SZ

Es bleibt beim Appell
Kein generelles Böllerverbot in Siegen

Für ein generelles Böllerverbot gebe es keine rechtliche Grundlage, ist sich Bürgermeister Steffen Mues sicher.
  • Für ein generelles Böllerverbot gebe es keine rechtliche Grundlage, ist sich Bürgermeister Steffen Mues sicher.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

js Siegen. Das neue Jahr mit einem knalligen Silvesterfeuerwerk zu begrüßen, ist diesmal etwas weniger angesagt als in normalen Zeiten. Die Corona-Schutzverordnung hat den Verkauf von Böllern und Raketen zwar ausgebremst – sie in der Neujahrsnacht zu zünden, ist jedoch erlaubt. Der Siegener Rat hat sich am Dienstagabend nach langer Diskussion zu einem einstimmigen Appell an die Bürger der Krönchenstadt durchgerungen: Eindringlich bittet er darin die Siegener um Zurückhaltung – sie sollten wenn möglich auf ein privates Feuerwerk verzichten.
Volt: Private Feuerwerke untersagenAusgangspunkt war ein Antrag der Volt-Fraktion.

js Siegen. Das neue Jahr mit einem knalligen Silvesterfeuerwerk zu begrüßen, ist diesmal etwas weniger angesagt als in normalen Zeiten. Die Corona-Schutzverordnung hat den Verkauf von Böllern und Raketen zwar ausgebremst – sie in der Neujahrsnacht zu zünden, ist jedoch erlaubt. Der Siegener Rat hat sich am Dienstagabend nach langer Diskussion zu einem einstimmigen Appell an die Bürger der Krönchenstadt durchgerungen: Eindringlich bittet er darin die Siegener um Zurückhaltung – sie sollten wenn möglich auf ein privates Feuerwerk verzichten.

Volt: Private Feuerwerke untersagen

Ausgangspunkt war ein Antrag der Volt-Fraktion. Diese hatte den Beschluss vorgeschlagen, private Feuerwerke zum Jahreswechsel im kompletten Stadtgebiet zu untersagen und für dieses und das nächste Silvester attraktive und umweltschonende Alternativen in den Stadtteilen zu prüfen – z. B. eine Laser- und Drohnenshow. Fraktionsvorsitzender Samuel Wittenburg begründete den Antrag vierfach: Mit einem Böllerverbot sollten die Krankenhäuser in der Silvesternacht vor überflüssigen Belastungen durch Verletzte bewahrt werden, es solle Müll vermieden werden, es gelte, Tiere zu schonen und die Feinstaubbelastung zu reduzieren. Die in der Corona-Schutzverordnung festgeschriebene Böllerbremse verglich Wittenburg mit Marihuana: Der Verkauf sei illegal, der Konsum legal. Das berge die Gefahr, dass sich nun viele Bürger selbst Feuerwerkskörper bauen würden – das sei unter Umständen sehr gefährlich.

Komplettes Böllerverbot nicht umsetzbar

Ordnungsdezernent Arne Fries winkte ab, der Volt-Wunsch sei rechtlich nicht umsetzbar. Die Stadt könne nur einige Plätze ausweisen, an denen ein Böllerverbot ausgesprochen werde. Das werde in den kommenden Tagen geschehen. Darin gehe es vor allem darum, Menschenansammlungen zu vermeiden – im Sinne des Infektionsschutzes. Auf das ganze Stadtgebiet könne dies nicht so einfach ausgedehnt werden.
Unterstützung für den Antrag kam von den Grünen. Michael Groß erinnerte an die dringenden Mahnungen von Krankenhäusern und Ärzten, auf Feuerwerke zu verzichten. Die Kliniken seien wegen der Pandemie schon jetzt hinten gegen. Die Durchsetzung des Böllerverbots sei zwar schwierig, so Groß. Es könne aber durch Symbolkraft wirken.

Sicherheit versus Rechte der Bürger

Arne Fries und Bürgermeister Steffen Mues betonten ihre Zweifel an der rechtlichen Grundlage für einen derartigen Böllerbann. Derzeit werde ein Generalverbot vom Gesetzgeber als unverhältnismäßig eingestuft, sonst wäre die Schutzverordnung in dieser Sache deutlicher geworden. Die Sicherheit sei mit dem Eingriff in die Rechte der Bürger abzuwägen.
Der Vorschlag sei „gut gemeint, aber nicht genehmigungsfähig“, pflichtete CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Weber bei. Henning Klein (Die Linke) sah die Entscheidung jenseits der Kompetenz des Rates, bezeichnete das Silvesterfeuerwerk als Brauchtum. Die Argumente der Antragsteller ließen sich auch auf Alkohol anwenden, dann könne ja auch über Prohibition diskutiert werden. Christian Sondermann (CDU) sorgte sich um die etwa „16 000 minderjährigen“ Siegener, die nach einem ohnehin schon schweren Jahr traurig in einen schwarzen Himmel ohne Feuerwerk blicken würden.

Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen