SZ

Aktionsbündnis schlägt Alarm
Naturoase am Wellersberg in Gefahr

Natur pur am oberen Wellersberg. Lediglich die letzten Häuser am Hermelsbacher Friedhof (links), ein Hundevereinsheim und Pferdestallungen trüben den Blick auf das frühere Munitionsdepot der belgischen Streitkräfte.
2Bilder
  • Natur pur am oberen Wellersberg. Lediglich die letzten Häuser am Hermelsbacher Friedhof (links), ein Hundevereinsheim und Pferdestallungen trüben den Blick auf das frühere Munitionsdepot der belgischen Streitkräfte.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Klaus-Jürgen Menn (Redakteur)

mir Siegen.  Still ist es am oberen Wellersberg, nur ein dumpfes Grundrauschen dringt am späteren Nachmittag von der Stadt auf den Berg. Eltern mit Kindern lassen Drachen steigen, Hunde toben, auf den Rothaarsteigliegen wird das erste Bierchen gezischt.
Am Eingang zum früheren Munitionsdepot der Belgier haben sich Aktive des Aktionsbündnisses Naturraum Wellersberg eingefunden, sie wollen dieses naturbelassene Kleinod unter allen Umständen erhalten wissen. Frank und frei bieten sie der Stadt Siegen die Stirn, sie wollen die kommunalen Pläne für ein Neubaugebiet auf dem 14 Hektar großen Areal durchkreuzen.
Christian Welter, der Siegener Architekt, ist mit von der Partie, auch Norbert Eckel gehört dem Bündnis an.

mir Siegen.  Still ist es am oberen Wellersberg, nur ein dumpfes Grundrauschen dringt am späteren Nachmittag von der Stadt auf den Berg. Eltern mit Kindern lassen Drachen steigen, Hunde toben, auf den Rothaarsteigliegen wird das erste Bierchen gezischt.
Am Eingang zum früheren Munitionsdepot der Belgier haben sich Aktive des Aktionsbündnisses Naturraum Wellersberg eingefunden, sie wollen dieses naturbelassene Kleinod unter allen Umständen erhalten wissen. Frank und frei bieten sie der Stadt Siegen die Stirn, sie wollen die kommunalen Pläne für ein Neubaugebiet auf dem 14 Hektar großen Areal durchkreuzen.
Christian Welter, der Siegener Architekt, ist mit von der Partie, auch Norbert Eckel gehört dem Bündnis an. Dazu kommen mit Egon Bernd Rosum (Charlottental) und Gerlind Quast („Rettet den Wellersberg“) zwei langjährig aktive Bürger, die schon 2003 bis 2009 für den Erhalt von Wald und Wiesen auf dem Wellersberg gekämpft haben. „Unsere Kinder und Kindeskinder sollen auch noch von diesem wunderschönen Naturraum profitieren“, erhebt Rosum (81) die Stimme. „Ja genau, Bauland ist endlich“, ergänzt der Architekt Welter. „Die letzte Oase soll uns genommen werden, mit einer Bebauung verliert hier alles an Wert für die Erholung suchenden Siegener“, meint Gerlind Quast.

"Natürliches Areal als Ganzes wertschätzen"

Welter trägt die weiteren Zusammenhänge vor. Das Depotgelände mit den umliegenden Wiesen war früher ein kleiner Teil des viel größeren historischen Tiergartens bis nach Alchen und Birlenbach hinüber. Im Landesarchiv Münster hat er Kartenmaterial aufgetrieben von den Ländereien des königlichen Hofgutes anno 1818. „Es geht auch anders, man muss dieses natürliche Areal als Ganzes wertschätzen lernen. Mir fehlt in diesem Zusammenhang der feinfühlige Umgang mit der Geschichte. Siegen ist stolz auf Peter Paul Rubens und Fürst Johann Moritz. Aber den Tiergarten einfach preisgeben zu wollen, ist unmöglich.“
Die Aktiven des Bündnisses sind sich einig, eine molochartige Bebauung auf der Spitze des Berges verhindern zu wollen. Welter hat in den Planunterlagen entdeckt, weshalb der Schotterparkplatz oberhalb der DRK-Kinderklinik mit zum Plangebiet gehört: „Dieser Parkplatz ist das Vehikel, um eine Insellage zu verhindern.“ Heißt: Nur über diesen Zipfel bekäme ein neues Baugebiet Anschluss an die übrige Bebauung – planungsrechtlich ein bedenklicher Umstand.
Noch ein Punkt ist den Naturfreunden wichtig: Seltene Tiere sind zwischen den Erdwällen gesichtet worden, zum Beispiel Schlingnattern. Auch die Zauneidechse, eine Rote-Liste-Art, dürfte dann nicht weit sein. Pferde tummeln sich sowieso seit Jahr und Tag auf den Koppeln rund um das Depot, ein früherer Unterstand dient als Stall. Alle übrigen Gebäude sind verschwunden, einzelne Kanaldeckel zeugen von einer früheren Entwässerung.

Stadtteil Geisweid aktivieren

Weder ein Luxus-Wohnviertel noch sozialen Wohnungsbau kann sich Christian Welter auf dem oberen Wellersberg zwischen Hauberg und offener Landschaft vorstellen. Es gäbe keine oder nur eine schlechte Anbindung an die übrige Stadt, hohe Kosten für die gänzlich fehlende Infrastruktur wären zu leisten.
„Bauen im Bestand ist die Sache der Zukunft“, sagt Welter. Die Wende von der autogerechten zur menschenfreundlichen Stadt ist für ihn lange überfällig. „Momentan ist eine Baggerstunde noch billiger, als einen Architekt mal planen zu lassen.“ Versteckten Wohnraum gebe es überall. Diesen zu finden, dafür braucht es Treuhänder, zum Beispiel über die Kommunale Entwicklungsgesellschaft Siegen.
Grundsätzlich sei in Innenstadtnähe mit einer Zunahme von Leerständen zu rechnen. Statt den Wellersberg zu opfern, hält es Welter für bedeutsam und wichtig, den Stadtteil Geisweid zu aktivieren. Zuvorderst käme dafür seiner Ansicht nach das vieldiskutierte Elih-Gelände in Frage.

Natur pur am oberen Wellersberg. Lediglich die letzten Häuser am Hermelsbacher Friedhof (links), ein Hundevereinsheim und Pferdestallungen trüben den Blick auf das frühere Munitionsdepot der belgischen Streitkräfte.
Das Aktionsbündnis Naturraum Wellersberg möchte die seit Jahrzehnten unberührte
Naturlandschaft im früheren Munitionsdepot der belgischen Streitkräfte am oberen
Wellersberg erhalten sehen. Im Bild: Norbert Eckel, Egon Bernd Rosum, Gerlind Quast und Christian Welter (v. l.).
Autor:

Michael Roth (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
LokalesAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen