstraße habe die Stadt Siegen bereits den automobilen Verkehr um 25 Prozent verringert. „Das war schon ein Reallabor und hat uns gezeigt, es knirscht gewaltig im Gebälk, was den Verkehr auf der HTS anbelangt“, lenkt Schumann den Blick weiter: So etwas gehe nur mit deutlich weniger motorisiertem Individualverkehr: „Ad hoc ist das nicht zu schaffen.“

Verkehr in Siegen: Ist ein Siegbergtunnel machbar?

In dem Kontext taucht ein alter Projektname neu auf: Siegbergtunnel. „Eine logische Maßnahme wäre eine Machbarkeitsstudie dazu. Nicht nur für Autos, eine Röhre durch den Berg könnte auch für andere Verkehrsmittel genutzt werden.“ Ein solcher Tunnel müsste nicht zwingend zwischen Wohnhäusern am Hain herauskommen. Sollte ein Siegbergtunnel jemals gebaut werden, ließe sich der von der HTS kommende Verkehr problemlos weiterleiten. Mit der Möglichkeit, die Innenstadt am Kölner Tor autofrei zu machen.

Der Individualverkehr muss von der Brücke fernbleiben.
Anke Schreiber
Leiterin Abt. Straße & Verkehr

Die nächsten Etappen gleichen aber eher Trippelschritten. Für den ÖPNV ist die Hufeisenbrücke im Linienbündel Siegen-Mitte „unerlässlich“, hat die Stadtverwaltung festgestellt, für den Radverkehr stellt sie die „einzige fahrbare Querungsmöglichkeit der Gleise“ dar. Fußgänger (Überführung), Autos und Lastwagen haben Alternativen. „Der Individualverkehr muss von der Brücke fernbleiben“, wünscht sich Anke Schreiber, Leiterin der Abteilung Straße & Verkehr bei der Stadt Siegen.
Die alte Brücke abreißen und eine solche mit Schleppkurven neu bauen würde nach Berechnungen 21,6 Millionen Euro kosten, die Light-Version nur für Räder und Fußgänger käme auf ein Volumen von 9,4 Millionen Euro.

Verkehr in Siegen: Busse an HTS-Rampe verlagern

Eine Unterführung wiederum für Räder und Fußgänger würde 14,8 Millionen Euro beanspruchen. Nur eines ist gewiss: „Die Brücke ist ziemlich hinüber“, sagt Thomas Griese als Brückenbau-Experte im Rathaus. Deshalb sollte sich die städtische Politik hüten, das Projekt auf die lange Bank zu schieben.

Eine Vorstudie geht einen anderen Weg, verzichtet auf eine neue Hufeisenbrücke. Mit Konsequenzen: Alle aus Richtung Freudenberg kommenden Linien sollten am Busbereitstellungsplatz enden, die Hindenburgstraße müsste für den ÖPNV in beiden Richtungen geöffnet werden. Der Busbereitstellungsplatz könnte entlastet werden durch eine Verlagerung von Reserveflächen hin zur HTS-Rampe Hammerhütte.

Verkehr in Siegen: Kein Pkw-Kurzparken am Bahnhof

Andererseits: Der jetzige Busbereitstellungsplatz kann in Bälde erweitert werden „durch den bevorstehenden Erwerb des Muscheid-Gebäudes“, so die Stadt. Das hätte einen Vorteil: Dorthin könnte man die „Kiss+Ride-Plätze“ verlagern und sie am Hauptbahnhof auflösen. Ziel: Der ZOB wäre nur noch Bussen und Taxen vorbehalten. Autofahrer, die jemanden vom Bahnhof abholen wollen, dürften diesen nicht mehr anfahren. Dank Überführung (mit Aufzügen) hält die Stadt das für zumutbar.

Autor:

Michael Roth (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.