SZ-Plus

Unterschiede bei Sterbefällen überraschend groß
Olpe mit der höchsten Corona-Todesrate

In Olpe starben 4 Prozent der Corona-Kranken, in Siegen-Wittgenstein nur 0,46 Prozent. Wie ist das zu erklären?
  • In Olpe starben 4 Prozent der Corona-Kranken, in Siegen-Wittgenstein nur 0,46 Prozent. Wie ist das zu erklären?
  • Foto: Pixabay (Symbolbild)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

ihm Siegen/Olpe. Ob Menschen mit Corona oder an Corona sterben, spielt für die Statistik keine Rolle, sie werden als „Corona-Tote“ gezählt. Und da zeichnen sich überraschend große Unterschiede in Südwestfalen ab. Der Kreis Olpe hat in ganz NRW die höchste Todesrate pro 100 000 Einwohner seit Beginn der Pandemie, der Kreis Siegen-Wittgenstein die niedrigste. Hat der eine Kreis alles richtig gemacht und der andere vieles falsch? So einfach ist die Erklärung wohl nicht.
Die Fakten: In Olpe sind seit März 62 mit Corona infizierte Menschen gestorben. Das sind (Stand 13. November) 46,3 pro 100 000 Einwohner. In Siegen-Wittgenstein gab es neun Todesfälle: 3,2 pro 100 000 Einwohner. Das ist das Maximum und das Minimum im ganzen Land.

SZ-Plus
Dieser Artikel ist Bestandteil unseres SZ+-Angebots.
Lesen Sie mit einem unserer Digital-Abos weiter. Infos dazu finden Sie hier.
Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen