»Konzept ist voll aufgegangen«

Zehn Jahre Medien- und Kulturhaus Lÿz

Siegen. Zehn Jahre gibt es das Medien- und Kulturhaus an der Siegener St.-Johann-Straße 18 – fast auf den Tag genau. Am 9. November 1996 war Premiere im umgebauten Oberlyzeum: Der Jazzclub Oase präsentierte eine American Jazz Night. Zehn Jahre Medien- und Kulturhaus Lÿz nahmen die Verantwortlichen jetzt zum Anlass, auf die Anfänge zurückzublicken, die Struktur und Programmgestaltung des Hauses zu erläutern und einen Ausblick auf die (nahe) Zukunft zu geben – zehn Tage lang wird jetzt schließlich der Geburtstag gefeiert. Dafür macht sich das Lÿz mit einer Lichtskulptur hübsch.

Das Kultur!Büro des Kreises zog 1989 ins alte Lyzeum ein, die studentischen Kabarettisten der »Widerha(r)ken« proben hier, seit 1993 steht das LÿzMixVarieté regelmäßig auf dem Spielplan. Die neue Zeitrechnung beginnt 1996 nach Diskussionen über die Kultur als weichen Standortfaktor, wie Breuer ausführte. Eine Analyse der Kulturszene ergab ein Bedürfnis, das Medienzentrum des Kreises, die Fortbildungsakademie Medien, ein lebendiges Kulturangebot samt Gastronomie in einem Haus anzubieten – »über alles Kirchturmdenken hinweg«, so Breuer. Das Land half beim erneuten Um- und Ausbau mit einer großzügigen Förderung. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 4,5 Mill. DM. »Das Konzept ist voll aufgegangen«, lobte Breuer, denn »Kultur zahlt sich hier aus«. Nicht nur in der heimischen Region, sondern auch darüber hinaus (etwa zwischen Köln, Hagen und Gießen) werde das Angebot 100-prozentig angenommen.

Etwa 800000 Menschen hätten den »Gesamtorganismus« Lÿz in zehn Jahren besucht, führte Kulturreferent Wolfgang Suttner aus, davon 350000 die Kulturveranstaltungen und -events. Die anderen nahmen an Symposien, Incentives, Medienseminaren und Schulungen teil. Ein Highlight in der Lÿz-Geschichte – und sein größter (finanzieller) Erfolg war 1999 die Paul-McCartney-Ausstellung, die fast 40000 Menschen im zum Museum umgebauten Alten Lyzeum gesehen haben.

Das Medien- und Kulturhaus Lÿz habe keinen Programmetat, erklärte Organisationsleiter Georg Klein, sondern erwirtschafte seine Mittel selbst, zum Beispiel durch Sponsoring, durch die Vermietung von funktionstüchtigen Räumlichkeiten an spielfreien Tagen und durch die Eintrittsgelder.

Die große Zahl von Veranstaltungen (mittlerweile etwa 200 pro Jahr) setze sich aus eigenen und solchen unterschiedlicher Kooperationspartner zusammen, etwa Jazzclub Oase, 1. Förderclub für Kleinkunst und Varieté (FCKV), Filmclub Kurbelkiste, Kleine Bühne Seelbach...). Ein Zuschuss von rund 10000 Euro nehme sich im Vergleich zum Angebot verschwindend gering aus. Zum Geburtstag zeigt das Kultur!Büro die Ausstellung »Die Welt als Cabaret« des deutschen Kabarettarchivs (läuft bereits) und ein Geburtstagsprogramm (bis 19. November), das laut Spielplanmacher und Öffentlichkeitsarbeiter Andreas Schmidt in zehn Tagen fast alles zeigt, was das Haus zu bieten hat (siehe Extra-Kasten).

zel

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.