Konjunktur: Siegen macht Sorgen

Grundsätzlich ist das Konjunkturklima positiv, die Stimmung gut. Doch diese Einschätzung variiert zum Teil stark zwischen den Branchen und vor allem zwischen den Regionen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Foto: IHK
  • Grundsätzlich ist das Konjunkturklima positiv, die Stimmung gut. Doch diese Einschätzung variiert zum Teil stark zwischen den Branchen und vor allem zwischen den Regionen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Foto: IHK
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

db - Sie driften nach wie vor auseinander, die beiden Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. Keine neue Entwicklung, aber vielleicht die prägnanteste im aktuellen Konjunkturbericht der Siegener Industrie- und Handelskammer (IHK). Dabei sieht es beim Blick auf das große Ganze eigentlich ganz gut aus: Von einer „leicht steigenden Seitwärtsbewegung“ des Konjunkturklimas sprach daher IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener – und von der besten Lageeinschätzung der Unternehmen seit 2011/12. Die Stimmung, so Gräbener, sei insgesamt sehr gut und das auf einem hohen Niveau.

Was dabei allerdings auch durchklang war ein „Aber“. Denn dass das Gesamtbild so rosig erscheint, liegt in erster Linie an den Unternehmen im Kreis Olpe. Die nämlich beurteilen ihre Situation seit Jahren deutlich besser als die Siegener. Des Pudels Kern ist die Branchenstruktur der Regionen. Olpe ist vor allem geprägt von Zulieferern und Unternehmen der Automobil- und Elektrobranche sowie des Baugewerbes. Ihnen allen geht es derzeit außerordentlich gut und davon profitieren auch die hiesigen Firmen. Ganz anders im Siegerland: Während das Verarbeitende Gewerbe in Olpe ein Umsatzplus von 0,3 Prozent verzeichnen kann, schlägt für Siegen-Wittgenstein ein Minus von 5,6 Prozent zu Buche.

Stahl und Eisen bereiten Bauchschmerzen – nicht erst seit gestern und wohl auch nicht nur bis morgen. Die Durststrecke in der Branche wird nämlich nach Einschätzung der IHK noch Jahre andauern. Die Konjunkturzyklen seien hier viel länger als beispielsweise in der Automobilbranche, so Gräbener. Allein der Bereich der Metallerzeugung musste bei der Umsatzentwicklung nahezu einen Erdrutsch wegstecken: Um satte 16 Prozent ist der Umsatz eingebrochen. „Das“, so Klaus Gräbener, „muss Sorgen machen.“ Deshalb sei, sagte IHK-Präsident Felix Hensel auch und vor allem mit Blick auf die Gießereien, in Siegen die Bestandssicherung das große Ziel. Das Verarbeitende Gewerbe sei der Wermutstropfen („Da muss man sich warm anziehen“) in einem sonst sehr guten Konjunkturklima.

„Die Probleme“, differenzierte Klaus Gräbener weiter, „liegen nicht in Olpe oder Wittgenstein. Aber in Siegen brodelt es.“ Die Kluft zwischen Siegen-Wittgenstein und Olpe zeigt sich auch bei den Beschäftigten: Während die Zahl im Sauerland steigt und steigt, stagniert bzw. sinkt sie zwischen Bad Berleburg und Burbach. Nachvollziehbar, repräsentiert das Verarbeitende Gewerbe doch eine enorme Arbeitnehmerzahl im Siegerland. Doch, und das war dem Hauptgeschäftsführer besonders wichtig: In den vergangenen zehn Jahren hat die Region insgesamt 26.000 mehr Menschen in Lohn und Brot bringen können.

Und auch wenn es nicht allen Branchen blendend geht, so hat sich die Stimmung doch alles in allem positiv entwickelt. Die über 470 befragten Unternehmen beurteilen ihre Situation jetzt besser als noch zu Jahresbeginn. 40 Prozent von ihnen sagen, dass es ihnen gut geht – wenngleich der Blick nach vorne etwas zurückhaltender ausfällt. „Unter dem Strich ist die regionale Wirtschaft in einer soliden Verfassung und auf Kurs“, resümierte gestern IHK-Präsident Felix Hensel. Die Industrie investiere verstärkt im Inland, die Produktionskapazitäten seien gut ausgelastet.

Egal ob Industrie, Bauindustrie, Einzel- und Großhandel oder Dienstleistungsgewerbe: Das Stimmungsbarometer legt die Messlatte immer noch hoch. „Der Bauwirtschaft geht es richtig gut“, sagte Felix Hensel. Im Handel laufe es gut, die Dienstleister seien zufrieden, ergänzte Stephan Jäger, Leiter des Referates „Konjunktur, Arbeitsmarkt und Statistik“. 

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen