SZ-Plus

Falafel sind ein Stück Heimat
Layla fühlt sich als Deutsche

Layla Kilani absolviert derzeit ein Referendariat.
2Bilder

ap Siegen. Jede vierte Person in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Tag um Tag flüchten unzählige Menschen vor Krieg und Armut, haben oft nicht viel, aber immer die Hoffnung auf ein besseres Leben im Gepäck – genau wie der Vater von Layla Kilani.

Es ist das Jahr 1981. Nach Jahrzehnten geprägt von Terror und Gewalt ist ein Frieden in Palästina nicht in Sicht. Der Nahostkonflikt hat vieles zerstört: Häuser, Existenzen, ganze Familien. Während einige seiner Verwandten Zuflucht in Neuseeland, Schweden, Amerika oder Italien suchen, flüchtet Ibrahim mit 20 Jahren in das über 8000 Kilometer entfernte Deutschland.

ap Siegen. Jede vierte Person in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Tag um Tag flüchten unzählige Menschen vor Krieg und Armut, haben oft nicht viel, aber immer die Hoffnung auf ein besseres Leben im Gepäck – genau wie der Vater von Layla Kilani.

Es ist das Jahr 1981. Nach Jahrzehnten geprägt von Terror und Gewalt ist ein Frieden in Palästina nicht in Sicht. Der Nahostkonflikt hat vieles zerstört: Häuser, Existenzen, ganze Familien. Während einige seiner Verwandten Zuflucht in Neuseeland, Schweden, Amerika oder Italien suchen, flüchtet Ibrahim mit 20 Jahren in das über 8000 Kilometer entfernte Deutschland. In Siegen beginnt er nach einem sechsmonatigen Deutschkurs in Frankfurt sein Architekturstudium an der Universität Siegen, wird deutscher Staatsbürger und lernt seine spätere Frau Kerstin kennen. Aus der Ehe gehen zwei Kinder, Ramsis und Layla, hervor. Die Beziehung scheitert. Ibrahim kehrt zurück nach Palästina und lässt seine beiden Kinder in Deutschland zurück, verliert aber nie den Kontakt zu ihnen. Er lernt eine neue Frau kennen, wird Vater von fünf weiteren Kindern. 2014. Luftangriff im Zentrum von Gaza-Stadt: Die gesamte Familie kommt ums Leben. Verabschieden kann Layla sich nicht.

Deutschland ist Layla Kilanis einzige Heimat

Anderer Ort, sechs Jahre später. Die halbwaise Tochter ist mittlerweile 27 Jahre alt, lebt gemeinsam mit ihrem Freund am Siegener Heidenberg, hat erfolgreich ihr Abitur am Gymnasium auf der Morgenröthe absolviert, ihr Studium abgeschlossen und ein Referendariat an einer Förderschule in Rheine begonnen. Zum (schulischen) Alltag gehören für sie auch immer Fragen nach ihrer Herkunft. „Man sieht mir an, dass ich nicht nur deutsche Wurzeln habe”, erklärt sie. „Aber da werden Unterschiede gemacht, die ich selbst gar nicht fühle.” Schließlich sei Deutschland ihre einzige Heimat.
Eine (Ver)Bindung zu den verbliebenen Familienmitgliedern im Nahen Osten sei nur über soziale Medien und mit Übersetzern möglich. Ihr Vater hatte anfangs zwar versucht, ihren älteren Bruder mehrsprachig zu erziehen, aufgrund der großen sprachlichen Unterschiede jedoch irgendwann aufgegeben – so wurde es Layla erzählt. Die Geschwister haben dafür aber ganz andere Dinge von ihrem Vater gelernt: auch in schwierigen Zeiten nicht die Hoffnung zu verlieren, (kulturelle) Unterschiede als Bereicherung anzuerkennen, und Gastfreundschaft. „Wir hatten schon immer viel Besuch im Haus. Jeder sollte sich bei uns willkommen fühlen”, so die Referendarin. Die größte Bereicherung sei für sie aber das interkulturelle Essen. „Für mich sind Falafel ein Stück von Identität”, lächelt sie. Die arabischen Kichererbsen-Bällchen habe ihr Vater immer zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder für Kindergarten- und Schulfeste gemacht, erinnert sich Layla wehmütig zurück. „Die waren der Hit. Darauf waren wir mächtig stolz – und sind auch es heute noch.”

Layla Kilani absolviert derzeit ein Referendariat.
Layla Kilani und ihr Vater.
Autor:

Alexandra Pfeifer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen