SZ

Immer was los an der "Eisenwaldhütte"
Naturfreunde Siegen suchen Nachwuchs

Heinrich Killet (l.) und Günter Klaus engagieren sich seit vielen Jahrzehnten für die Naturfreunde Siegen. Jetzt sucht die Ortsgruppe Zuwachs, vor allem aktive Mitstreiter, um den sonntäglichen Hüttenbetrieb auf viele Schultern zu verteilen.
  • Heinrich Killet (l.) und Günter Klaus engagieren sich seit vielen Jahrzehnten für die Naturfreunde Siegen. Jetzt sucht die Ortsgruppe Zuwachs, vor allem aktive Mitstreiter, um den sonntäglichen Hüttenbetrieb auf viele Schultern zu verteilen.
  • Foto: Michael Roth
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

mir Siegen. Wer kennt eigentlich die „Eisenwaldhütte“? Eingeborene Siegener müssten schon mal vom Domizil der Naturfreunde Siegen gehört haben. Nein, das sind nicht die FKKler, die Freunde des Nacktseins tummeln sich im Hickengrund.
Am Ende der Friedrich-Wilhelm-Straße (Fludersbach rechter Teil) parken, links und rechts des Hütschelsbachs auf mehr oder weniger befestigten Wegen das ansteigende Tal erklimmen. Nach einem Kilometer taucht die mit Bäumen gesäumte Hütte auf. Hoher Zaun drumherum, alles vergittert – Vandalen unerwünscht.
Hütte in Handarbeit gebaut„Sieben Leute haben die Hütte gebaut. Alles Holz haben wir selbst geschlagen. Mit der Axt, die ersten Sägen gab es soeben, aber ohne Motor.“ Lange ist das her, 1960 ging es los, 1966 endlich die Einweihung.

mir Siegen. Wer kennt eigentlich die „Eisenwaldhütte“? Eingeborene Siegener müssten schon mal vom Domizil der Naturfreunde Siegen gehört haben. Nein, das sind nicht die FKKler, die Freunde des Nacktseins tummeln sich im Hickengrund.
Am Ende der Friedrich-Wilhelm-Straße (Fludersbach rechter Teil) parken, links und rechts des Hütschelsbachs auf mehr oder weniger befestigten Wegen das ansteigende Tal erklimmen. Nach einem Kilometer taucht die mit Bäumen gesäumte Hütte auf. Hoher Zaun drumherum, alles vergittert – Vandalen unerwünscht.

Hütte in Handarbeit gebaut

„Sieben Leute haben die Hütte gebaut. Alles Holz haben wir selbst geschlagen. Mit der Axt, die ersten Sägen gab es soeben, aber ohne Motor.“ Lange ist das her, 1960 ging es los, 1966 endlich die Einweihung. Heinrich Killet (82) sagt das mit Inbrunst, er ist überzeugter Naturfreund. Seit 60 Jahren Mitglied, früher Vorsitzender, jetzt Geschäftsführer, Spartenleiter Umwelt/Naturschutz und vor allem engagiert in Sachen Hütte: „Wir sind gezwungen, uns neu aufzustellen, den Kreis der freiwilligen Helfer müssen wir vergrößern.“

Todesfälle und Umzüge

Aus einst 142 Mitgliedern sind 50 geworden. Natürliche Schrumpfung durch Todesfälle, andere kommen nur noch zu Besuch, weil sie beruflich nicht immer vor Ort sein können. Von Überalterung ist die Rede: „Ich bin noch fit, aber wie lange, das weiß keiner“, sagt Killet und zählt die Personen auf, die nicht mehr so engagiert bei der Sache sind wie früher. Deshalb die Kernfrage: Wer macht spätestens 2021 mit bei den Naturfreunden Siegen? Kontakt: (0271) 331939.

Viel Betrieb in der Eisenwaldhütte

Neun Aktive kümmern sich an den Sonntagen (und den Feiertagen) von 10 bis 17 Uhr um alles, einst hatte der harte Kern 18 Leute. Auch in Coronazeiten ist die Hütte mit Gastraum und großer Terrasse geöffnet, aber eben nur an diesen besonderen Tagen. „Linsensuppe mit Wurst ist der Renner, und die Schinkenbrote bitte nicht vergessen“, ergänzt Kassierer Günter Klaus. 100 Leute an einem Sonntag sind keine Seltenheit, selbst im Krisenjahr 2020 – und da besonders im warmen September.

Wasser aus der Grube Adelheid

Corona hat die Aktivitäten im Naturfreundehaus nicht gänzlich stoppen können. Ein paar Tische weniger, ja selbstverständlich. Dank der zwei Eingänge können alle Besucher im Rundlauf die Hütte nutzen. Und sich ein Getränk holen, bestenfalls einen Kaffee mit einer einmaligen Zutat – Wasser aus der Grube Adelheid. „Unsere Leute schwärmen von dem besonders schmackhaften Kaffeewasser aus dem Stollen.“ Ohne Chlor, pure Natur.
Vor Corona war das Naturfreundehaus Siegen ein allseits bekannter Anlaufpunkt am 1. Mai. Mit Maibaum und Grillen. „Wir hatten schon mal am 1. Mai so viele Leute hier, da sah man nichts mehr vom Grün der Wiese“, schwärmt Killet. Dieses Jahr: Corona-Stillstand. Selbst das Schlachtfest am 25. Oktober kann und darf nicht stattfinden, mit einem letzten Hüttensonntag geht die Saison 2020 zu Ende. Fortsetzung: 10. Januar 2021.

Naturfreundehaus für Selbstversorger

Was viele Siegener und Siegerländer nicht wissen: Das Naturfreundehaus ist – außerdem – ein Selbstversorgerhaus mit vier mal drei Betten unterm Dach. Kein Sterne-Hotel, aber früher bei Holländern beliebt als Urlaubsziel. „1508 Übernachtungen in einem Jahr haben wir bereits gehabt, jetzt sind es wohl noch 350 oder 400“, hat Killet im Gedächtnis.
Aber von den hauptamtlichen Touristikern im Kreishaus interessiert sich niemand für die Naturfreunde Siegen. Obwohl ganz in der Nähe der Rothaarsteig verläuft, einen Hinweis auf die Hütte gibt es nicht, so Killet. „Kürzlich hatten wir Gäste aus Plauen, die in Kreuztal wegen einer Konfirmation zu Besuch waren.“ Übernächste Woche sind wieder Leute zum Übernachten da. Wichtig: Maximal ein Auto darf mit zur Hütte fahren.

Strom: ja, WLAN: Fehlanzeige

Wer seinen Laptop mitnehmen will und auf WLAN hofft, der sollte lieber im Tal bleiben. Solaranlagen auf dem Dach sorgen für etwas eigenen Strom, Gel-Batterien stehen als Speicher bereit. Auch Gas für die Heizung ist genug vorhanden.
Früher gab es vielfältige Aktivitäten. Der Ameisenschutz war wichtig und wurde ernst genommen, heute fehlen dafür die engagierten Mitstreiter. 80 Nistkästen in der Umgebung betreut der Verein. Ob die noch alle existieren? Ringsum im Tal sind größtenteils die abgestorbenen Fichten gefällt worden, kahle Hänge zeugen vom Borkenkäfer-Desaster. Gut möglich, dass die Nistkästen mit den braunen Nadelbäumen zu Boden gefallen sind.
Am 17. Oktober will der Vorstand der Naturfreunde Siegen zusammenkommen. Zum Ideen sammeln für ein mögliches Programm 2021. Killet: „Wir müssen etwas anbieten, damit es weitergeht mit den Naturfreunden Siegen.“

Autor:

Michael Roth (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen