Mini-Park an der Sieg soll kommen

 Die beleuchtete Stufenanlage an der Sieg am späten Abend. Sie könnte um eine großzügige Freifläche erweitert werden. Foto: Christian Hoffmann
  • Die beleuchtete Stufenanlage an der Sieg am späten Abend. Sie könnte um eine großzügige Freifläche erweitert werden. Foto: Christian Hoffmann
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ch - Erwartungsgemäß hat der Rat der Stadt Siegen am Mittwoch nach kurzer Debatte einen Grundsatzbeschluss gefasst: Sollte des Land NRW tatsächlich großzügige Mittel aus seinem Städtebauprogramm zur Verfügung stellen – Düsseldorf stellt eine 80-Prozent-Förderung in Aussicht –, dann wird die Krönchenstadt den kompletten Herrengarten-Komplex aufkaufen, das Gebäude aus den 70er-Jahren abreißen und aus dem Areal an Siegens neuen Ufern einen Mini-Park machen. (Lesen Sie hier die Chronologie)

Das Votum für die geplante 2000-Quadratmeter-Grünanlage in bester City-Lage fiel dabei eindeutig aus: Der Beschluss wurde mit großer Mehrheit gefasst, lediglich zwei Christdemokraten enthielten sich ihrer Stimme, und die Alternative für Siegen in Person von Brigitte Eger-Kahleis stimmte gegen das Vorhaben.

Für das laufende Jahr wurde von der Krönchenstadt erst einmal der Erwerb der Immobilie beantragt. Sollte Arnsberg das Projekt bewilligen, ist mit dem Förderbescheid im Oktober oder November zu rechnen. Die Förderung würde den Komplettaufkauf des Komplexes umfassen, also auch den Erwerb der Vergangenheit. 

Insgesamt beziffert das Rathaus derzeit die Kosten für Kauf, Abriss und Gestaltung der Grünanlage mit 7,6 Mill. Euro. 7,3 Mill. Euro davon wären „förderfähig“. Bei der besagten Quote von 80 Prozent würden Bund und Land 5,9 Mill. Euro übernehmen, der von der Stadt zu finanzierende Anteil läge bei 1,7 Mill. Euro – der durch den Aufkauf des ersten Herrengarten-Teils bereits zum überwiegenden Teil abgegolten ist.

So wie es derzeit aussieht, könnte der neue Herrgarten bist Ende 2022 Wirklichkeit werden. „Bis dahin gibt es noch reichlich zu tun“, machte Steffen Mues deutlich. Zum einen wolle die Stadtverwaltung „ganz intensiv auf die Mieter zugehen“, eine gütliche Einigung zu den laufenden Mietverträgen muss her.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen