Nach Ekel-Skandal bei Großbäckerei: Ex-Manager vor Gericht

Landshut (dpa) - Es geht um einen der bekanntesten Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre: Drei Ex-Manager der pleitegegangenen Großbäckerei Müller-Brot stehen in Bayern vor Gericht. Die Produktion im Münchner Vorort Neufahrn war Anfang 2012 wegen gravierender Hygienemängel gestoppt worden.

Trotz mehrfacher Kontrollen und Beanstandungen gab es weiterhin Mäusedreck und Kakerlaken in der Firma, die vor der Insolvenz rund 260 Filialen quer durch Bayern hatte.

Die Anklage wirft den drei früheren Managern vor, in mehreren Fällen große Mengen Lebensmittel in den Handel gebracht zu haben, die nicht zum Verzehr geeignet gewesen seien. Die Mängel waren bei Kontrollen von Oktober 2010 bis Januar 2012 festgestellt worden.

Zudem müssen sich die Ex-Geschäftsführer - darunter auch der ehemalige Haupteigentümer - wegen Insolvenzverschleppung, Untreue und Betrugs vor dem Landgericht Landshut verantworten. Zum Prozessauftakt kündigten die Rechtsanwälte der Angeklagten an, dass ihre Mandanten sämtliche Vorwürfe zurückweisen würden.

«Den Angeklagten waren die festgestellten Hygienemängel bekannt», sagte Staatsanwalt Christoph Ritter. Wegen finanzieller Probleme habe es weitere Sparmaßnahmen gegeben - vor allem beim Reinigungspersonal. Zwei Wochen nach dem Produktionsstopp meldete das Unternehmen Insolvenz an. 1250 Mitarbeiter verloren ihren Job.

Die Angeklagten sollen nicht pflichtgemäß unverzüglich nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Müller-Brot GmbH Insolvenzantrag gestellt haben. Außerdem sollen sie Lieferanten betrogen haben, weil sie trotz Zahlungsunfähigkeit Waren und sonstige Leistungen im Wert von rund 1,65 Millionen Euro in Auftrag gegeben hätten.

Das Verfahren gegen einen damaligen Betriebsleiter, den Produktionsleiter und die Leiterin des Qualitätsmanagements war wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

Das Fabrikgelände sowie die Maschinen der stillgelegten Großbäckerei wurden verkauft. Den Großteil des Filialnetzes kaufte bereits wenige Monate nach der Insolvenz die Tochter von Firmengründer Hans Müller - zusammen mit dem Münchner Bäcker Franz Höflinger.

Der Prozess wird am kommenden Montag fortgesetzt. Das Gericht hat weitere Termine bis Mitte Dezember angesetzt.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen