HTS-Eröffnung am 2. Dezember

 Die SZ sah sich am Dienstag einmal die neue HTS im Siegener Süden vom Pkw-Fahrersitz aus an. Noch ist alles neu, an den Lärmschutzelementen (links) kleben noch die Schutzfolien. Foto: Michael Roth
  • Die SZ sah sich am Dienstag einmal die neue HTS im Siegener Süden vom Pkw-Fahrersitz aus an. Noch ist alles neu, an den Lärmschutzelementen (links) kleben noch die Schutzfolien. Foto: Michael Roth
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

mir - Die neue HTS-Hauptachse durch den Bühltunnel bis nach Niederschelderhütte soll am Freitag, 2. Dezember, offiziell für den Verkehr freigegeben werden. Bis jetzt kann lediglich das kurze Stück über Niederschelden hinweg befahren werden. Ein Wermutstropfen: Die HTS-Tangente nach Eiserfeld hinein wird bis zum Dezember noch nicht fertig, Ende April oder erst Anfang Mai 2017 sollen dort die ersten Fahrzeuge rollen. Offiziell hieß es, wegen des Winters und wahrscheinlichen Ausfällen durch schlechtes Wetter sei kein früherer Termin zu realisieren. Das beauftragte Unternehmen habe eine Fertigstellungsfrist bis Ende Februar. Plus Ausgleich für Schlechtwetter. Vor langer Zeit sollte die HTS im Siegener Süden eigentlich schon im Jahr 2015 eröffnet werden.

Es gab in der Bauausschuss-Sitzung noch einen zweiten Aufreger in Sachen HTS: Die fußläufige Erschließung der Maccostraße über den Knesberich ist längst noch nicht geregelt. Streitpunkt: Reicht der eine Fußweg? Kann auf eine steile Treppenanlage für 35.000 Euro verzichtet werden? Vor einigen Wochen bereits hatte die SZ über die Problematik berichtet. Einen Tag vor der Sitzung hatte ein Anlieger alle Fraktionen eingeschaltet und Vorwürfe gegenüber Straßen NRW erhoben. Eine Kernfrage: Wurde die HTS in dem Bereich anders gebaut als im Planfeststellungsbeschluss festgelegt? Ein Widerlager soll 30 Meter versetzt gebaut worden sein. Auch der HTS-Überweg sei an anderer Stelle (100 Meter Umweg) eingerichtet worden. Mehr noch: Anlieger seien nicht voll geschützt vor Lärm, die entsprechenden Bauten seien niedriger als ursprünglich versprochen.

Ingmar Schiltz (SPD) befürchtete Verzögerungen bei der Vollendung der HTS, „die endlich ans Laufen kommen soll“. Es sei denn, man einige sich mit der Anliegerseite außergerichtlich. Martin Gräbener (Linke) witterte einen „Skandal“, die HTS sei „ein Schwarzbau“. Angesichts der Vorwürfe traf der Ausschuss keine Entscheidung. Kurzfristig soll eine neue, dann nicht öffentliche Sitzung stattfinden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.