SZ

Vermeintliches Schlupfloch in der Schutzverordnung
Leiter der Kreisleitstelle wollte Feuerwerkskörper verkaufen

Weil in der Corona-Schutzverordnung seit Mittwoch das Verbot fehlt, Feuerwerkskörper zu verkaufen, wittert Kay-Jörg Kawi die Chance für sein Unternehmen.
  • Weil in der Corona-Schutzverordnung seit Mittwoch das Verbot fehlt, Feuerwerkskörper zu verkaufen, wittert Kay-Jörg Kawi die Chance für sein Unternehmen.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

juka Siegen. Ein Facebook-Post von Kay-Jörg Kawi, Leiter der Kreisleitstelle beim Kreis Siegen-Wittgenstein, hat am Mittwochmorgen hohe Wellen geschlagen. Kawi, der auf der Leitststelle auch eng mit dem Rettungsdienst zusammen arbeitet, warb dort für den Online-Feuerwerksverkauf seiner Firma „Eventverleih-MK“ in Lüdenscheid, die er zusammen mit seiner Frau führt. In dem mittlerweile gelöschten Eintrag, Screenshots liegen der SZ allerdings vor, preist er den Verkauf mit den Worten: „Jetzt erst recht. Unser Feuerwerksverkauf geht klar! Wir sind bereit für euch!“ an. Dafür erntete Kawi, der seine Position beim Kreis nur wenige Zentimeter neben dem Eintrag für alle Nutzer sichtbar veröffentlicht hat, in den Kommentaren teils heftige Kritik.

juka Siegen. Ein Facebook-Post von Kay-Jörg Kawi, Leiter der Kreisleitstelle beim Kreis Siegen-Wittgenstein, hat am Mittwochmorgen hohe Wellen geschlagen. Kawi, der auf der Leitststelle auch eng mit dem Rettungsdienst zusammen arbeitet, warb dort für den Online-Feuerwerksverkauf seiner Firma „Eventverleih-MK“ in Lüdenscheid, die er zusammen mit seiner Frau führt. In dem mittlerweile gelöschten Eintrag, Screenshots liegen der SZ allerdings vor, preist er den Verkauf mit den Worten: „Jetzt erst recht. Unser Feuerwerksverkauf geht klar! Wir sind bereit für euch!“ an. Dafür erntete Kawi, der seine Position beim Kreis nur wenige Zentimeter neben dem Eintrag für alle Nutzer sichtbar veröffentlicht hat, in den Kommentaren teils heftige Kritik.

Regelung auf Bundesebene

Tatsächlich ist das generelle Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern seit Mittwoch nicht mehr in der Corona-Schutzverordnung verankert. Versehen werden muss dieser Hinweis allerdings mit einem großen „Aber“. Denn stattdessen soll die Sprengstoffverordnung auf Bundesebene angepasst und der Verkauf auch an den Tagen vor Silvester verboten werden. „Da das Feuerwerkverkaufsverbot durch Bundesrecht umgesetzt werden soll und eine Regelung schon in der Abstimmung ist, verzichtet die Corona-Schutzverordnung zur Vermeidung doppelter Regelungen auf eine eigene Regelung“, erklärt das Land NRW auf SZ-Nachfrage dazu.

Werbung für Online-Verkauf gestartet

Durch Freunde sei Kawi auf das Fehlen in der Schutzverordnung Mittwochmorgen aufmerksam geworden. Man habe sich dann beim Lüdenscheider Ordnungsamt schlaugemacht und das Fehlen des Verbots bestätigen lassen, woraufhin seine Frau die Werbung für den Online-Verkauf im sozialen Netzwerk geschaltet habe. „Nachmittags hat sich der zuständige Sachbearbeiter von der Bezirksregierung Arnsberg bei mir gemeldet, gesagt, dass ich alles richtig gemacht hätte, mich aber auch über die Änderung in der Sprengstoffverordnung aufgeklärt“, berichtet Kawi über die Vorgänge. Daraufhin habe man den Post gelöscht und den Sachverhalt richtig gestellt. Zumindest auf Facebook, denn auf der Homepage prangte auch um 18 Uhr noch der Flyer für den Online-Shop.

Unternehmer und Beamter

Neben der rechtlichen Grundlage stellt sich aber auch die Frage nach der moralischen Ebene, schließlich geht seit Wochen im Zusammenhang mit der Diskussion um ein Feuerwerksverbot der dringende Appell der Politik auf einen freiwilligen Verzicht einher, um Krankenhäuser zu entlasten. „Ich verkaufe keinen Schrott. Bei uns gibt es auch keine Polenböller oder ähnliches. Mir ist es immer wichtig, Profi-Ware anzubieten“, stellt Kawi die Qualität in den Vordergrund. Mit Blick auf seine Funktion als Leiter der Leitstelle erklärt er: „Ich trenne das. Auf der einen Seite bin ich Unternehmer, auf der anderen Seite Beamter.“ Schließlich habe er auch Angestellte und eine unternehmerische Verantwortung. Dass der Beitrag direkt neben der Berufsbeschreibung aufgetaucht und diese Trennung somit verschwommen war, „war unglücklich“, gibt Kawi zu. Er führe den Account schon lange zusammen mit seiner Frau. „Da ist Privates und Geschäftliches ein bisschen verschmolzen.“
Der Kreis wollte sich derweil nicht zu der Aktion äußern. „Wir beurteilen nicht das private Verhalten unserer Mitarbeiter, solange es auf legaler Basis beruht“, erklärt Thiemo Rosenthal, Leiter des Krisenstabs. „Und das ist hier definitiv so.“ Bei dem Unternehmen Kawis handele es sich um eine vom Arbeitgeber genehmigte Nebentätigkeit.

Kommentar: Moralisch nicht vertretbar Okay. Rechtlich mag in der Thematik alles in Ordnung gewesen sein. Kay-Jörg Kawi hat mit seinem Feuerwerksangebot gegen kein bestehendes Gesetz verstoßen. Aber darf das in der momentanen Zeit der alleinige Maßstab sein? Nein. Vielmehr ist ein solches Handeln auf moralischer Ebene nicht vertretbar. Seit Wochen appellieren die Politiker in Berlin und Düsseldorf, auf das Zünden von Feuerwerkskörpern an Silvester zu verzichten, bestehende Vorräte in den Kellern zu lassen und dabei mitzuhelfen, den Rettungsdienst und die Notaufnahmen in der Silvesternacht nicht weiter zu belasten, Kapazitäten zu schützen, die aktuell für andere Patienten wichtig sind. Welch ein Signal ist es dann, wenn ausgerechnet der Leiter der Leitstelle beim Kreis die kleinste Lücke in der Schutzverordnung zu nutzen versucht und über seinen eigenen Facebook-Auftritt dazu aufruft, sich mit Feuerwerksartikeln einzudecken? Und das auch noch mit den Worten: „Jetzt erst recht“? Richtig, ein veheerendes. Letztlich war der Beitrag nichts anderes als eine Aufforderung, den Appell der Politik zu missachten. Auch mit dem Argument der Trennung zwischen dem Job als Unternehmer und dem des Beamten lässt sich dieses Handeln nicht entschuldigen. Denn in der aktuellen Zeit sollte sich jeder seiner Verantwortung in der Gesellschaft und den Folgen seines Tuns bewusst sein. Wenn das aber noch nicht einmal leitenden Personen beim Kreis gelingt, lässt dies für die anstehende Weihnachts- und Silvesterzeit nichts Gutes ahnen …
Autor:

Julian Kaiser (Volontär) aus Siegen

Julian Kaiser (Volontär) auf Facebook
Julian Kaiser (Volontär) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen