„Muss Menschen nichts andrehen“

 Das Foto zeigt Saskia Müller (2. v. r.) zusammen mit vier ihrer fünf Kommilitonen auf einer Spielemesse. Foto: franzi
  • Das Foto zeigt Saskia Müller (2. v. r.) zusammen mit vier ihrer fünf Kommilitonen auf einer Spielemesse. Foto: franzi
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

franzi - „Ernährung ist (k)ein Kinderspiel“ – so titelte die Siegener Zeitung in ihrer Ausgabe vom 18. Januar. In der Tat ging es in dem Artikel um ein Spiel, das „Spelen mit Luuk en Lisa“. Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung dieser Neuerscheinung war eine 21 Jahre junge Schwarzenauerin: Saskia Müller studiert an der niederländischen Hochschule in Nimwegen und Arnheim. Dort entwickelte sie mit einigen Kommilitonen das Kartenspiel.

Die Studenten brachten ihr Produkt zur Marktreife und in den Niederlanden sowie in Teilen Deutschlands auf die Ladentheken. Und was ist draus geworden?

Luuk und Lisa, der Junge mit der grünen Kappe und das Mädchen mit den blonden Haaren und dem Zopf, sind inzwischen schon zu einem festen Bestandteil von Saskia Müllers Leben geworden. Denn für die 21-Jährige, die seit knapp einem Jahr zusammen mit fünf Kommilitonen eine Student Company leitet, gab es seit dem Verkaufsstart von „Spelen met Luuk en Lisa“ Mitte Februar kaum noch eine Minute ohne die beiden Protagonisten des Spiels. „Seit dem Verkaufsstart haben wir zahlreiche Grundschulen, Stadtsportverbände, Einrichtungen für Übergewichtige oder auch Übermittagsbetreuungen besucht und das Kartenspiel zusammen mit Kindern und Betreuern, Lehrern, Erziehern, Eltern und Großeltern gespielt und vorgestellt. Außerdem waren wir auf etlichen Messen und Märkten vertreten, unter anderem auf der größten Spielemesse der Benelux-Staaten, Zuiderspelbeurs. Dabei war es immer wieder toll zu sehen, mit wie viel Begeisterung sich sowohl Kinder als auch Erzieher, Lehrer, Omas und Opas mit Luuk und Lisa beschäftigt haben“, freut sich die Wittgensteinerin über die positiven Reaktionen.

Schon als die Kartenspiele in Form von etlichen Kartons in Saskias Wohngemeinschaft in Kranenburg eintrudelten, kannte die Freude bei der Studentin keine Grenzen mehr: „Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man das Spiel nach den vielen Monaten der Vorbereitung in den Händen hält.“ Seitdem haben Saskia und ihre Mitstudenten der Student Company „Students4Kids sc“ etwa 300 Spiele verkauft und dabei viele gute Erfahrungen gesammelt. „Ich finde es toll, dass ich den Menschen nichts andrehen muss. Statt dessen darf ich etwas verkaufen, das allen Spaß macht, lehrreich ist und zudem das Gesundheitsbewusstsein bei Jung und Alt fördert“, so die 21-Jährige weiter.

Auch die Bad Berleburger Kur-Apotheke von Inhaber Karsten Wolter war von der Idee angetan und erkundigte sich bei Saskia Müller nach „Spelen met Luuk en Lisa“. Im Anschluss an die Präsentation des Ernährungs- und Gesundheitsspiels kaufte das Apotheken-Team direkt vier Spiele für die Verwendung in drei Grundschul- und Kindergartenprojekten. „Ich halte das Kartenspiel für eine ganz tolle Sache. Die Kombination aus Ernährung und Bewegung ist gut gelungen und wir haben es in der Berleburger Burgfeldschule bereits mit den Kindern gespielt. Die Reaktionen waren durchweg positiv“, berichtet die Ernährungs- und Diabetesberaterin Ute Boshof-Schaumann. Neben dem weiteren Einsatz in der Grundschule Aue Wingeshausen sowie in der Kindertagesstätte „Blauland“ in Raumland soll das Spiel auch in persönlichen Einzelberatungen für Kinder eingesetzt werden. „Ich stehe voll dahinter“, so Boshof-Schaumann weiter.

Inzwischen liegt der Verkauf des Kartenspiels in den letzten Zügen, denn Mitte Juni endet das Uniprojekt. „Wir werden das Unternehmen dann auflösen. Zwar wurde mir bereits angeboten, das Projekt und die Firma über die von der Uni vorgegebene Zeit hinaus weiter zu führen, doch dazu fehlen mir sowohl die Mitstreiter als auch die nötigen finanziellen Mittel.“, erklärt Saskia Müller.

Bis dahin will sie mit ihrer „Student4Kids sc“ aber noch einmal richtig Gas geben, um das Geschäftsjahr mit einer schwarzen Null abzuschließen und den Anteilseignern ihren Anteil zurückzuzahlen. „Das ist unser großes Ziel und vielleicht können wir ja sogar ein bisschen Gewinn machen.“ Nach Abschluss des Projekts will die gebürtige Wittgensteinerin dann erst einmal ihre Ferien genießen, ohne ständig ein Kartenspiel sowie eine Visitenkarte ihres Unternehmens in der Tasche zu haben. Aber auch wenn das zurückliegende Jahr und die Arbeit mit dem Kartenspiel oft nervenaufreibend und stressig waren, ist sich Saskia Müller sicher: „Ich werde Luuk und Lisa nach Ende des Projekts mit Sicherheit vermissen!“

Kein Wunder, schließlich sind die Beiden schon zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. Wer Interesse an „Spelen met Luuk en Lisa“ hat und ein Kartenspiel erwerben möchte, kann sich unter info@students4kids.nl melden oder direkt online auf www.students4kids.nl bestellen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.