Neue Fassade für Karstadt-Gebäude

Das Karstadt-Gebäude erhält in Richtung Schlossplatz eine neue Fassade. Grafik: Siegberg Immobilien

sos - Der ursprüngliche Plan, an das Karstadt-Gebäude einen Vorbau in Richtung Schlossplatz zu bauen, ist längst vom Tisch. Stattdessen soll es lediglich eine neue Fassade geben, wie Stadtbaurat Henrik Schumann am Donnerstag vor dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Stadthallen und Liegenschaften im Kongresszentrum der Siegerlandhalle berichtete: „Seit einigen Jahren begleitet uns die Fassade schon; jetzt ist eine Lösung gefunden.“ „Es ist eine klassische, symmetrische Fassade“, erläuterte Schumann. Eine ruhige Variante, die man sich auch in 20 Jahren noch gut anschauen könne. Über die Farbgebung sowie das Material sei bis jetzt noch nicht entschieden worden. Aber auch wenn noch nicht alle Details geklärt sind, kam diese Version der Neugestaltung bei den Ausschussmitgliedern recht gut an. Oder wie Joachim Boller (Grüne) es ausdrückte: „Ein Vorbau wäre eine Verunstaltung des Schlossplatzes gewesen.“

Hinter den sechs großen Fenstern unten rechts werde ein Hohlraum zur Stahlbetonwand entstehen, so Schumann. Das habe sich nicht verhindern lassen, da diese Wand tragend sei und deswegen stehen bleiben müsse. So ergebe sich eine Art Vitrine, die jedoch nicht ungenutzt bleiben müsse. Die Universität habe bereits Interesse bekundet, sich dort in irgendeiner Art und Weise zu präsentieren. Damit der Unibetrieb unabhängig von den Öffnungszeiten des Kaufhauses laufen kann, sind zwei zusätzliche Eingänge wenige Meter weiter links neben dem aktuellen Karstadt-Eingang geplant. Es wird auch extra Aufzüge geben, die die Studenten nutzen können, um die Hörsäle in der oberen Etage zu erreichen.

Im Eingangsbereich der „Kaufhaus-Seite“ ist die Einrichtung einer Caféteria angedacht, die dann von Karstadt betrieben werden soll. „Jeder möchte das“, aber fest stehe noch nichts, so Volker Holzhauer im SZ-Gespräch. Er ist Geschäftsführer der Siegberg Immobilien GmbH, die das Gebäude vermietet. Auf Nachfrage erläuterte Bürgermeister Steffen Mues, dass die neuen Hörsäle am Unteren Schloss von der gesamten Universität genutzt werden sollen. Falls aber, wenn alle Baumaßnahmen beendet sind, noch immer nur die Wirtschaftswissenschaften in der Innenstadt untergebracht seien, dann würden diese die Räume vorwiegend belegen. „Aber die Uni soll ja kommen – und da sind wir auf einem sehr guten Weg“, betonte er.

Die gemeinschaftliche Nutzung des Gebäudes komme nicht nur der Uni zugute, die damit zwei große und einige kleinere Hörsäle in der Innenstadt bekommt, sondern auch Karstadt, erklärte Mues. Denn: Das Kaufhaus müsse für ein Stockwerk weniger Miete bezahlen. Außerdem sei es ein erstes Projekt von Karstadt, bei dem junge Leute direkt miteinbezogen würden, fügte Detlef Rujanski (Ausschussvorsitzender, SPD) hinzu. „Ich gehe davon aus, wenn die Verträge geschlossen werden, wird das hier die sicherste Karstadt-Filiale“, so Mues.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen