NHl-Playoffs: Überragender Draisaitl lässt Edmonton jubeln Drei Treffer

Edmonton (dpa) - Drei Tore und zwei Vorlagen: Leon Draisaitl setzt auch in den NHL-Playoffs sein Rekord-Jahr fort. Der Kölner schoss seine Edmonton Oilers fast im Alleingang zum deutlichen 7:1 (5:0, 2:1, 0:0) über die Anaheim Ducks.

In der Best-of-Seven-Serie steht es nun 3:3, die Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale fällt am Mittwoch in Anaheim. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss dadurch bei der Heim-WM weiter auf den Superstar warten.

«Es war großartig, ein toller Sieg», kommentierte Draisaitl nach seiner Gala-Vorstellung. Als erstem deutschen Profi gelangen ihm fünf Scorer-Punkte in einem Playoff-Spiel. Überhaupt schaffte dies zuletzt ein Profi in der K.o-Runde in Nordamerika vor zwei Jahren. Doch seine Leistung wollte der 21-Jährige nicht überbewerten. «Die gesamte Mannschaft hat stark gespielt», entgegnete Draisaitl. «Nicht nur ich bin es, es ist die Gruppe. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.»

Reden wollten dagegen seine Team-Kollegen über den Auftritt des deutschen Ausnahmespielers. «Er war dann überragend, als wir es am meisten benötigten», schwärmte Milan Lucic über seinen Mitspieler. «Er hat mit seinen beiden Toren zu Beginn die Tür für uns geöffnet», ergänzte Doppeltorschütze Mark Letestu.

Draisaitl brachte seine Mannschaft gegen die Ducks mit Korbinian Holzer schnell mit 2:0 (3./8. Minute) in Führung. Nach 36 Minuten markierte er den 7:1-Endstand. Mit sechs Treffern und zehn Vorlagen kletterte Draisaitl in der Scorer-Liste auf Platz zwei, nur Jewgeni Malkin (Pittsburgh Penguins/17) ist besser. Draisaitl egalisierte zudem die deutsche Playoff-Bestmarke von Uwe Krupp (vier Tore und zwölf Vorlagen) aus dem Jahr 1996 mit Colorado.

Während Draisaitl weiter um den Halbfinal-Einzug kämpft, muss die DEB-Auswahl in seiner Heimatstadt Köln warten. Nur im Fall einer Niederlage Edmontons am Mittwoch (Ortszeit) wird der beste deutsche Profi zur WM nachreisen. «Wenn, dann müsste es schnell gehen. Jeder Tag zählt», sagte Bundestrainer Marco Sturm.

Gegner im Halbfinale der NHL-Playoffs wären die Nashville Predators. Das Team aus Tennessee gewann nach dem 3:1-Erfolg gegen die St. Louis Blues die Serie insgesamt mit 4:2. Roman Josi (21.), Ryan Johansen (44.) und Calle Jarnkrok (60.) trafen für die Predators.

Playoff-Baum

Playoff-Termine

Spielstatistik Oilers-Ducks

Profil Leon Draisaitl

Spielstatistik Predators-Blues

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.