Kaserne den Rücken gekehrt

»Eigenmächtige Abwesenheit« mit Geldstrafe geahndet

pebe Siegen. Der junge Mann sah auf den Kalender und aus dem Fenster: Sommer, Wochenende, und er allein auf der Stube und im Zusatzdienst: Nachsitzen bei Chef sozusagen. Und das, weil er bei einem Test nicht die erwartete Punktzahl erreicht hatte, erklärte er später. Den besonderen Motivationsimpuls fürs Wochenende hatte sich »sein« Vorgesetzter einfallen lassen. Und so machte sich der Soldat wie weiland die Bremer Stadtmusikanten – »etwas Besseres als den Tod findest du überall« – aus dem Kasernentor hinaus. Doch bald schon gereute ihn, was er getan hatte. Zerknirscht und mit seines Standortpfarrers Hilfe kehrte er in die Motivationsschmiede zurück. Es half nichts. Kürzlich sah er der Gerechtigkeit in Gestalt von Richterin Geiß-Albohr ins Gesicht.

»Eigenmächtige Abwesenheit« heißt der Straftatbestand aus dem Wehrstrafgesetz. Wer länger als drei Tage fehlt, muss mit Gefängnis bis zu drei Jahren rechnen: »Hatten Sie den Vorsatz, gar nicht mehr hin zu gehen?« fragte die Richterin. Das wäre Fahnenflucht gewesen, und die wird noch schärfer bestraft. Bitter ist die Pflicht, heilig der Dienst, doch furchtbar der Zorn der Götter. »Eigentlich wollte ich nicht mehr hin«, gab der junge Mann zu, aber er habe sich dann eines Besseren besonnen und gleich am Montag nach dem Wochenende den Pfarrer informiert. »De facto war er zweieinhalb Tage weg«, sagte später Rechtsanwalt Ulrich Schmidt in seinem Plädoyer.

Kein großer Bahnhof also, wenn – ja wenn da nicht die laufende Bewährung des unmotivierten Husaren gewesen wäre. Da wurde es dann schon etwas brenzliger. Sein Bewährungshelfer attestierte ihm aber eine recht »reibungslose« Bewährungszeit. Unregelmäßige Meldungen seien möglicherweise auf die Dienstzeiten beim Militär zurückzuführen. »Es wäre wünschenswert, wenn er mehr an seiner Zukunft arbeiten würde.«

»Er hätte seine Pflicht kennen müssen«, rügte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer. Immerhin habe der junge Mann Einsicht gezeigt, sich Beistand beim Pfarrer geholt und seine Schuld vor Gericht gestanden. Und so forderte sie per juristischem Schachzug, was eigentlich nicht vorgesehen ist: eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 8 e. Da hatte es Verteidiger Ulrich Schmidt leicht: »Ich schließe mich der Forderung der Staatsanwaltschaft an.«

Das Urteil kam den Forderungen nach. Die Richterin wandte sich an den Soldaten: Sie finde sein Verhalten »menschlich sogar nachvollziehbar. Aber was will man machen? Sie kennen die Regeln…«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen