SZ

Innenminister Reul überträgt Zuständigkeit
Hagen ermittelt bei sexuellem Kindesmissbrauch

Die Kreispolizeibehörden Siegen und Olpe sind seit Dienstag nicht mehr für solche Delikte zuständig. Die Ermittlungen werden künftig in Hagen geführt – ebenso wie bisher schon bei Kapitalverbrechen.
  • Die Kreispolizeibehörden Siegen und Olpe sind seit Dienstag nicht mehr für solche Delikte zuständig. Die Ermittlungen werden künftig in Hagen geführt – ebenso wie bisher schon bei Kapitalverbrechen.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

ihm Siegen. Innenminister Herbert Reul hat die Zuständigkeit für Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch von den Kreispolizeibehörden auf 16 Kriminalhauptstellen verlagert. Damit sind die Kreispolizeibehörden Siegen und Olpe seit Dienstag nicht mehr für solche Delikte zuständig. Die Ermittlungen werden künftig in Hagen geführt – ebenso wie bisher schon bei Kapitalverbrechen.
Reul erklärte dazu in Düsseldorf: „Damit behandeln wir diese Delikte genauso hochrangig wie Mord und Totschlag. Kindesmissbrauch ist ein furchtbares Verbrechen. Und es ist wahnsinnig aufwendig für die Polizei, in diesem Bereich zu ermitteln. Um so wichtiger ist es, das Vorgehen bestmöglich zu koordinieren.

ihm Siegen. Innenminister Herbert Reul hat die Zuständigkeit für Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch von den Kreispolizeibehörden auf 16 Kriminalhauptstellen verlagert. Damit sind die Kreispolizeibehörden Siegen und Olpe seit Dienstag nicht mehr für solche Delikte zuständig. Die Ermittlungen werden künftig in Hagen geführt – ebenso wie bisher schon bei Kapitalverbrechen.
Reul erklärte dazu in Düsseldorf: „Damit behandeln wir diese Delikte genauso hochrangig wie Mord und Totschlag. Kindesmissbrauch ist ein furchtbares Verbrechen. Und es ist wahnsinnig aufwendig für die Polizei, in diesem Bereich zu ermitteln. Um so wichtiger ist es, das Vorgehen bestmöglich zu koordinieren.“

Hagen ermittelt im Bereich sexueller Kindesmissbrauch 

Wie die Abstimmung zwischen den Polizeibehörden vor Ort und der Hauptstelle in Hagen konkret aussehen wird, sei noch nicht geklärt, sagte der Siegener Polizeisprecher Michael Zell der SZ. „Es wird am Freitag in Hagen eine Besprechung dazu geben.“ Wie bei Mord und Totschlag würden die Beamten der örtlichen Behörden sicher auch künftig bei Ermittlungen zu sexuellem Kindesmissbrauch einbezogen.
Das sieht die entsprechende Landesverordnung über Kriminalhauptstellen auch ausdrücklich vor: „Bedarf es zur Aufklärung einer der in Absatz 1 genannten Straftaten nicht des Einsatzes der Kräfte und Mittel des zur Kriminalhauptstelle bestimmten Polizeipräsidiums, kann es die Verfolgung der ... örtlich zuständigen Kreispolizeibehörde mit deren Zustimmung überlassen.“

Zuständig für schwere Delikte Das Polizeipräsidium in Hagen ist als Kriminalhauptstelle zuständig für die Kreise Siegen-Wittgenstein, Olpe, den Märkischen Kreis, den Ennepe-Ruhr-Kreis und natürlich Hagen selbst. Folgende Delikte fallen in die Zuständigkeit der Hagener: vorsätzliche Tötung, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen (neu), Bildung krimineller Vereinigungen, illegale Herstellung von Betäubungsmitteln, organisierte Kriminalität und Geldwäsche, Erpressung und räuberische Erpressung mit unbekanntem Täter, wenn eine gemeingefährliche Straftat angedroht wird, Wirtschaftsstraftaten, Angriffe auf den Luft- und Seeverkehr, Straftaten, an denen Beschäftigte einer Kreispolizeibehörde beteiligt sind, politisch motivierte Kriminalität.

Bei der Kreispolizeibehörde Siegen gibt es spezialisiertes Personal, das sich bisher um solche Missbrauchsfälle gekümmert hat. Kriminalhauptkommissarin Sonja Siebel hatte im vergangenen Jahr 22 Ermittlungsverfahren zu sexuellem Missbrauch bei Kindern zu bearbeiten.

Personal der Polizei verdreifacht

Im Bereich Kinderpornografie gab es im Vorjahr 52 Verfahren, im Jahr 2020 bis Juli bereits 92 Fälle. Claudia Greve, Leiterin der Direktion Kriminalität bei der Kreispolizeibehörde in Siegen, hatte der SZ noch im Juli berichtet, dass man das Personal für den Bereich Kinderpornografie mehr als verdreifacht habe. Es sei bisher stets gelungen, die oft aufwendig verschlüsselten Dateien zu „knacken“. Ob diese Arbeit in Zukunft zentral in Hagen erledigt wird, weiß man in Siegen noch nicht.

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen