Nachwehen in Schuldiskussion

Die Schuldebatte wurde am Dienstagabend im Neunkirchener Fachausschuss weitergeführt - hauptsächlich von Vorsitzenden Hans-Jürgen Möller (SPD). Foto: Michael Wetter
  • Die Schuldebatte wurde am Dienstagabend im Neunkirchener Fachausschuss weitergeführt - hauptsächlich von Vorsitzenden Hans-Jürgen Möller (SPD). Foto: Michael Wetter
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ihm Die Leitung der Neunkirchener Realschule und die Elterninitiative Pro Realschule mussten sich im Schulausschuss am Dienstagabend harte Vorwürfe des Ausschussvorsitzenden Hans-Jürgen Möller anhören. Er machte seinem Ärger über das Scheitern der Sekundarschule Luft – und gab den offensiven Realschulbefürwortern die Schuld.

Man – gemeint war offenkundig die Realschulleitung – habe „sicher mit klammheimlicher Freude“ zugelassen, dass die Vorbereitungen für die Sekundarschule von der Elterninitiative immer wieder gestört worden seien. Presseartikel seien lanciert worden, die Sekundarschulpläne habe man verunglimpft, „zum Teil mit hanebüchenen Unwahrheiten und rechtsverdreherischen Behauptungen.“

Da sei es kein Wunder, dass sich viele Eltern „entnervt oder frustriert von dem Gezänk in Neunkirchen abgewandt und für ihre Kinder ruhigere Schulen gesucht“ hätten, sagte Möller. Nun sei der Katzenjammer groß. „Ärmel aufkrempeln“ und „Konzepte in der Schublade“ könnten da nicht helfen. Zum Schluss holte Möller auch noch zum verbalen Schlag gegen die Siegener Zeitung aus, die „reißerisch und einseitig für die Belange der Realschule“ berichtet habe.

Realschulrektor Joachim Steinebach, der wie die anderen Schulleiter zu der Sitzung eingeladen war, meldete sich nach der Rede Möllers zu Wort – vergeblich. Der Ausschussvorsitzende ließ keinerlei Wortmeldungen zu – auch nicht die des Bürgermeisters – und beendete den Tagesordnungspunkt Sekundarschule Neunkirchen-Herdorf. Daraufhin verließen Steinebach und die stellv. Schulleiterin Marlene Langel verärgert den Ratssaal.

Sie verpassten allerdings Teil 2 der schulpolitischen Vergangenheitsbewältigung. Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes nämlich brachten die Fraktionssprecher und auch die Verwaltungsspitze ihre Stellungnahmen doch noch unter – deutlich gemäßigter als der Ausschussvorsitzende.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.