„KLAFELD“ muss abgebaut werden

 Diese Woche wird der Schriftzug abgebaut. Die Initiative „The Klafeld Project“ möchte nach einem Zwischenfall am Monte Schlacko keinen Vandalismus-Tourismus befördern und folgt daher der Aufforderung der Deutschen Edelstahlwerke, die Buchstaben auf dem Grund und Boden des Unternehmens zu entfernen. Foto: Jan Schäfer
  • Diese Woche wird der Schriftzug abgebaut. Die Initiative „The Klafeld Project“ möchte nach einem Zwischenfall am Monte Schlacko keinen Vandalismus-Tourismus befördern und folgt daher der Aufforderung der Deutschen Edelstahlwerke, die Buchstaben auf dem Grund und Boden des Unternehmens zu entfernen. Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ch - Die schlechte Nachricht kam per Einschreiben. Schon beim Öffnen des Briefes der Deutschen Edelstahlwerke ahnte Rainer Kurth, Sprecher der Initiative „The Klafeld Project“, nichts Gutes.

Und in der Tat: Das Geisweider Unternehmen fordert die Initiative auf, den am Monte Schlacko prominent platzierten Schriftzug „KLAFELD“ abzumontieren. Die Aufforderung von DEW-Arbeitsdirektor Michael Leßmann: Die Gruppe hat Zeit, „die illegal auf dem Werksgelände angebrachte Konstruktion bis spätestens zum 31. Januar zu entfernen“. Man komme der Initiative „durch die bisherige Duldung und die lange Frist sicherlich sehr entgegen, da eine breite Öffentlichkeit nunmehr Kenntnis von ihrem Anliegen hat. Offensichtlich gibt es jedoch nicht nur vehemente Befürworter, sondern ebenso vehemente Gegener des Projekts“.

Damit spielte Leßmann auf den jüngsten Vorfall an, bei dem Unbekannte im Schutz der Dunkelheit Buchstaben des Schriftzuges gestohlen bzw. verunstaltet hatten. Die komplette unübersehbare Konstruktion am steilen Hang ist 9,6 Meter breit und 1,54 Meter hoch, wiegt immerhin rund 250 Kilogramm – auch ein gewichtiger Grund für die Aufforderung der DEW. Das Unternehmen erklärte, dass „diese Entscheidung auch aus sicherheitstechnischen Gründen und zur Vorbeugung weiterer strafbarer Aktionen und Aktivitäten“ getroffen worden ist. Mit einem Seufzer am Telefon sagte Rainer Kurth, dass die Initiative natürlich keinen „Vandalismus-Tourismus“ befördern wolle und die DEW-Argumentation nachvollziehen könne – „wir räumen also schweren Herzens das Feld. Am Freitag in der kommenden Woche wird der Schriftzug abgebaut“.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen