«Met-Ball»: Luxusroben, Babybäuchlein und neue Paare Die Stars feiern

New York (dpa) - Der Star des Abends huscht über den blau-beigefarbenen Teppich vor dem Metropolitan Museum. Keine Interviews, keine Fotos. Mit weißer Jacke, Sonnenbrille und Glitzerschleifchen in der schwarzen Bob-Frisur verschwindet Rei Kawakubo so schnell wie möglich hinter den großen Eingangstüren.

Die Japanerin ist erst die zweite lebende Designerin, die das Kostüm-Institut des renommierten New Yorker Museums mit einer eigenen Ausstellung ehrt, aber die große Bühne liegt ihr nicht. Ihre Entwürfe sollen für sich sprechen - manche davon so avantgardistisch, dass sie eher an Skulpturen erinnern. Die Formen stellen nur selten den menschlichen Körper nach, banalste Bestandteile wie Armlöcher fehlen oft.

Kein einfacher Dresscode für die vielen Stars, die die Eröffnung der Mode-Ausstellung wie jeden ersten Montag im Mai mit der «Party des Jahres» begehen. Puffärmel, lange Schleppen, riesige Dornen, Schleier oder Kettenhemden, deren Rasseln schon von Weitem zu hören ist, werden über die Stufen des Museums zur Schau getragen. Die Schauspielerin Lupita Nyong'o kommt in knalligem Orange und die Designerin Donatella Versace in Grellgelb, inklusive gefärbter Haarsträhnen. Gleich mehrere Stars tragen so komplizierte Roben, dass sie nicht alleine die Stufen hochkommen, Rita Ora beispielsweise oder Janelle Monáe.

Der «Met-Ball» gilt unter den Stars als äußerst beliebt, schließlich gibt es keinen Wettbewerb um Auszeichnungen oder Ehrungen. Das Ganze ist eine Benefiz-Veranstaltung für das Kostüm-Institut des Metropolitan Museums. Unter der Schirmherrschaft von «Vogue»-Chefin Anna Wintour, werden jedes Jahr Millionen gesammelt, die dann das Jahresbudget des Kostüm-Instituts bilden.

Die Stufen vor dem Eingang des Museums werden zum Haute-Couture-Laufsteg - und viele Stars nutzen den Anlass für ganz besondere Auftritte, modisch und privat. So zeigen sich diesmal zum Beispiel die Sängerin Jennifer Lopez und ihr neuer Freund, der frühere Baseball-Profi Alex Rodriguez, erstmals öffentlich gemeinsam und händchenhaltend. Tennis-Star Serena Williams bringt ihren Verlobten Alexis Ohanian mit und präsentiert unter der grünen Robe stolz den kleinen Babybauch.

Die Sängerin Selena Gomez zeigt sich erstmals öffentlich mit ihrem neuen Freund, dem Rapper The Weeknd. Dessen Ex-Freundin Bella Hadid ist pikanterweise auch unter den Gästen, gekleidet in einen hautengen Glitzeranzug von Alexander Wang. «Diesen Körper musste ich einfach präsentieren», grinst der Designer.

Rund drei Stunden ziehen die Stars über den blau-beigen Teppich, zum Abschluss die Sängerinnen Madonna und Celine Dion. Dann wird drinnen im Museum gefeiert, unter höchster Geheimhaltungsstufe. Sie freue sich sehr darauf, sagt Paris Jackson, Tochter des 2009 gestorbenen Sängers Michael Jackson. «Ich will alle meine Freunde sehen», sagt das Model Miranda Kerr. der Schauspieler Hugh Jackman freut sich am meisten auf den Auftritt von Katy Perry. «Sie ist großartig.»

Informationen zur Ausstellung

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.