Zum Tag der Kinderhospizarbeit
Kinder- und Jugendhospiz Balthasar benötigt Hilfe

Die schwerstkranken Kinder sollen noch eine möglichst schöne Zeit im Hospiz verbringen.
2Bilder

ap Siegen/Olpe. Am 10. Februar wird jedes Jahr bundesweit auf die Situation von schwerstkranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und deren Familien aufmerksam gemacht. Es geht darum, die Inhalte der Kinder- und Jugendhospizarbeit und ihre Angebote bekannter zu machen, ideelle und finanzielle Unterstützer zu finden. Ja, die Themen Tod und Sterben von Kindern und Jugendlichen sollten enttabuisiert werden.

„Man darf die Schicksale nicht zu nah an sich ranlassen“

„Der Tag der Kinderhospizarbeit ist ein Tag zum Hinsehen und nicht zum Wegsehen“, sagt Rüdiger Barth, Leiter des Kinder- und Jugendhospizes Balthasar in Olpe. Viele Menschen wüssten immer noch nicht, was Kinderhospizarbeit sei und welche Besonderheiten der Umgang mit schwerkranken jungen Menschen mit sich bringe. Oftmals gehe es dabei um die kleinen Dinge und nicht um die großen Wünsche. Die Olper Einrichtung bietet gleichzeitig Platz für zwölf unheilbar erkrankte, meist schwerstpflegebedürftige Kinder sowie für ihre Eltern und Geschwister. Familien finden hier in der letzten Lebensphase Unterstützung, Seelsorge und Halt – bis zum Tod des Kindes und darüber hinaus.

Kinder- und Jugendhospizstiftung Balthasar auf Hilfe angewiesen

Um dies zu ermöglichen, ist die Kinder- und Jugendhospizstiftung Balthasar aber dringend auf Hilfe angewiesen: Etwa die Hälfte der entstehenden Kosten werden über die Kranken- und Pflegekassen erstattet. Der Aufenthalt der Eltern und der gesunden Geschwister wird jedoch nicht von den Kostenträgern übernommen und muss komplett durch Spenden finanziert werden.
„Wir benötigen jährlich über 1 Million Euro an Spendengeldern“, heißt es seitens des Hospizes. Jeder Euro helfe, dauerhaft die Grundlage für die Arbeit zu sichern und so weiterhin einen Ort zum Leben und Lachen sowie Sterben und Trauern für schwerstkranke Kinder, Jugendliche und deren Familien zu ermöglichen.

Die schwerstkranken Kinder sollen noch eine möglichst schöne Zeit im Hospiz verbringen.
So ausgelassen wie auf diesem Bild ist die Stimmung im Kinder- und Jugendhospiz nicht immer.
Autor:

Alexandra Pfeifer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen