„Liebe kennt keine Grenzen?!“

Landrat Andreas Müller (Bildmitte) lief beim Christopher Street Day vorneweg. Foto: kaio

kaio - Bunte Farben und ein buntes Programm erlebten am Samstag die Besucher des Christopher Street Day (CSD) in Siegen. Rund 550 Teilnehmer zogen vom Scheinerplatz aus durch die Stadt und zeigten Flagge: für eine tolerante und bunte Gesellschaft. Vorne weg liefen unter anderem Andreas Müller als Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein sowie Manuel Cramer als Vorsitzender des CSD Siegen. „Liebe kennt keine Grenzen?!“ lautete diesmal das Motto des CSD Siegen, der bereits seit über 20 Jahren in der Krönchenstadt stattfindet. „Das Zusammenleben mit homo-, bi- und transsexuellen Menschen in Siegen und überall auf der Welt sollte selbstverständlicher, gelebter Alltag sein. Frei von Vorurteilen und Ausgrenzungen“, fasste es Siegens Bürgermeister Steffen Mues bei der offiziellen Begrüßung zusammen. Mues war diesmal als Schirmherr mit von der Partie. Am Nachmittag startete das bunte Straßenfest mit Polittalks sowie Tanz- und Gesangsvorführungen zahlreicher Bands und Künstler. Das Regenbogenfest verlief friedlich, und die trotz des wechselhaften Wetters bestens gelaunten Teilnehmer ließen sich auch von einer Handvoll Gegendemonstranten nicht stören. 

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen