TV-Duell
Kutschaty und Wüst versprechen gleiche Lehrereingangsbesoldung

Hendrik Wüst (r.), CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Thomas Kutschaty, SPD-Spitzenkandidat und Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD, sprechen beim TV-Duell der Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in NRW.
  • Hendrik Wüst (r.), CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Thomas Kutschaty, SPD-Spitzenkandidat und Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD, sprechen beim TV-Duell der Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in NRW.
  • Foto: dpa
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

dpa Siegen/Solingen. SPD und CDU versprechen beide wesentliche Verbesserungen für die Schulen, falls sie die nordrhein-westfälische Landtagswahl am 15. Mai gewinnen sollten. Er würde die Angleichung der Eingangsbesoldung für alle Lehrer in den ersten 100 Tagen der neuen Legislaturperiode angehen, sagte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstagabend in der WDR-"Wahlarena".
Er räumte ein, dass dieses Versprechen in der laufenden Wahlperiode offen geblieben sei. Priorität habe die Aufstockung der Lehrerstellen gehabt. Er wolle auch in der neuen Wahlperiode 10.000 zusätzliche Lehrer einstellen - wie schon in der laufenden Amtszeit.

Die SPD will ab dem Schuljahr 2023 die Eingangsbesoldung A13 für alle einführen. Bisher werden in NRW Lehrkräfte an Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen schlechter bezahlt als Lehrer der gymnasialen Oberstufe.
SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty kritisierte, 8000 Stellen im Schulbereich seien unbesetzt. Er wolle mit den Lehrergewerkschaften auch über Lebensarbeitszeitkonten reden und eine "Comeback-Kampagne" starten, damit Stellen aufgestockt werden könnten. Neben A 13 für alle und mehr Lehrerstellen bekannten sich beide zu besonderen Fördermaßnahmen für Schüler in sozial schwierigen Stadtteilen.

Hendrik Wüst und Thomas Kutschaty wollen Rechtsextremismus stärker bekämpfen

Die beiden Spitzenkandidaten der CDU und SPD sind sich nach dem verhinderten möglichen Anschlag an zwei Essener Schulen einig, den Rechtsextremismus stärker bekämpfen zu wollen. "Bei dem Jugendlichen handelt es sich wohl auch um jemanden mit einem rechtsextremistischen Hintergrund", sagte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). "Es sind mehrere Bauteile für Sprengsätze gefunden worden, verschiedene Waffen und jede Menge extremistischer Schriften, ausländerfeindlich und antisemitisch." Das zeige, Staat und Gesellschaft dürften nicht nachlassen im Kampf gegen Rechtsextremismus.

Das bekräftigte auch sein Herausforderer Thomas Kutschaty (SPD). "Wenn ein 16-Jähriger auf solche Ideen und Gedanken kommt und es so weit kommen kann, dass er Material zum Bau von Bomben auch tatsächlich da hat und Sprengsätzen, dann ist was ordentlich schief gelaufen in der Vergangenheit", sagte der Politiker. "Das ist eine der größten Bedrohungen für unsere Demokratie." Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 15. Mai sprach auch von persönlicher Betroffenheit. "Unser ältester Sohn hat vor einigen Jahren seinem Schulabschluss an einer der beiden Schulen gemacht", so der Politiker. Es sei ein erschütterndes Ereignis.

Ein 16-jähriger Schüler steht im Verdacht, einen Anschlag auf das Don-Bosco-Gymnasium und möglicherweise auf eine Essener Realschule, die er zuvor besucht hatte, geplant zu haben. Der Jugendliche war am frühen Donnerstagmorgen mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos in Essen festgenommen worden. Gegen ihn wird wegen Terrorverdachts ermittelt. Beide Spitzenkandidaten lobten den Mitschüler des Tatverdächtigen, der sich bei der Polizei gemeldet haben soll. "Großes Lob für den Mitschüler", sagte Ministerpräsident Wüst. "Ich bin sehr dankbar, dass ein anderer Mensch Zivilcourage bewiesen hat", ergänzte SPD-Oppositionsführer Kutschaty.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.