SZ

Schuldneratlas 2020
Jeder Zehnte kann die Zeche nicht zahlen

So sieht die Deutschlandkarter der Überschuldeten aus.
6Bilder

js Siegen/Olpe/Betzdorf. Schulden zu machen ist an sich noch kein Problem. Fast jeder zehnte Erwachsene in Deutschland allerdings ist überschuldet, kommt beim Bezahlen seiner Rechnungen nicht mehr hinterher. Das geht aus dem aktuellen Schuldneratlas hervor, den die Wirtschaftsauskunftei Creditreform jetzt vorgelegt hat. Bei 6,85 Millionen Bürgern der Bundesrepublik sind die Gesamtausgaben über einen längeren Zeitraum höher als die Einnahmen – sie können ihren Verbindlichkeiten damit nicht nachkommen. Das entspricht einer Überschuldungsquote von 9,87 Prozent. 2019 waren es genau 10 Prozent, in den Jahren zuvor noch 10,4: Hat Corona doch nicht allzu kräftig in die Portmonees der Verbraucher gegriffen? Vorsicht ist geboten bei dieser Lesart. Creditreform befürchtet die Ruhe vor dem Sturm.

js Siegen/Olpe/Betzdorf. Schulden zu machen ist an sich noch kein Problem. Fast jeder zehnte Erwachsene in Deutschland allerdings ist überschuldet, kommt beim Bezahlen seiner Rechnungen nicht mehr hinterher. Das geht aus dem aktuellen Schuldneratlas hervor, den die Wirtschaftsauskunftei Creditreform jetzt vorgelegt hat. Bei 6,85 Millionen Bürgern der Bundesrepublik sind die Gesamtausgaben über einen längeren Zeitraum höher als die Einnahmen – sie können ihren Verbindlichkeiten damit nicht nachkommen. Das entspricht einer Überschuldungsquote von 9,87 Prozent. 2019 waren es genau 10 Prozent, in den Jahren zuvor noch 10,4: Hat Corona doch nicht allzu kräftig in die Portmonees der Verbraucher gegriffen? Vorsicht ist geboten bei dieser Lesart. Creditreform befürchtet die Ruhe vor dem Sturm.

Der Blick auf die Deutschlandkarte der Schuldner weist deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern und Regionen auf. Das war in den vergangenen Jahren so und hat sich auch jetzt nicht geändert. In Bayern und Baden-Württemberg etwa stehen die Zeichen noch fast durchweg auf „grün“. Sachsen-Anhalt hingegen ist durchweg „gelb“ bis „rot“ eingefärbt auf dieser Übersicht – die Farben erklären sich eigentlich von selbst. In städtischen Ballungsgebieten wie Berlin, dem Ruhrgebiet und Frankfurt am Main ist der Anteil der überschuldeten Bürger überdurchschnittlich hoch. Die bundesweit beste Quote hat der Kreis Eichstätt in Bayern (4 Prozent); die schlechteste die kreisfreie Stadt Bremerhaven mit 21,78.

Betzdorf hat die höchste Schuldnerquote

Die hiesige Region tanzt in der deutschlandweiten Statistik nicht sonderlich aus Reihe: Im Kreis Siegen-Wittgenstein liegt die Quote bei 9,51 Prozent fast punktgenau im Schnitt, der Kreis Olpe steht mit 8,39 etwas besser da, der Kreis Altenkirchen ist mit 11,43 Prozent schlechter aufgestellt. In allen drei Verwaltungseinheiten haben sich diese Werte im Vergleich zum Schuldneratlas des Vorjahres leicht verbessert.Der noch deutlich genauere Blick auf die Überschuldungsquoten, die der Creditreform auch nach Postleitzahlbezirken vorliegen, zeigt eine enorme Bandbreite innerhalb der Kreise. So liegt die Quote in der Gemeinden Drolshagen und Wenden (Kreis Olpe) beispielsweise bei 6,22 bzw. 6,34 Prozent. Ganz anders sieht es hingegen in Betzdorf (Kreis Altenkirchen) aus, dem Schlusslicht der Region: Hier sind 15,66 Prozent der Erwachsenen überschuldet. Neu ist das jedoch nicht: Auch in den Vorjahren lagen diese Quotenausreißer auf vergleichbaren Niveaus. Nicht einmal die Stadt Attendorn, beim Einkommen bundesweit ganz vorn mit dabei, ist mit ihren 10,02 Prozent Überschuldeten besser als der Durchschnitt.

3,42 Millionen Haushalte in Deutschland überschuldet

Deutschlandweit sind 3,42 Millionen Haushalte überschuldet. Damit hat sich die Zahl der betroffenen Bürger im Vergleich zum Vorjahr um 69 000 verringert, und das trotz der Coronakrise. Doch Vorsicht ist angesagt, warnt Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Wirtschaftsforschung bei Creditreform, vor einer vorschnellen Deutung der scheinbar erfreulichen Zahlen. „Der vermeintlich positive Befund ist kein Zeichen der Entspannung.“ Ein Ende der Pandemie und der von ihr ausgelösten gesundheitspolitischen und ökonomischen Krisenlage sei nicht absehbar. „Die unmittelbaren Folgewirkungen werden für Wirtschaft, Gesellschaft und Verbraucher gravierender sein als
die Wirtschaftskrise 2008/09“, befürchtet Hantzsch.

Die Creditreform in Siegen teilt diese Sorgen auch mit Blick auf die Region. Klaus-Peter Hain, geschäftsführender Gesellschafter, und Prokurist Jens Schneider sehen die langfristigen Perspektiven für die Entwicklung der Überschuldung als besorgniserregend an. Denn: Die Auswirkungen der Coronakrise sind in den Zahlen des Schuldneratlas noch gar nicht erkennbar. Hain: „Die tatsächliche Situation wird verschleiert.“ Corona hat durchaus zugeschlagen: Über 700 000 Arbeitsplätze sind in Deutschland bereits verloren gegangen, rund 7,3 Millionen. Arbeitnehmer sind Pandemie-bedingt in Kurzarbeit (gewesen). Etwa 2 Millionen Freiberufler und Soloselbstständige sind betroffen, haben mitunter seit Monaten überhaupt keine Arbeit mehr. Der November-„Lockdown“ dürfte diese Probleme noch verstärken.

"Werte werden sich verspätet in andere Richtung entwickeln"

„Die Werte werden sich verspätet in eine andere Richtung entwickeln“, vermutet Hain mit Blick auf die Überschuldungsquote. „Die Maßnahmen der Regierung haben das Schreckensszenario verschoben.“ Auch die Zahl der Privatinsolvenzen sei noch trügerisch, es sei mit einer „ruckartigen Entladung“ zu rechnen. Denn: Verbraucher, die seit Oktober Insolvenz anmelden, können nach nur drei statt sechs Jahren von ihren Schulden befreit sein – wegen einer Verkürzung der Wohlverhaltensperiode. Daher dürften in den vergangen Monaten zahlreiche Betroffene den Weg zum Amtsgericht auf die lange Bank geschoben haben.

Langfristig dürfte die Corona-Krise die Überschuldungsquote also nach oben treiben und die soziale Schere weiter spreizen. Die Gutverdiener können Einkommensausfälle kompensieren, heißt es von der Creditreform. Sie sparen vermehrt und üben zugleich Ausgabenvorsicht und Konsumzurückhaltung. Die unteren sozialen Schichten jedoch hätten keine oder nur sehr geringe finanzielle Reserven, sie ver- und überschuldeten sich.

Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen