SZ

Lehrer teilweise am Limit
Große Wiedersehensfreude in den Schulen

Schluss mit Homeoffice, jetzt geht's wieder richtig los: Die Schüler der 2b der Spandauer Schule sitzen gemeinsam im Klassenraum und melden sich, wenn sie die Antwort wissen.
  • Schluss mit Homeoffice, jetzt geht's wieder richtig los: Die Schüler der 2b der Spandauer Schule sitzen gemeinsam im Klassenraum und melden sich, wenn sie die Antwort wissen.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

rege Siegen. Klassenraum statt Wohnzimmer, Kreidetafel statt Tablet, Freunde im wahren Leben treffen statt nur virtuell – ins nordrhein-westfälische Schülerleben ist ein Hauch von Alltag zurückgekehrt. Mehr Schülerverkehr in den Bussen, weit geöffnete Fenster in den Schulgebäuden, Kindergeschrei auf dem Schulhof – schon vor dem Betreten der heimischen Bildungsstätten ist unschwer zu erkennen: In die Schulen kehrt wieder Leben ein. Nachdem NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer Mitte Dezember die Schulampel auf „Notbetrieb“ geschaltet hatte, stand am Montag für die ersten Schüler nach zehnwöchiger Pause Präsenzunterricht auf dem Stundenplan.
Individuell auf die Kinder reagierenDie Wiedersehensfreude war groß, vor allem bei den Kindern.

rege Siegen. Klassenraum statt Wohnzimmer, Kreidetafel statt Tablet, Freunde im wahren Leben treffen statt nur virtuell – ins nordrhein-westfälische Schülerleben ist ein Hauch von Alltag zurückgekehrt. Mehr Schülerverkehr in den Bussen, weit geöffnete Fenster in den Schulgebäuden, Kindergeschrei auf dem Schulhof – schon vor dem Betreten der heimischen Bildungsstätten ist unschwer zu erkennen: In die Schulen kehrt wieder Leben ein. Nachdem NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer Mitte Dezember die Schulampel auf „Notbetrieb“ geschaltet hatte, stand am Montag für die ersten Schüler nach zehnwöchiger Pause Präsenzunterricht auf dem Stundenplan.

Individuell auf die Kinder reagieren

Die Wiedersehensfreude war groß, vor allem bei den Kindern. Die blühen auf wie die ersten Frühlingsblumen und genießen es, endlich mal wieder ein direktes Lob von der Lehrerin zu bekommen und über den Schulhof zu rennen. „Es ist wichtig, dass die Kinder wieder alle zwei Tage einen geregelten Tagesablauf haben. Die Kinder müssen raus. Die psychischen Belastungen sind in einigen Fällen zu Hause sehr hoch. Die körperliche Nähe macht es deutlich einfacher, auf die Kinder individuell reagieren zu können“, wurde es für Annette Dürholt, die Schulleiterin der Spandauer Schule in Siegen, im Sinne der Kinder höchste Zeit, dass das Schulleben wieder Fahrt aufnimmt.

Acht Pizzen Abstand

Das bestätigt Sonja Saida, die an der offenen Ganztagsgrundschule, die 2 b unter ihren Fittichen hat. „Hier vor Ort kann ich viel individueller auf die Kinder eingehen als auf Distanz mit Händen und Füßen. Die Kinder sind erleichtert, wieder hier sein zu dürfen. Alle sind happy und fröhlich, die anderen Kinder wiederzusehen“, begrüßt die Grundschullehrerin den Re-Start für das 1. bis 4. Schuljahr als Wechselunterricht (täglicher Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht). Während das Einhalten der AHAL-Regeln nicht neu einstudiert werden muss (Saida: „Die Kinder wissen, dass sie acht Pizzen Abstand einhalten müssen, das ergibt einen Mindestabstand von 1,50 Metern.“), ist das Dauer-Tragen der Masken (selbst am Platz) für die Erst- bis Viertklässler noch gewöhnungsbedürftig.

Grundschüler brauchen Struktur

Auch Andreas Lachmann ist erleichtert, dass am Montag der Startschuss für Live-Unterricht im Jahr 2021 gefallen ist. „Grundschüler sind in Anführungsstrichen Lernanfänger, die ihre Klasse und ihre Struktur brauchen. Sie wollen Zuwendung bekommen und werden hier ganz anders gefördert, als das im Homeschooling der Fall ist. In der aktuellen Situation ist es eine Bereicherung, auch wenn der Unterricht nur in kleinen Gruppen stattfindet“, bilanzierte der Schulleiter der Grundschule Bad Laasphe den Auftakttag.

Schüler der Abschlussklassen in voller Stärke

Während das Leben an den Grundschulen bereits pulsiert – immerhin 50 Prozent der Mädchen und Jungen befinden sich nun im Präsenzunterricht, hinzu kommt der Notbetrieb – geht es an den weiterführenden Schulen noch etwas entspannter zu. Dort sind es bekanntlich erst einmal nur die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die wieder persönlich die Schulbank drücken dürfen. Im Falle des Realschule am Oberen Schloss in Siegen sind das vier 10. Klassen, momentan aufgeteilt in acht Gruppen. „Wir hätten die Klassen nicht halbieren müssen, aber da wir personell gut aufgestellt sind, haben wir uns für diese Lösung entschieden. Die Schüler sind vollzählig erschienen. Das zeigt, dass sie für die Abschlussprüfungen im Mai motiviert sind. Wir sind sehr zufrieden, wie der erste Tag gelaufen ist“, berichtet Schulleiter Wieland Briel im Einklang mit seinen Konrektoren Carina Benz und Frank Eckhardt. Begeisterung auch bei den Jugendlichen selbst: Die Zehntklässlerinnen Alissea und Besa haben es vor allem genossen, den Lehrern wieder direkte Fragen stellen zu können und die sozialen Kontakte aufleben zu lassen. Der Dank der Schülerinnen ist der Schulleitung, die das Wochenende „Samstag und Sonntag durchgearbeitet hat“, somit gewiss …

Lehrer am Limit

Parallel Präsenz- und Distanzunterricht, dazu personelle Engpässe – den Lehrkräften von Grundschulen wird momentan noch mehr abverlangt. Während Andreas Lachmann von „harter Knochenarbeit“ spricht, warnt Annette Dürholt vor einer Überlastung: „Wir kommen momentan kaum zum Luft holen und sind personell am Limit, zumal es Kolleginnen gibt, die aufgrund ihres Alters oder aufgrund von Vorerkrankungen keinen Kontakt zu den Kindern haben dürfen. Zudem müssen wir Kollegen für die ganztägige Notbetreuung abstellen. Wenn Kinder zur Notbetreuung auftauchen, die nicht angemeldet sind, macht das die Sache noch schwieriger. Auch räumlich platzen wir aus allen Nähten“, berichtet Dürholt vom neuen Schulalltag am Häusling. Aber das sind – neben den Ansteckungssorgen – die Probleme der Erwachsenen, die Kids genießen die Rückkehr in „ihre Penne“, zu „ihren Paukern“ und den lang vermissten Kumpels.

Autor:

René Gerhardus (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen