Keine Hoffnung mehr für verunglückten Segler

Itajai (dpa) - Für den beim Volvo Ocean Race verunglückten Segler John Fisher besteht keine Hoffnung mehr auf Rettung. «Wir müssen jetzt davon ausgehen, dass wir John auf See verloren haben», teilten die Veranstalter mit.

Fisher war auf der siebten Etappe des Rennens um die Welt nahe der Grenze zum Südpolarmeer über Bord gegangen. Im Sturm war der mit einem Überlebensanzug bekleidete 47-jährige Brite vom Team Sun Hung Kai/Scallywag aus Hongkong von einer Welle von Deck gespült worden. Der Vorfall geschah rund 1400 Seemeilen entfernt von Kap Hoorn. 

Eine umgehend eingeleitete Such- und Rettungsaktion der Crew unter dem Kommando des australischen Skippers David Witt blieb in der tobenden See ohne Erfolg. Insgesamt sechs Yachten waren am 18. März in die siebte Etappe vom neuseeländischen Auckland nach Itajai in Brasilien gestartet.

Mitteilung der Veranstalter

Volvo Ocean Race

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.