Für eine bessere Zukunft

Das Aktive Museum Südwestfalen stellt Aquarelle aus dem Buch »Papa Weidt« aus

co Siegen. Ist es für Viertklässler belastend, im Unterricht über den Holocaust informiert zu werden? Ist die schwärzeste Zeit deutscher Geschichte schwer nachvollziehbar für die Zehnjährigen? Ist es überhaupt noch #E2»zeitgemäß« an Geschehnisse zu erinnern, die Jahrzehnte zurückliegen?

Klaus Dietermann, Direktor der Erndtebrücker Grundschule, ist davon überzeugt, dass dieser Teil der deutschen Geschichte auch schon für seine Schüler geeignet ist: »Gerade im Grundschulalter besitzen die Kinder große Sensibilität für Solidarität, Toleranz und Gerechtigkeit. Als besonders hilfreich hat es sich erwiesen, sich diesem Themenbereich mit Hilfe der regionalen Geschichte zu nähern.« Genauso taten es die Schüler und Schülerinnen der Klasse 4c mit ihrer Klassenlehrerin Anne Höfer. Anhand von alten Klassenbüchern fanden sie heraus, dass in Erndtebrück und sogar in ihrer Schule jüdische Jungen und Mädchen gelebt und gelernt haben.

Daraufhin luden sie Zeitzeugen ein, die ihnen von dieser Zeit berichten konnten. Weitere Informationen erhielten die Kinder aus dem Buch »Papa Weidt« von Inge Deutschkron. Das Kinderbuch erzählt die Geschichte des stillen Helden Otto Weidt, der mehrere gesunde und blinde Juden in seiner Blindenwerkstatt während der Nazi-Zeit beschäftigte und sie vor der Gestapo versteckte. Die Erzählung ist historisch belegt, die Autorin lebte sogar selbst in der Obhut von Papa Weidt. Viele Juden aus der Werkstatt konnten ihrem Schicksal jedoch nicht entgehen und wurden im Konzentrationslager umgebracht. Inge Deutschkron hatte Glück. Die 81-Jährige lebt heute in Berlin und Tel Aviv.

»Die Sprache ist der Altersstufe angemessen, sie ist ohne Pathos, schnörkellos und gut verständlich«, lobte Dietermann das Buch, und weiter: »Die Aquarelle und Zeichnungen unterstützen dies. Aus den Bildern, die Deportation oder Konzentrationslager zum Gegenstand haben, sprechen tiefe Mitmenschlichkeit, Einfühlsamkeit und Verständnis.« Lukas Ruegenberg, heutiger Benediktinermönch in Maria Laach, versteht es auf malerische Weise, sich dem Thema Holocaust zu nähern, ohne dabei grausam oder abschreckend zu wirken und die Schüler zu verängstigen.

Die 33 Bilder werden bis 11. April im Aktiven Museum Südwestfalen ausgestellt, um an den »Retter« Otto Weidt zu erinnern. Anlehnend zu der Ausstellung »Papa Weidt – Er bot den Nazis die Stirn« bietet das Museum eine Führung für Familien mit Kindern ab neun Jahren am Sonntag, 9. März, ab 15.30 Uhr an.

»Wir wollen uns für eine bessere Zukunft erinnern, um nicht Fehler der Vergangenheit zu wiederholen«, sagte Dietermann und fügte hinzu: »Die stillen Helden gab es nicht nur in Berlin, sondern auch unter uns, um uns zu erinnern, dass, wenn wir auch alleine sind, jeder von uns etwas verändern kann.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen