Was Reisende beachten müssen
Österreich verschärft Regeln für Ungeimpfte

In Österreich steigen die Corona-Infektionszahlen wieder an.
Um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, treten am 15. September verschärfte Regeln in Kraft.
  • In Österreich steigen die Corona-Infektionszahlen wieder an.
    Um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, treten am 15. September verschärfte Regeln in Kraft.
  • Foto: Pixabay (Symbolbild)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sz Siegen/Wien. Österreich steht derzeit am Anfang der nächsten Corona-Welle: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 117,7 (Stand: 8. September), und die Impfkampagne stockt bei knapp 60 Prozent. Um einen langen und zähen Lockdown wie im vergangenen Herbst zu verhindern, hat die österreichische Regierung nun eine Verschärfung der Corona-Regeln beschlossen. Die Maßnahmen treffen vor allem Ungeimpfte. Konkret soll es drei Stufen geben, die sich an der Auslastung der Intensivstationen orientieren.

FFP2-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Maßnahmen der ersten Stufe, die bei einer Bettenbelegung von 10 Prozent in Kraft tritt, werden bereits ab dem 15. September gelten: Wie der österreichische „Kurier“ mitteilt, sind Antigentests ab dann nur noch 24 Stunden lang gültig. Einen solchen Test benötigen Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene beispielsweise für den Besuch im Restaurant oder den Check-in im Hotel.

An Orten des täglichen Bedarfs, zu denen Supermärkte und öffentliche Verkehrsmittel zählen, ist eine FFP2-Maske für alle verpflichtend. Im Handel gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske nur für Ungeimpfte. Außerdem tritt bei Veranstaltungen ab 25 Personen die 3-G-Regel in Kraft. Bis dato gilt diese Regel erst ab hundert Personen.

Weitere Einschränkungen in den Stufen zwei und drei

Sind mehr als 15 Prozent der Intensivbetten belegt, haben Ungeimpfte keinen Zutritt mehr zur Nachtgastronomie. Auch von Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen, bei denen es keine zugewiesenen Sitzplätze gibt, sind Ungeimpfte dann ausgeschlossen. Ab 20 Prozent Bettenbelegung reicht ein Antigen-Schnelltest nicht mehr als Nachweis aus. Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt dann einen PCR-Test an Orten, wo die 3-G-Regel gilt. Laut Presseinformation der Regierung sollen die jeweiligen Maßnahmen immer eine Woche nach dem Überschreiten der jeweiligen Grenzen in Kraft treten.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen