„Geharnischter” Fund in der Lehmgrube

Spektakuläre Entdeckung auf der Baustelle am früheren Offiziers-Kasino am Witschert

Siegen. Das Ding ist entschieden zu klein für Schachtmeister Achim Rudloff. Und es ist ganz schön rostig unter der dünnen Lehmschicht. Der Schachtmeister hat es an der Großbaustelle für das Altenheim Am Witschert aus dem Dreck gezogen. Und nicht nur das. Auch eine ovale Porzellanschüssel und ein weißer Deckel lugten aus dem Baustellenschlamm und entgingen der Baggerschaufel. Offensichtlich „Vorkriegsware”. Vorkriegsware ist auch das „Ding”. Es sieht aus wie ein Pullunder, aber mit dem Schmiedehammer gestrickt. Bei näherem Hinsehen entpuppt es sich als Brustpanzer. Und den begutachtet Dr. Hartmut Laumann, der Leiter der Außenstelle des Westfälischen Museums für Archäologie in Olpe, kritisch. An der Innenseite des Panzers ein schwarzer Belag, wie verbrannter Blätterteig. Der Archäologe zerbröselt eine dünne Schicht: „Ist das verbranntes Papier?” Weitere Ablagerungen verwehren den Blick auf die Beschaffenheit des Fundes, der relativ gut erhalten ist. Auf der Vorderseite fallen ein paar Nieten an den Säumen auf, ein nagelähnlicher Aufsatz an der linken Brustkorbseite und der Rest seines Gegenstücks rechts, etwa in Brustwarzenhöhe. Zweck noch unbekannt, ein Fachbuch über die Geschichte der Ritterrüstungen ist an der Baustelle auch nicht aufzutreiben. „Es lag in einem Haufen Müll, da waren noch Fundamentbrocken bei”, beschreiben Rudloff und Werner Spies die Fundstelle. Der Bauleiter der Firma Quast informierte sofort den Olper Archäologen. Der stellt erste Überlegungen an: „Das ist hier mit Sicherheit eine Sekundärlagerung”, sagt er. Möglicherweise sei der Harnisch in den Wirren am Ende des Zweiten Weltkriegs beim ehemaligen Offizierskasino unter die Erde gekommen. Besitzer und ursprünglicher Zweck sind noch unbekannt. Dr. Laumann: „Vielleicht war der Brustharnisch Teil einer Paradeuniform aus dem 19. Jahrhundert.” Das schwergewichtige Fundstück soll nun in Olpe begutachtet und dann ans Siegener Museum weitergegeben werden. Bei den Porzellanfundstücken ist das etwas einfacher: Zumindest die ovale „Auflaufform” lässt sich zeitlich zuordnen: Ein Stempel auf der Bodenseite weist die Herstellerfirma aus. Den Schutzhelm auf dem Kopf, hält sich der Schachtmeister den Panzer vor die Brust: kurzzeitig lacht „Ritter Achim” in die Kamera. An der Baustelle wird man jetzt sicher besonders wachsam zu Werke gehen, denn wer weiß: Vielleicht finden sich dort ja noch weitere „Schätze”. pebe

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.