Kooperation und Konflikte

ch Siegen. Sie haben sich Zeit gelassen mit ihrer Zielvereinbarung. Elf Wochen nach den NRW-Kommunalwahlen haben gestern drei Fraktionen im Siegener Stadtrat ihre Zielvereinbarung für die Wahlperiode 2009 bis 2014 vorgestellt: CDU, FDP und UWG wollen in den nächsten fünf Jahren „vertrauensvoll“ zusammenarbeiten, wie es Ute Höpfner-Diezemann, Fraktionschefin der Christdemokraten, während eines Pressegesprächs nannte. Man sei „ausdrücklich“ keine Koalition eingegangen, bestätigten Klaus Volker Walter (FDP) und Hans-Günter Bertelmann von der UWG. Sondern es seien mittel- bis langfristige Ziele abgesteckt worden, damit in der Sache kooperiert werden könne. Bertelmann: „Die Zielvereinbarung legt uns keine Fesseln an und enthält genügend Öffnungsklauseln!“

So liest sich denn die fünfseitige Zielvereinbarung denn auch, die als „Arbeitspapier“ gestern nicht öffentlich vorgestellt wurde, der SZ jedoch vorliegt. Da gibt es jede Menge Gemeinsamkeiten. Etwa die Einigkeit, derzeit in Planung befindende Wohnbaugebiete und Gewerbegebiete grundsätzlich zunächst fertigzustellen. Zum Beispiel auch das „Nein“ zu einer dritten städtischen Gesamtschule wegen der aktuellen Zügigkeitsüberprüfung – und wegen der geplanten Gesamtschule im benachbarten Kirchen. Auch die Zusammenlegung von Kreis- und Stadt-Volkshochschule oder der Stopp bei der Reduzierung von Elternbeiträgen im Kita-Bereich und die Festschreibung der 30 000-Euro-Einkommensbemessungsgrenze zur Beitragsbefreiung sind gemeinsame Ziele.

Das CDU-FDP-UWG-Trio ist sich außerdem darin einig, das Angebot einer Stiftungsgründung zur langfristigen Sicherung des als wichtig angesehenen Museums für Gegenwartskunst durch die Ehrenbürgerin der Krönchenstadt, Barbara Lambrecht-Schadeberg, zu unterstützen. Das könnte teuer werden. Deshalb wollen die drei Fraktionen zur finanziellen Kompensation das Haus Oranienstraße vielleicht veräußern und die Ausstellungen dort verlegen.

Doch die Vereinbarung enthält auch reichlich Konfliktstoff. Nur zwei Beispiele: Zwar sind sich die drei einig, die Ortsmitte Eiserfeld weiter umzubauen. Doch CDU und Liberale befürworten in diesem Zusammenhang weiterhin eine Lösung der Verkehrsprobleme mittels eines zweiten Kreisels. UWG-Fraktionschef Bertelmann dagegen: „Den lehnen wir ab, wir müssen eine Alternative suchen!“ Die will auch FDP-Mann Walter, allerdings mit Blick auf die Erschließung des Gewerbegebietes Oberschelden/Seelbach: „Die tragen wir bei dem massiven Widerstand der Anwohner und bei der zu befürchtenden zusätzlichen Verkehrsbelastung nicht mit!“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.