SZ

Deckelung von Corona-Impfstoff-Bestellungen
Marien-Krankenhaus kritisiert die Politik

Die heimischen Krankenhäuser können mit der Deckelung von Corona-Impfstoff gut leben.
  • Die heimischen Krankenhäuser können mit der Deckelung von Corona-Impfstoff gut leben.
  • Foto: Pixabay (Symbolbild)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

juka Siegen. Seit Montag wird in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wieder geimpft. Allerdings hat das Landesgesundheitsministerium die Lieferungen für die Krankenhäuser limitiert, maximal 50 Prozent der Gesamtbeschäftigtenzahl können in dieser Woche geimpft werden. Sollte die Anzahl der bestellten Impfdosen darüber liegen, wird die Lieferung entsprechend reduziert.
Ministerium deckelt Bestellungen von Corona-Impfstoff
Diakonie-Klinikum erhält weniger Corona-Impfdosen
In Siegen ist das Diakonie-Klinikum von diesem Erlass betroffen und erhält in dieser Woche weniger Dosen. Das bestätigte Prof. Dr. Christian Tanislav, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Geriatrie, am Montag.

juka Siegen. Seit Montag wird in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wieder geimpft. Allerdings hat das Landesgesundheitsministerium die Lieferungen für die Krankenhäuser limitiert, maximal 50 Prozent der Gesamtbeschäftigtenzahl können in dieser Woche geimpft werden. Sollte die Anzahl der bestellten Impfdosen darüber liegen, wird die Lieferung entsprechend reduziert.

Ministerium deckelt Bestellungen von Corona-Impfstoff

Diakonie-Klinikum erhält weniger Corona-Impfdosen

In Siegen ist das Diakonie-Klinikum von diesem Erlass betroffen und erhält in dieser Woche weniger Dosen. Das bestätigte Prof. Dr. Christian Tanislav, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Geriatrie, am Montag. „Die entsprechende Menge, die uns zugewiesen wird, verwenden wir für weitere noch ausstehende Impfungen von priorisierten Mitarbeitern“, erklärt Tanislav. Nach den Vorgaben des Gesundheitsministeriums sind dies beispielsweise Beschäftigte mit einem sehr hohen Expositionsrisiko, insbesondere auf Intensivstationen oder in Notaufnahmen. Aber auch Mitarbeiter, die regelmäßig Personen behandeln, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf nach einer Corona-Infektion besteht, gehören unter anderem dazu. Auch wenn die Diakonie durch den Erlass des Gesundheitsministerium nun weniger Impfdosen erwartet, könne man mit den Vorgaben leben. „Der Erlass ist sinnvoll und deckt sich mit unserer bisherigen Handhabung“, stellt Tanislav klar. Man sei in erster Linie froh, dass wieder Krankenhausmitarbeiter geimpft werden könnten. „Wenn auch, aufgrund des Mangels an Impfstoff, nicht in dem von uns allen gewünschten Maß“, so Tanislav weiter.
Außerdem sieht der Erlass vor, dass die Lieferungen gleichmäßig über die Tage verteilt werden müssen. In diesem Zusammenhang stellte die Diakonie klar, dass man kleine Mengen in eigenen Räumlichkeiten verimpfen werde und nur bei größeren Lieferungen weiter die Infrastruktur des Impfzentrums des Kreises Siegen-Wittgenstein nutzen werde.

Kreisklinikum, Kinderklinik und Marien-Krankenhaus nicht betroffen

Das Kreisklinikum, die DRK-Kinderklinik und das Marien-Krankenhaus sind dagegen nach eigenen Aussagen nicht von der Deckelung betroffen und hoffen, die angemeldete Anzahl von Impfdosen auch zu erhalten. „Wir mussten keine Impfungen absagen und erhalten in dieser Woche voraussichtlich alle Impfdosen, die wir an die zuständigen Behörden entsprechend der Priorisierungsstufen gemeldet haben“, berichtet Lara Stockschläder, Pressesprecherin des Kreisklinikums. „Wir sehen den Erlass als unkritisch an, uns erscheint die Deckelung fair.“
Auch die DRK-Kinderklinik kann die Argumentation des Ministeriums, eine faire und nachvollziehbare Verteilung sicherzustellen, verstehen. „Der Erlass präzisiert das Vorgehen bei der Priorisierung und deckt sich mit unserer bisherigen Vorgehensweise“, erläutert Markus Pingel, Chefarzt und stellv. Ärztlicher Direktor. „Da der Erlass unser Vorgehen bestätigt, erhalten wir hoffentlich die vorgesehene Menge an Impfstoff“, so Pingel.

Massive Kritik am Land NRW

Im Marien-Krankenhaus sieht man sich durch den Erlass und der Einführung einer Obergrenze in der bisherigen Herangehensweise bestätigt, übt aber auch Kritik. „Vom politischen Versprechen, dass die Krankenhausmitarbeiter sukzessive und verlässlich durchgeimpft werden sollen, hat sich das Land NRW mit diesem Erlass wieder weit entfernt“, so Pressesprecher Christian Stoffers gegenüber der SZ. Man könne der Argumentation durchaus folgen, „wenngleich wir insgesamt das Instrumentarium der pauschalen Obergrenze als Ausdruck der Mangelverwaltung werten“. Man hoffe aber, dass das Versprechen der Politik in den nächsten Tagen und Wochen eingelöst werde.
Direkt betroffen vom Erlass sei man jedoch nicht. Man habe an den ersten beiden Tagen gut 30 Prozent der priorisierten Mitarbeiter geimpft, das sind nach Angaben des Krankenhauses zehn Prozent der Gesamtbelegschaft. „Wir können daher, bei Lieferung der angeforderten Restbedarfe für die priorisieren Mitarbeiter, noch alle diese Beschäftigten impfen, ohne unter die Deckelung des Erlasses zu fallen“, so Stoffers.

Autor:

Julian Kaiser (Volontär) aus Siegen

Julian Kaiser (Volontär) auf Facebook
Julian Kaiser (Volontär) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen