Katze in der JVA gequält

Der Vorfall hatte sich auf dem Hof der Attendorner JVA zugetragen. Archivbild: mari

soph - Der offene Vollzug ist wohl die wichtigste Stufe im Prozess der Resozialisierung: Ein Strafgefangener verlässt morgens die Justizvollzugsanstalt (JVA), geht zur Arbeit und kommt anschließend wieder zurück. Das Wochenende verbringt er wenn möglich bei seiner Familie. Auch von Frank L. (Namen geändert) waren keine weiteren Straftaten zu erwarten, sodass der 43-Jährige einen Teil seiner 16-monatigen Haftstrafe in der JVA Attendorn im offenen Vollzug verbringen durfte. Bis zum Mai diesen Jahres, als er gegenüber einer Katze ein Verhalten an den Tag gelegt hat, weswegen es für ihn nicht nur zurück in den geschlossenen Vollzug ging, sondern er sich zudem vor dem Olper Amtsgericht verantworten musste.

Der Vorwurf: Frank L. soll gegen Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes verstoßen haben. Demnach hat eine Freiheits- oder Geldstrafe derjenige zu erwarten, der einem Wirbeltier aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt. Und genau das, so die Überzeugung von Richter Markus Gerndorf und der Vertreterin der Staatsanwaltschaft, hatte sich Frank L. zuschulden kommen lassen.

Was geschehen war, schilderte der Angeklagte ein wenig anders als der einzige Zeuge anschließend: Demnach habe er, so Frank L., die Katze einer JVA-Angestellten, die auf dem Gelände der Anstalt unterwegs ist und sich mit einigen Insassen angefreundet hat, im Hof der Einrichtung am Nackenfell in die Luft gehoben und eine Zeit lang so festgehalten. Sein damaliger Mit-Insasse und Zeuge in der Verhandlung, Alex N., hatte die Situation aber deutlich heftiger in Erinnerung: Frank L. habe die Katze zusätzlich noch geschlagen und dann ca. zwei Meter weit durch die Luft geworfen. Dort sei sie zwar auf allen Vieren gelandet und offensichtlich unverletzt geblieben, sie hätte sich allerdings anschließend mehrere Wochen lang nicht mehr auf dem Hof blicken lassen. Mittlerweile sei sie aber wieder da.

An deren Ende forderte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft 60 Tagessätze à 15 Euro als Strafe festzulegen, dem Richter Markus Gerndorf nachkam. Das Urteil ist rechtskräftig.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen