Gutes Miteinander leben

Gül Ditsch (Mitte) gehörte zu den Initiatoren der Projektwoche an der Hüttentalschule. Fünf Tage lang beschäftigten sich die Kinder der 3. Klasse mit dem richtigen Umgang unter- und miteinander.  Foto: kk
  • Gül Ditsch (Mitte) gehörte zu den Initiatoren der Projektwoche an der Hüttentalschule. Fünf Tage lang beschäftigten sich die Kinder der 3. Klasse mit dem richtigen Umgang unter- und miteinander. Foto: kk
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

kk Geisweid.  „Miteinander leben – miteinander“ lernen lautete das Motto eines Grundschulprojekts, das jetzt an der Hüttentalschule durchgeführt wurde. Verantwortlich zeichneten Gül Ditsch und Faruk Löschmann von der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit (künftig: Integrationsagentur) des Vereins für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen. Bereits im vergangenen Jahr waren beide mit der Idee an Schulleiter Peter Sziburies herangetreten. Die Anfragenden trafen auf offene Ohren: „Das Leitmotiv überzeugte, weil es auch das Motto unserer Schule ist“, so Sziburies. Das Miteinander habe im Mittelpunkt der Woche gestanden. Den Ideengebern galt daher ein Dankeschön.

Aktiv waren die 25 Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse. Lehrerin Gerlinde Müller-Jüngst: „Die Klasse hat sich aus drei Eingangsklassen neu zusammengesetzt.“ Deshalb sei die Anfrage der Servicestelle gerade richtig gekommen, um den Umgang miteinander zu üben und sich besser kennenzulernen. „Wir sind schon ein Brennpunkt,“ so die Lehrerin weiter. Fünf Nationalitäten seien in der Klasse vertreten. Allerdings tue sich auch etwas. Davon zeugten die vielen Eltern unterschiedlicher Herkunft, die sowohl bei der gestrigen Abschlusspräsentation des Projektes als auch bei der diesjährigen Weihnachtsfeier anwesend gewesen seien.

Ziele der Projektwoche waren:

sich über die eigene Identität und Prägung, über Anpassung und Abgrenzung bewusst zu werden,

Anerkennung gegenüber anderen zu üben,zu lernen, sich mit der eigenen Kultur und mit fremden Kulturen auseinanderzusetzen,Gemeinsamkeiten zu entdecken und mit Unterschieden umgehen zu lernen,Ungerechtigkeiten zu erkennen undsolidarisches Handeln zu üben.An jedem der fünf Projekttage wurde ein anderer Schwerpunkt gesetzt. Bei der Präsentation stellten die Mädchen und Jungen vor, was sie erlebt und gelernt hatten. „Ich habe meine Freunde besser kennengelernt“, war eine häufige Aussage. „Das Spiel hat mit Spaß gemacht“, lautete eine andere. Auch um Zivilcourage ging es in einem Rollenspiel. Ein „Cooler“ rempelte eine Oma an. Andere eilten der Dame zur Hilfe. „Die Kinder haben das gut angenommen“, brachte Klassenlehrerin Müller-Jüngst ihren Eindruck auf den Punkt. Und: „Sie sind sozial sehr engagiert und bringen sich ein.“ Das Projekt habe bestätigt, dass die 3. Klasse bereits ein gutes Miteinander lebe.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.