Mutter sagt: »Danke, liebe SZ-Leser!«

Welle der Hilfsbereitschaft für kleinwüchsigen Gabriel

Die Behandlung in den USA ist gesichert / Spenden auf »Nachbar in Not«-Konto möglich

mavo Siegen. Es ist eine der schönsten Weihnachtsgeschichten – mit so viel Wärme, mit so viel Herz. »Geschrieben« haben sie die Leser der Siegener Zeitung. Nach der Veröffentlichung der Reportage über das Schicksal des kleinwüchsigen Gabriel(9) in der SZ-Ausgabe von Heiligabend »überrollte« die Redaktion eine Welle der Hilfsbereitschaft. Mehr als 100 (!) Leserinnen und Leser wollen spenden, dem Jungen und seiner Mutter die Kosten für den Flug zur Behandlung in den USA bezahlen.

Bis gestern Abend stand das Telefon in der SZ-Lokalredaktion nicht still. Immer wieder die gleiche Frage: »Wie kann ich Gabriel helfen? Wohin können wir spenden?« Weihnachten – für die Menschen in der Region scheint es nicht nur das Fest von Kommerz und Gänsebraten zu sein. Die Leser der SZ haben ein Herz für ihre Mitmenschen, erinnern sich an ihre Sorgen und Nöte.

Am schnellsten handelte Waldemar Zimmermann, stellv. Vorsitzender des Schützenvereins »Sportfreunde Setzen«. Sofort nach dem Lesen des Berichtes stand für ihn fest, dass »sein« Verein hier helfen müsse. Zimmermann informierte noch vor dem Heiligabend-Frühstück seine Vorstandskollegen. Der pensionierte Polizist: »Wir waren uns einig. Hier steht unser Verein Pate. Wir zahlen im nächsten Jahr die Flugkosten«. Zimmermann setzte sich ins Auto, überraschte Mutter Emilija Kraus um 9 Uhr morgens mit dieser Nachricht und mit einer Kleinigkeit für die Festtage.

Als Emilija Kraus, Spätaussiedlerin aus Russland, gestern von den weiteren Spenden hörte, dröhnte ein Freudenschrei durch das Telefon: »Das darf doch nicht wahr sein. Danke, liebe SZ-Leser! Danke von ganzem Herzen!« Für sie und ihre beiden Kinder sei es das »schönste Weihnachtsfest ihres ganzen Lebens« gewesen. Gemeinsam mit der Familie hat die Redaktion beschlossen, die Hilfe für den kleinwüchsigen Gabriel über die SZ-Aktion »Nachbar in Not« abzuwickeln. Der Vorteil: Auf dem Spendenkonto kann das Geld auch für die weiteren Flüge zur Behandlung in den USA gesammelt werden. Bis er 22 Jahre alt ist, muss Gabriel mindestens einmal pro Jahr zu Prof. Louis Underwood von der University of North Carolina. Mit der Spende auf das »Hilfskonto« der Siegener Zeitung wird auch sichergestellt, dass jeder gespendete Euro weitergeleitet wird, ohne davon etwas für Verwaltungskosten abzuzweigen. Das ist nur durch die selbstlose Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes möglich, das die Gelder verwaltet, Spendenquittungen ausstellt.

Das Spendenkonto für Gabriel lautet: DRK Siegerland, Stichwort »Nachbar in Not – Hilfe für Gabriel«, Sparkasse Siegen (BLZ 460 500 01), Kto. 17 467.

Gabriel leidet am seltenen genetischen Laron-Syndrom, das seinem Körper das Wachsen verbietet. Ärzte in Deutschland haben keine Behandlungsmöglichkeiten. Einzig eine weltweit einmalige Studie in den USA verspricht Hoffnung für Gabriel. Die University of North Carolina hat den kleinen Siegener Jungen als Patienten aufgenommen, behandelt ihn kostenlos. Nur den Flug muss die Familie selber zahlen – die Krankenkasse will das nicht übernehmen. Für Gabriels Mutter, die in Scheidung lebt, keine Arbeit hat, auf die Sozialhilfe angewiesen ist, eine unüberwindbare Hürde.

Durch die Hilfe der SZ-Leser dürften die Flugkosten für die nächsten Jahre finanziert sein. Gabriel kann weiter an der Studie teilnehmen, die ihm in den nächsten 13 Jahren Wachstum verspricht. »Vielleicht«, hofft Emilija Kraus, »vielleicht kann mein Sohn dank der Hilfe der SZ-Leser ein normales Leben führen.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen