Großeinsatz in Brüssel: Verdächtiger Wagen mit Gasflaschen Fahrer gilt als radikalisiert

Brüssel (dpa) - Die Polizei hat in Brüssel den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen Autos gestoppt, der eine rote Ampel überfahren hatte. Der Mann gelte als radikalisiert, sagte der Bürgermeister der Brüsseler Gemeinde St.-Gilles, Charles Picqué, dem Sender RTBF.

Die Polizei löste einen Großeinsatz in der Nähe des Südbahnhofs aus. Dieser Bahnhof ist der wichtigste Bahnknotenpunkt der belgischen Hauptstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren in dem Wagen zwei Gasflaschen. Der Mann sei festgenommen worden und solle nun befragt werden.

Der Sender RTBF berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen, der Verdächtige sei 2016 in einem Verfahren wegen Terrorismus zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft wollte sich zur Identität des Mannes zunächst nicht äußern und warnte vor Spekulationen. Man bemühe sich noch herauszufinden, wohin die Gasflaschen transportiert werden sollten und was die möglichen Motive des Fahrers waren. «Es ist viel zu früh, um zu bestätigen, dass der Fahrer eine kriminelle Absicht verfolgt hätte», teilte die Behörde mit. «Jede derartige Spekulation ist verfrüht.»

Der Wagen hatte am Donnerstagnachmittag eine rote Ampel überfahren, bevor er von der Polizei angehalten wurde. Als die Beamten die Gasflaschen im Kofferraum entdeckten, forderten sie Sprengstoffexperten der Armee an.

Umliegende Häuser und die nahe Metrostation Porte de Hal wurden nach Polizeiangaben vorsorglich evakuiert. Die Brüsseler Verkehrsbetriebe STIB kündigten eine längere Schließung der Station an. Zudem sei eine bestimmte U-Bahn-Strecke auf Anordnung der Polizei geschlossen worden.

Der Fahrer habe sich geweigert, den Kofferraum für die Polizei zu öffnen, deshalb habe der Kofferraum aufgebrochen werden müssen, sagte Bürgermeister Piqué. Es sei schwer zu sagen, wie gefährlich das im Auto entdeckte Material sei.

In Brüssel gilt eine hohe Terrorwarnstufe. Vor knapp einem Jahr hatten Selbstmordattentäter in der Metro und am Flughafen der Stadt mehr als 30 Menschen getötet und Dutzende verletzt.

Bericht beim belgischen Sender RTBF - Französisch

Twitterkonto Brüsseler Verkehrsbetriebe STIB

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.