SZ

Tierärztlicher Notdienst nicht mehr gesichert
Müssen Bello & Co. um ihr Leben bangen?

Der in der Betzdorfer Tierklinik angestellte Tierarzt Sören Eilert untersucht zusammen mit Azubi Lilly Mazzotta die Französische Bulldogge Emma.
3Bilder
  • Der in der Betzdorfer Tierklinik angestellte Tierarzt Sören Eilert untersucht zusammen mit Azubi Lilly Mazzotta die Französische Bulldogge Emma.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

kay Betzdorf/Siegen. Haustierbesitzer kennen das: Es ist Wochenende, Feiertag oder später Abend – ausgerechnet jetzt hat sich die Katze eine Verletzung zugezogen, der Hund irgendetwas verschluckt. Oder der Hamster rührt sich kaum noch. Der Schreck ist groß, die Suche nach einem Tierarzt, der Notdienst schiebt, nervenaufreibend. Und das Finden adäquater Hilfe wird nicht einfacher: Die Betzdorfer Tierklinik – erste Anlaufstelle für Tierfreunde im Umkreis von 100 Kilometern im Notfall – schränkt ab 1. Dezember ihre Notdienstzeiten ein.

Damit steht die renommierte, überregional aktive Klinik nicht allein da. In der jüngeren Vergangenheit haben immer mehr Tierärzte und Kliniken den Notdienst gleich komplett eingestellt.

kay Betzdorf/Siegen. Haustierbesitzer kennen das: Es ist Wochenende, Feiertag oder später Abend – ausgerechnet jetzt hat sich die Katze eine Verletzung zugezogen, der Hund irgendetwas verschluckt. Oder der Hamster rührt sich kaum noch. Der Schreck ist groß, die Suche nach einem Tierarzt, der Notdienst schiebt, nervenaufreibend. Und das Finden adäquater Hilfe wird nicht einfacher: Die Betzdorfer Tierklinik – erste Anlaufstelle für Tierfreunde im Umkreis von 100 Kilometern im Notfall – schränkt ab 1. Dezember ihre Notdienstzeiten ein.

Damit steht die renommierte, überregional aktive Klinik nicht allein da. In der jüngeren Vergangenheit haben immer mehr Tierärzte und Kliniken den Notdienst gleich komplett eingestellt. Die Gründe: Es fehlt allerorten an Fachpersonal, das Einhalten des Arbeitszeitschutzgesetzes rund um die Uhr macht es nicht einfacher. Kostendeckendes Arbeiten, trotz Erhöhung der Notdiensttarife gemäß tierärztlicher Gebührenordnung, ist oftmals nicht mehr möglich; zudem sorgen die vielen Bagatellfälle für eine Überlastung der Notdienste.

Tierärztlicher Notdienst: Klinik reduziert Öffnungszeiten

Vor diesem Problemberg steht auch die Tierklinik Betzdorf mit ihren 15 Ärzten und gut 50 tiermedizinischen Fachangestellten. Die geschäftsführenden Tierärzte Florian Köhler und Andreas Borggräfe müssen „die Reißleine ziehen“, sagen sie. Mit fatalen Folgen für die Notdienstversorgung im weiten Umkreis: Statt der bisherigen Rund-um-die-Uhr-Betreuung steht das Personal täglich „nur noch“ von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung. Borggräfe: „Der nächtliche Notdienst kann unter den gegebenen Umständen nicht weiter aufrecht erhalten werden!“ Immerhin: Die Betzdorfer sind noch an 365 Tagen im Jahr präsent!

Tierärztlicher Notdienst: Fachpersonal fehlt

Das Einzugsgebiet der Tierklinik ist enorm – die kleinen und großen Patienten aus der Tierwelt kommen aus den Kreisen Altenkirchen, Olpe, Siegen-Wittgenstein, dem Bergischen Land, dem Hochsauerlandkreis, dem Lahn-Dill-Kreis und teils darüber hinaus. Im weiten Umkreis gibt es keine andere vergleichbare Klinik für tiermedizinische Notfälle.
„Die Ursachen für den Notstand in der veterinärmedizinischen Notdienstversorgung sind vor allem im Mitarbeitermangel und dem gleichzeitig steigenden Patientenaufkommen zu sehen. Diese Problematik zeigt sich nicht nur bei uns in Betzdorf, sondern deutschlandweit und auch international,“ so Köhler im Gespräch mit der Siegener Zeitung.

Tierärztlicher Notdienst: Kleine Praxen können nicht alles

Er und Borggräfe sind sich der Konsequenzen wohl bewusst. „Wenn wir die Notdienstzeiten reduzieren, ist ein höherer Andrang in den haustierärztlichen Praxen zu erwarten. In vielen kleineren Praxen kann eine umfassende Notfallversorgung an Wochenenden und in der Nacht nicht geleistet werden. Chirurgische Eingriffe und eine stationäre Überwachung der tierischen Patienten sind in der Regel nur bedingt gewährleistet“, so Andreas Borggräfe.

Wir als Tierärzte stehen mit dem Rücken zur Wand. Wir wollen zwar helfen, aber es geht einfach nicht mehr.
Tierarzt Florian Köhler zum Thema Personalmangel

Tierärztlicher Notdienst: Weite Wege

Dies mache für die Tierbesitzer zukünftig eine weite Fahrt zur nächstgelegenen Klinik notwendig. Wer zur Tierklinik Gießen, Hofheim oder Stommeln wolle, müsse mit einer Anfahrtszeit von durchschnittlich 1,25 Stunden rechnen – je nach Notfall kann es ob der langen Anfahrtswege für das ein oder andere Tier zu spät sein.

Was ist ein tiermedizinischer Notfall?

Im Notfalldienst werden die tierischen Patienten außerhalb der üblichen Sprechzeiten, nachts, an Wochenenden und Feiertagen tierärztlich versorgt. Aber was ist ein echter Notfall im Tierreich? Schlicht gesagt: Bei Notfällen sind ohne sofortige Hilfe erhebliche gesundheitliche Schäden oder der Tod des Patienten zu befürchten. Doch einen solchen Notfall am eigenen Zwei- oder Vierbeiner zu erkennen, ist wegen der emotionalen Verstrickung nicht immer leicht:

  • Treten die Symptome schon länger auf? Sollte ein Haustier bereits seit einiger Zeit Symptome zeigen, die plötzlich beunruhigen, so ist zunächst zu überlegen, ob der Tierarztbesuch bis zum nächsten Werktag warten kann.
  • Bagatellfälle müssen draußen bleiben: Der Notfalldienst sollte echten Notfällen vorbehalten sein, da deren Behandlung viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Dabei ist zu beachten, dass es vor Ort in der Praxis zu erheblichen Wartezeiten kommen kann.
  • Der Notfall ist nicht planbar: Routinebehandlungen, Impfungen oder Behandlungen von Erkrankungen, die bereits seit Längerem bestehen und sich nicht plötzlich als lebensbedrohlich darstellen, sind keine Notfälle.
  • Zugegeben, der Notfall hat viele Erscheinungsbilder: Als Notfall gelten folgende Krankheitsbilder: Atemnot, Bewusstseinsverlust, Zusammenbruch, stärkere oder unstillbare Blutung, sehr helle Schleimhäute, Harnverhaltung, Krampfanfälle, anhaltender blutiger Durchfall oder blutiges Erbrechen in Kombination mit zunehmender Schwäche, plötzliche Lähmungen der Beine, Augenverletzungen, Verschlucken von Fremdkörpern oder Giften, Verbrühungen oder Verbrennungen, Hitzschlag, schwere Verkehrsunfälle.
  • Der Notfall kann teuer werden: Die Kosten für eine Notfallbehandlung liegen um ein Vielfaches über denen einer Behandlung innerhalb der normalen Sprechzeiten, u. a. bedingt durch die Bereitstellung des fachkundigen Personals. Die Berechnung der Notfallbehandlung ist durch die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) geregelt. Es muss bei einem Tierarztbesuch zu Notdienstzeiten eine pauschale „Notdienstgebühr“ in Höhe von knapp 60 Euro pro Patient berechnet werden. Zusätzlich wird für tierärztliche Leistungen im Notdienst mindestens der zwei- bis hin zum vierfachen Satz der GOT abgerechnet.

„Es geht um Leben und Tod für die Haustiere! Die Politik ist gefordert, eine Lösung zu finden. Wir als Tierärzte stehen mit dem Rücken zur Wand. Wir wollen zwar helfen, aber es geht einfach nicht mehr. Wir sind sowohl physisch als auch psychisch am Limit“, macht Tierarzt Köhler mit Nachdruck klar.

Tierärztlicher Notdienst: Haustiertrend in der Pandemie

Die Situation wird sich so schnell nicht entspannen. Mit der Pandemie und den Lockdown-Wellen kam auch der „Haustiertrend“. Neue Zahlen des Zentralverbands zoologischer Fachbetriebe zeigen, dass im Corona-Jahr 2020 die Zahl der Heimtiere in deutschen Haushalten, im Vergleich zum Vorjahr, um über eine Million gestiegen ist. Insgesamt lebten 2020 über 39 Millionen Tiere unter deutschen Dächern. Dabei gibt es im Vergleich zu 2019 – mit einem Zuwachs um 1,6 Millionen – deutlich mehr Katzen und Hunde.

Autor:

Kay-Helge Hercher (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen