Mehr Studenten an der Uni Siegen

 Volle Hörsäle, mehr angemieteter Lehrraum: Die Hochschule rechnete bis vor Kurzem mit einem Rückgang von 10 Prozent und ist nun umso mehr vom Zuwachs von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr überrascht. Archivfoto: SZ
  • Volle Hörsäle, mehr angemieteter Lehrraum: Die Hochschule rechnete bis vor Kurzem mit einem Rückgang von 10 Prozent und ist nun umso mehr vom Zuwachs von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr überrascht. Archivfoto: SZ
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ja - „Der erwartete Sinkflug blieb aus“, scherzte Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart. Knapp drei Wochen nach Semesterstart informierten Rektorat und Studierendenwerk am Donnerstag während einer Pressekonferenz über positive Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen. Die Universität Siegen zählt seit Oktober 19.700 Studenten und verzeichnet somit den zweithöchsten Zuwachs an Studenten nach der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Rektor Burckhart sah die Gründe für den starken Anstieg unter anderem im wenig hierarchischen Aufbau der Universität Siegen: „Die Studierenden können hier individuelle Wege gehen. Die bewusst flach gehaltene Hierarchie sorgt für ein familiäres Klima, das offenbar gut ankommt.“

Die Hochschule rechnete bis vor Kurzem mit einem Rückgang von 10 Prozent und ist nun umso mehr vom Zuwachs von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr überrascht. Das starke Plus an Erstsemestern ist besonders im Landesvergleich bemerkenswert, da in NRW die Zahl der Studienanfänger zuletzt stark gesunken ist (die SZ berichtete). Die Absolventenquote wie auch die Zahl der Studiengangwechsler hat ebenfalls deutlich zugenommen. „Damit können wir uns als regionale Universität bundesweit gut sehen lassen“, sagte Rektor Burckhart. Der starke Anstieg sorgte aber nicht nur für Glücksgefühle, sondern stellt die Verantwortlichen der Universität Siegen vor große Herausforderungen. So berichteten Elmar Köninger und Carl Manfred Euteneuer vom Studierendenwerk Siegen von prekären Situationen für immer noch wohnungslose Studenten. Alle 940 Wohnheimplätze seien ausgebucht, und rund 41 Studenten würden in den Notquartieren der Universität Siegen untergebracht.

Nicht nur weitere Wohn-, sondern auch neue Lehrräume galt es daher zu finden. „Mit der Anmietung der neuen Hörsaal- und Seminarräume an der Hammerhütte ist ein erster wichtiger Schritt getan. Die Räumlichkeiten werden sowohl von Lehrenden als auch Studierenden gut angenommen“, berichtete Uni-Kanzler Ulf Richter. Das Gebäude am Bethausweg bietet Platz für beinahe 600 Studenten und dient als Zwischenlösung, bis das neue Hörsaal-Zentrum am Campus Unteres Schloss im Karstadt-Gebäude bezogen werden kann. Insgesamt mietete die Hochschule 1070 weitere Quadratmeter an. Der Prorektor für Studium, Lehre und Lehrerbildung, Prof. Dr. Michael Bongardt, gab aber Entwarnung: Er verstehe die Sorgen und Ängste der Studenten, allerdings rechne er in den nächsten Monaten mit einer Entspannung der Raum- und Wohnungssituation, das habe die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt. Zudem sorge ein zusätzliches Lehrangebot nicht nur für einen positiven Ausgleich, sondern gebe den Studenten eine größere organisatorische Freiheit und helfe den Studienanfängern somit individuelle Akzente zu setzen und sich zu spezialisieren. „Somit hat sich das Angebot durch das hohe Erstsemester-Plus sogar verbessert“, erklärte Bongardt.

Weiterhin kritisch sah der Rektor den Wandel der Schulsysteme, insbesondere die G-8-Reform und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Universitätsbetrieb. Teilweise nehmen Schulabgänger jetzt bereits mit 17 oder 18 Jahren ihr Studium auf. Reichen die bis dahin entwickelten Kompetenzen für ein Studium aus? „Die Universität Siegen möchte sich nicht in die aktuelle Schuldebatte einmischen, jedoch erwarten wir gewisse Kompetenzen von den Studienanfängern.“ Gerade in den Fächern Mathematik und Deutsch fehlten die nötigen Kenntnisse. Viele Hochschulen hätten bereits auf dieses Problem reagiert und ein Studienvorjahr eingeführt, das Studieninteressierte im Vorfeld auf das offizielle Studium vorbereiten solle. „Das werden wir an der Universität jedoch nicht anbieten“, erklärte der Rektor. Der Beratungs- und Begleitungsbedarf steige durch die jüngeren Studenten deutlich an und müsse durch passende Angebote aufgefangen werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.