Kein Jubelsturm beim Handel

Fazit der Industrie- und Handelskammer: Stimmung »nicht grundsätzlich negativ«

sob Siegen. Das Thema »Ikea-Ansiedlung« auf dem Heidenberg war vor wenigen Tagen auch Gegenstand einer internen Präsentation bei der Industrie- und Handelskammer Siegen. Dabei hat der ECON-Gutachter Rainer Schmidt-Illguth einer Presseinformation der IHK zufolge zwar einen zunehmenden Konkurrenzdruck für die Siegener Innenstadt prognostiziert, gleichzeitig aber herausgehoben: »Existenzbedrohende Umsatzverluste für den Handel im Hauptgeschäftsbereich sind jedoch weitestgehend auszuschließen.«

Was die Stimmungslage des bei dem Treffen versammelten Einzelhandels selbst anbelangt, hält die IHK fest: »Für viele Einzelhändler in der Innenstadt ist das umfangreiche Randsortiment von Ikea eine große Herausforderung. Grundsätzlich aber wehren sich die Einzelhändler nicht gegen zusätzlichen Wettbewerb. Sie legen allerdings Wert darauf, dass dieser zu fairen Bedingungen stattfindet.« So habe Hans-Wilhelm Fuchs, Vorsitzender des IHK-Einzelhandelsausschusses, gefordert, »dass die Regeln des Einzelhandelserlasses eingehalten werden müssen.« Fazit der IHK: »Der Tenor der Einzelhändler zu diesem Projekt war nicht grundsätzlich negativ.«

Von anderer Seite wurde die Stimmungslage allerdings als »deutlich gereizt« dargestellt. Danach soll sich nur ein Händler explizit für die Ikea-Ansiedlung stark gemacht haben, bei den Übrigen habe die Skepsis überwogen.

Die Sorge des heimischen Handels bezieht sich SZ-Informationen zufolge unter anderem auf die Frage, ob die Stadt bei der Genehmigung des Ikea-Projekts ein besonderes Maß anlegt. Gemeint ist damit die im Einzelhandelserlass festgelegte Begrenzung der Verkaufsfläche für so genanntes »zentrenrelevantes Sortiment« auf maximal 10 Prozent der Verkaufsfläche, höchstens aber 2500 m2. Die Sorge: Bei Ikea könnte als Maßstab nicht die aktuell geplante Verkaufsfläche (18000 m2) als Maßstab herangezogen werden, sondern die Verkaufsfläche plus einer möglichen spätere Erweiterung (25000 m2). Auf diese Weise, so kursiert unter dem heimischen Händlern, soll die Stadt Düsseldorf bei der dortigen Ikea-Ansiedlung die Fläche für zentrenrelevanten Produkte »hochgerechnet« haben.

Kritisch beäugt werden dürfte vom heimischen Handel auch, was bei Ikea als »zentrenrelevantes Sortiment« eingestuft wird und was nicht. Will heißen: Werden beispielsweise Lampen und Leuchten als nicht zentrenrelevant beurteilt, könnten auf der entsprechenden Verkaufsfläche andere, zentrenrelevante Waren angeboten werden.

Auch mit Blick auf die ECON-Auswirkungsanalyse selbst bleiben – wohl nicht nur aus Sicht des Handels – Fragen offen. Während das jetzige ECON-Gutachten das Ikea-Projekt stützt, liest sich das 1997 von demselben Büro im Auftrag der Stadt Siegen erstellte »Einzelhandelsentwicklungskonzept« noch ganz anders: Unter Hinweis auf den mittlerweile von Möbel Zimmermann auf der Wilhelmshöhe realisierten Neubau hielten die ECON-Gutachter damals fest: »Aus diesem Grund ist eine Ansiedlung weiterer großflächiger Möbelanbieter im Stadtgebiet von Siegen nicht zu empfehlen.«

Der Siegener Möbelhandel hat sich bislang noch nicht öffentlich zu der geplanten Ansiedlung geäußert. Die Stimmungslage dürfte aber ähnlich sein wie bei Möbel Zimmermann auf der Freudenberger Wilhelmshöhe. Einen jährlichen Umsatzverlust von rund 4 Mill. e, so Geschäftsführer Martin Zimmermann unlängst gegenüber der SZ, hätten die ECON-Gutachter seinem Unternehmen (230 Mitarbeiter, rund 15 Auszubildende) nach der Ikea-Eröffnung prognostiziert. Eine Zahl, die Martin Zimmermann auf Basis eigener Kalkulation nicht glauben kann: »Wir verlieren mindestens 8 Mill e, und das ist existenzgefährdend.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen