Geschichten im Schloss

Die Teilnehmerinnen des „Schlossgeschichten“-Workshops am Samstag zeigen dem Künstler Martin Lersch ihre ersten Skizzen: Daraus entwickelten sie anschließend gezeichnete Geschichten.  Foto: gmz
  • Die Teilnehmerinnen des „Schlossgeschichten“-Workshops am Samstag zeigen dem Künstler Martin Lersch ihre ersten Skizzen: Daraus entwickelten sie anschließend gezeichnete Geschichten. Foto: gmz
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

gmz Siegen. Herr Bleichgesicht, wohnhaft im Oberen Schloss, möchte seiner Frau einen neuen Ring verehren, für den er einen Stein besorgen muss. Den gibt es, wie er weiß, in der Mineraliensammlung. Aber wie dahinkommen? Herr Bleichgesicht kann ja nur von Bild zu Bild wandern, um vorwärts zu kommen! Da kommt ihm das Männchen im Notausgangsschild zu Hilfe …

Am Samstagnachmittag trafen sich fünf Kinder und Jugendliche, drei Paulas, eine Amelie und eine Burca, im neuen Multifunktionsbereich des Oberen Schlosses mit dem Künstler Martin Lersch, um den Raum mit „Schlossgeschichten“ zu bevölkern und auch einzuweihen. Lersch, dessen Ausstellung von „Schlossgeschichten“ am Samstagabend mit einer Finissage zu Ende ging, führte die fünf Teilnehmer des Workshops durch das Schloss, gab Erläuterungen zu zeichnerischen und malerischen Perspektiven, zur Technik der Reduktion, zur Entdeckung von „Geschichten“. Anschließend erfanden und zeichneten die Kinder und Jugendlichen eigene Schlossgeschichten. So wie oben beschrieben.

Der Multifunktionsraum, der der Museumspädagogik gute Arbeitsbedingungen bietet, kann auch für Seminare und für Vorträge gemietet werden (die technische Ausstattung ist vorhanden, der Beamer wurde vom Verein der Freunde und Förderer des Museums gestiftet). Dabei handelte es sich um das ehemalige Koehler-Zimmer und die Kaffestube. In beiden Räumen sollen museumspädagogische Angebote ihren Ort finden, u. a. mit kreativen Angeboten der Jugendkunstschule, die bereits in den Herbstferien einen Workshop für Kinder im Grundschulalter anbietet zum Thema „Spinnen wie Dornröschen“. Auch ansonsten wird es beim Malen, Fotografieren und plastischen Arbeiten sicher viel um Ritter, Prinzessinnen und vielleicht auch Gespenster gehen!

Der Umbau der Räumlichkeiten, die übrigens von Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstler abwechselnd mit Kunst „bestückt“ werden – den Anfang macht Margret Judt mit einer schönen Auswahl ihrer Werke –, gehört in das Konzept „Fit für die nächsten 50 Jahre“. Die Technik im Dachgeschoss wurde modernisiert, der Zugang verlegt, der Brandschutz verbessert, Sanitäranlagen wurden erweitert, etc. Für diese Baumaßnahmen und die Ausstattung der Räume wurden insgesamt, so Bürgermeister Steffen Mues bei der Eröffnung, rund 100 000 Euro benötigt. Die „Schlossgeschichten“ haben einen neuen Ort!

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.