Entfremdung und Austritten vorbeugen
Kirche digital gestalten

Laut einer Studie könnte die ev. Kirche bis ins Jahr 2060 die Hälfte ihrer Mitglieder verlieren.
  • Laut einer Studie könnte die ev. Kirche bis ins Jahr 2060 die Hälfte ihrer Mitglieder verlieren.
  • Foto: ihm (Archiv)
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

sz Siegen. Angesichts der großen Veränderungen, die die Corona-Krise bewirkt hat, wirbt Professor Tobias Faix von der CVJM-Hochschule in Kassel für weitere Bemühungen, die Kirche auch weiterhin digital zu gestalten. Gerade in der Zeit der Pandemie müsse die Kirche auch in der digitalen Arbeit sichtbar sein, um den Menschen Halt zu geben, sagte der Referent jetzt auf der digitalen Pfarrkonferenz des ev. Kirchenkreises Siegen. „Der Digitalisierungszwang, den wir in vielen Bereichen der Kirche erfahren, ist nicht nur herausfordernd, sondern die große Chance der Kirche, präsent und attraktiv zu bleiben.“

Positive Erfahrungen mit der Kirche machen

Wenn junge und alte Menschen von der christlichen Botschaft berührt und eingenommen würden und positive Erfahrungen mit der Kirche machten, blieben sie der Kirche über Jahre verbunden, so Faix.
Vor Pfarrerinnen und Pfarrern sowie Jugendreferentinnen- und referenten aus dem Siegerland und Olper Raum verwies Faix auf eine Studie, die er in Zusammenarbeit mit der theologischen Fakultät der Universität Siegen erarbeitet hat. Die Studie behandelt die Motive und Gründe, die zu den vermehrten Kirchenaustritten führen.

Grund für Austritt häufig Entfremdung

Dabei legte Professor Faix die „Freiburger Studie“ zugrunde, die eine Projektion der Kirchenmitglieder im Jahr 2060 zeigt. Danach könnte die ev. Kirche bis ins Jahr 2060 die Hälfte ihrer Mitglieder verlieren.
Die Gründe für die Austritte lägen häufig in der Entfremdung oder einer fehlenden persönlichen Bindung zur Kirche“, so Faix. Hier könne die Kirche ansetzen, um langfristig dem Mitgliederschwund entgegenzuwirken. Für Faix sei es die Aufgabe der Kirchen, in einer Gesellschaft, die geprägt sei durch Globalisierung, Pluralisierung und Singularisierung, den Menschen einen Ort der Hoffnung und der Begegnung zu bieten. Dabei gehe es besonders jungen Menschen zunehmend nicht um die Konfession, sondern um Orte, wo sie selbst spirituelle oder religiöse Erfahrungen sammeln könnten.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen